20 April 2017, 12:02
Papst wird zwei Seherkinder am 13. Mai in Fatima heiligsprechen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Fatima'
Mit den Fatima-Seherkindern Francisco und Jacinta Marto werden erstmals von der Kirche Kinder heilig gesprochen, die nicht Märtyrer waren.

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus spricht am 13. Mai zwei der drei Hirtenkinder von Fatima - Francisco und Jacinta Marto - heilig. Das gab der Papst am Donnerstag in einer auf Latein gehaltenen Ankündigung bei einem Konsistorium der Kardinäle im Vatikan bekannt. Die Heiligsprechung soll am 13. Mai zu Beginn der Messe im Marienheiligtum von Fatima erfolgen. Franziskus besucht den in Portugal gelegenen zweitgrößten Wallfahrtsort Europas am 12./13. Mai. Anlass der Reise ist der 100. Jahrestag der Marienerscheinungen. Sie erfolgten von Mai bis Oktober 1917.

Werbung
irak


In der Grotte Cova da Iria in der Nähe des Dorfes Fatima war den Geschwistern Marto, die jetzt heiliggesprochen werden, sowie ihrer Cousine Lucia dos Santos am 13. Mai 1917 Maria erschienen. Francisco Marto (1908-1919) und Jacinta Marto (1910-1920) wurden im Jahr 2000 von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen. Mit Francisco und Jacinta Marto waren zum ersten Mal in der Geschichte der Kirche Kinder selig gesprochen worden, die nicht Märtyrer waren.

Das für die bevorstehende Heiligsprechung erforderliche Wunder betraf ein sechsjähriges Kind aus Brasilien, das 2013 vom dritten Stock auf den Gehsteig gefallen war und sich eine Hirn- und Schädelverletzung zugezogen hatte. Es wurde völlig geheilt.

Das dritte Hirtenkind, Lucia dos Santos, erreichte als einziges der drei das Erwachsenenalter. Sie wurde Ordensfrau und starb erst 2005 im Alter von 98 Jahren. Sie hinterließ Aufzeichnungen - die berühmten drei Geheimnisse von Fatima -, und für sie rückt eine Seligsprechung näher.

Franziskus wird der vierte Papst sein, der Fatima besucht - nach Paul VI. (1967), Johannes Paul II. (1982, 1991 und 2000) und Benedikt XVI. (2010). Johannes Paul II. schrieb den Umstand, dass er am 13. Mai 1981 ein Attentat auf dem Petersplatz überlebte, dem Schutz der Muttergottes von Fatima zu.

Francisco Marto wurde am 11. Juni 1908 in Aljustrel geboren und starb im Alter von zehn Jahren am 4. April 1919 in Fatima an der Spanischen Grippe. Jacinta Marto wurde am 11. März 1910 in Aljustrel geboren und starb ebenfalls im Alter von zehn Jahren Jahren am 20. Februar 1920 in Lissabon an einer infektiösen Brustfellentzündung. Bei den Erscheinungen von 1917 war den Kindern Francisco, Jacinta und Lucia aufgetragen worden, ihren Mitmenschen den Ruf zu Umkehr, Buße und Rosenkranzgebet zu verkünden. Die Polemik in der Presse im damals streng antiklerikalen Portugal veranlasste im August 1917 den Präfekten, einen Haftbefehl gegen die Kinder auszustellen. Im Gefängnis wurden die Kinder getrennt und eingeschüchtert. Doch auch die Einschüchterungen konnten keines der Kinder zum Widerruf bewegen.

Der Höhepunkt der Ereignisse war das sogenannte "Sonnenwunder" am 13. Oktober 1917. Damals waren mehr als 50.000 Menschen - unter ihnen nicht wenige Atheisten und Agnostiker - den drei Hirtenkindern zur Grotte Cova da Iria gefolgt. Sämtliche Anwesende bezeugten in der Folge das "Sonnenwunder": Nach einem Regenguss brachen die Wolken auf, die Sonne schien sich zu drehen, strahlte weniger hell als gewöhnlich und vollzog ungewöhnliche Bewegungen. Mit dem Ereignis endeten die Marienerscheinungen von Fatima.

Beim Seligsprechungs- und beim Heiligsprechungsverfahren für die Hirtenkinder hatten die Marienerscheinungen selbst keine ausschlaggebende Rolle gespielt. Vielmehr hatte die Kirche das mustergültige Verhalten der Kinder beurteilt. So hielt sich etwa der neunjährige Francisco Marto trotz Todesdrohungen an das ihm von der Madonna auferlegte Schweigegebot über den Inhalt der Offenbarungen.

Die Seherkinder von Fatima: Lucia, Francisco und Jacinta (von links nach rechts)




Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Warum es (nicht) gut ist, dass wir zwei Päpste haben (43)

Dalai Lama: 'Johannes Paul II. war ein beeindruckender Mann' (25)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

'Das Jüngste Gericht findet statt' (23)

Google feuert nach Gender-Kritik Mitarbeiter (20)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (19)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

13 Tote bei Unglück in Madeira (17)

Hälfte der Flüchtlinge verweigert Handschlag (13)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (12)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (11)

Sterbehilfe: Warten auf Reaktion von Orden auf Papst-Ultimatum (11)

Chefdiplomat des Papstes trifft demnächst Putin und Kyrill I. (11)

Kirchen sollen kein 'Greenpeace mit Gebeten werden (10)

Kardinal Burke: Verwirrung, Spaltung, Irrtümer in der Kirche (9)