04 April 2017, 08:00
Kardinal Müller: Kirche nicht bloß humanitäre Organisation
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche'
Präfekt der Glaubenskongregation bei Tagung zu 50 Jahre "Populorum progressio" im Vatikan: "Frömmigkeit gegen Gott und Verantwortung für die Welt untrennbar in Christus verbunden"

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Die katholische Kirche darf nach den Worten von Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller nicht auf eine "humanitäre Nichtregierungsorganisation" reduziert werden. Aus christlicher Sicht seien "Frömmigkeit gegen Gott und Verantwortung für die Welt untrennbar in Christus verbunden", sagte der Präfekt der Glaubenskongregation am Montag bei einer Tagung im Vatikan. Nichtsdestoweniger gehe es um den Aufbau einer humanen Gesellschaft. Die Kirche sei nur in dem Maß wirklich Kirche, in dem sie "Kirche für die anderen" sei.

Werbung
kathtreff


Müller äußerte sich bei einem Kongress zum Erscheinen der Enzyklika "Populorum progressio" vor 50 Jahren. Das Lehrschreiben Pauls VI. (1963-1978) befasst sich mit Entwicklungsfragen und einem Ausgleich zwischen der reichen und der armen Welt. Ausgerichtet wird die zweitägige Konferenz von der von Kardinal Peter Turkson geleiteten Vatikan-Behörde für ganzheitliche Entwicklung, die für Fragen sozialer Gerechtigkeit zuständig ist.

Kardinal Müller betonte, Christen arbeiteten "mit allen Menschen guten Willens, auch mit den Atheisten", in den drängendsten Fragen der Menschheit zusammen. Er nannte die Unverletzlichkeit der menschlichen Person, soziale Gerechtigkeit, sowie Solidarität und Frieden unter den Völkern. Dabei dürfe das Christentum aber nicht mit einer "bürgerlichen Anpassung" seiner eigenen Botschaft auftreten, so der Kardinal.

Auch Erzbischof Silvano Tomasi, früherer Vatikanbotschafter bei den Vereinten Nationen, unterstrich, Entwicklung dürfe nicht auf wirtschaftliches Wachstum beschränkt werden. Die "Arbeit für das Reich Gottes" bedeute, in Kontakt mit Armen und Unterdrückten zu sein, um Frieden, Gerechtigkeit und Umweltschutz zu verwirklichen.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!













Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Pell freigesprochen! (92)

"Kirche, wo bist du?" (79)

Für alle, die sich um den ‚Day After’ der Pandemie sorgen (69)

Corona-Irrsinn im deutschen Jesuitenorden (63)

Österreichs Bischöfe sperren während Osterliturgie die Kirchen zu! (48)

Papst lässt Frauendiakonat neu prüfen (40)

'Gottesdienste sind mehr als stilles Gebet, gerade auch zu Ostern' (35)

Die Corona Krise ist eine Chance für die Kirche (30)

Tück kritisiert Theologenvorschlag "Gedächtnismahl ohne Geweihte" (27)

Schönborn: Corona keine "Strafe Gottes", aber Nachdenkimpuls (20)

'Welt': Kirchen sollten sich Ostern zu Baumärkten erklären (19)

Bischof von Frascati droht Strafe nach Messe mit 50 Personen (16)

Gottesdienste dürfen in Berlin weiterhin nicht stattfinden (15)

Katholiken aus Berlin klagen gegen Gottesdienst-Verbot (15)

Neues Vatikanjahrbuch: Papst nicht mehr "Stellvertreter Christi"? (14)