09 März 2017, 11:30
Nike bringt Sport-Kopftuch für muslimische Frauen auf den Markt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islam'
Mit dem Hijab möchte man muslimische Frauen zum Sport animieren

USA (kath.net)
Nike, der weltgrößte Sportartikelhersteller der Welt, möchte jetzt mit einem muslimische Kopf-Tuch den arabischen Markt erobern. Das Tuch "Pro Hijab" wurde ausgerechnet am gestrigen Weltfrauentag der Öffentlichkeit vorgestellt, die Kollektion soll im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Der Konzern möchte laut eigenen Angaben "gesellschaftlich ein Zeichen" setzen, mit dem Hijab möchte man mehr Frauen und Mädchen zum Sport animieren, da dies in den arabischen Ländern noch kaum möglich ist. Der Konzer hat mehr als ein Jahr lang an dem Hijab gearbeitet.

Werbung
messstipendien


Foto: (Nike)







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Papstaussagen mit schädlichen Folgen (71)

Kopftuch für alle Frauen 'aus Solidarität' (35)

AfD will Bischöfe nicht mehr aus Steuermitteln bezahlt sehen (32)

Papstsager über 'Konzentrationslager': Kritik und Klarstellung (31)

FAZ kritisiert Kirchen-Proteste gegen die AfD (27)

USA: Bischof ersucht Gläubige, die Kommunion kniend zu empfangen (25)

Kardinal Maradiaga greift ‚dubia’-Kardinäle scharf an (23)

'Wenn das Brot, das wir teilen, ein Toastbrot ist' (22)

Künftiger Mainzer Bischof Kohlgraf will arme Kirche nah bei Menschen (22)

Russland verbietet die Zeugen Jehovas (20)

'Unfassbar und abscheulich' (20)

Malteser, Kondome und eine 'Kongo-Pille' (14)

'Mich wundert die Einseitigkeit einiger unserer Kirchenvertreter' (13)

Kasper: Deutschland ist in Sachen Ehevorbereitung ein Entwicklungsland (12)

Erzbischof Schick: 'Wir müssen sagen, dass es auch Grenzen gibt' (12)