Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  12. R.I.P. Ennio Morricone
  13. Der synodale Weg funktioniert nicht
  14. Eine wahre Pandemie der Pseudomoral
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Vatikan: Neuerung bei Ad-Limina-Besuch von Bischofskonferenzen

25. Februar 2017 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Suche nach geeigneten Formen noch nicht abgeschlossen - Ad-Limina-Besuch der chilenischen Bischöfe bereits unter neuem Modus.


Vatikanstadt (kath.net/ KAP)
Papst Franziskus hat laut Aussage des vatikanischen Presseamts die Vorgehensweise bei den turnusmäßigen Besuchen von Bischofskonferenzen geändert, damit sie "wirkungsvoller und für alle hilfreicher" seien. Franziskus suche neue Möglichkeiten, die sogenannten Ad-limina-Besuche zu gestalten, teilte der Pressesaal am Freitag mit. Bei den Treffen berichten die Bischöfe über die Lage der Kirche in ihrem Land.

Nach dem Ad-limina-Besuch der chilenischen Bischöfe diesen Montag hatte Franziskus am Dienstag ein weiteres Treffen einberufen, bei dem auch Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, der Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, sowie der Präfekt der Kleruskongregation, Kardinal Beniamino Stella, anwesend waren. Dies sei weder ein neues Modell, noch ein neuer Standard, so das Presseamt. Es müsse auch nicht zwangsläufig immer mehr als ein Berichterstattungstreffen des Papstes mit den Bischöfen geben.


Vatikansprecher Greg Burke hatte Ende Januar auf "Kathpress"-Anfrage die Änderung bestätigt, dass es seit Jahresbeginn keine schriftlichen Reden des Papstes bei den Treffen mehr gibt und stattdessen freie Gespräche hinter verschlossenen Türen geführt werden.

Das Kirchenrecht sieht vor, dass die katholischen Diözesanleiter regelmäßig zum Rapport "ad limina Apostolorum" oder "an die Schwellen der Apostelgräber" in Rom reisen. Üblicherweise finden solche "Ad-limina-Besuche" alle fünf Jahre statt; strikt geregelt ist dies nicht. Zwischen den jeweiligen Besuchen kann mehr oder weniger Zeit liegen. Die Bischöfe berichten dabei dem Papst und Vatikan-Ministerien über die Situation der Kirche in ihren Ländern.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kurie

  1. Papst ernennt Vize-Camerlengo und Nuntius für den Irak
  2. Vatikan erhält Aufschub in Anti-Geldwäsche-Überprüfung
  3. Weißer und roter Papst: 2020 bringt Machtverschiebung im Vatikan
  4. Vatikan: Kardinaldekan Sodano zurückgetreten
  5. Razzia im Vatikan
  6. Vigano zum Kommunikationschef für Päpstliche Akademien ernannt
  7. Portal veröffentlicht Entwurf der Kurienreform
  8. Philippinischer Kardinal Quevedo wird 80: Noch 122 Papstwähler
  9. Vatikanbehörde für Familie und Leben bekommt neue Statuten
  10. Kurienreform - Kardinal O'Malley informiert zu Kinderschutz








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Der synodale Weg funktioniert nicht
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  12. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020
  15. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz