25 Februar 2017, 07:55
Vatikan: Neuerung bei Ad-Limina-Besuch von Bischofskonferenzen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kurie'
Suche nach geeigneten Formen noch nicht abgeschlossen - Ad-Limina-Besuch der chilenischen Bischöfe bereits unter neuem Modus.

Vatikanstadt (kath.net/ KAP)
Papst Franziskus hat laut Aussage des vatikanischen Presseamts die Vorgehensweise bei den turnusmäßigen Besuchen von Bischofskonferenzen geändert, damit sie "wirkungsvoller und für alle hilfreicher" seien. Franziskus suche neue Möglichkeiten, die sogenannten Ad-limina-Besuche zu gestalten, teilte der Pressesaal am Freitag mit. Bei den Treffen berichten die Bischöfe über die Lage der Kirche in ihrem Land.

Werbung
ninive 4


Nach dem Ad-limina-Besuch der chilenischen Bischöfe diesen Montag hatte Franziskus am Dienstag ein weiteres Treffen einberufen, bei dem auch Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, der Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, sowie der Präfekt der Kleruskongregation, Kardinal Beniamino Stella, anwesend waren. Dies sei weder ein neues Modell, noch ein neuer Standard, so das Presseamt. Es müsse auch nicht zwangsläufig immer mehr als ein Berichterstattungstreffen des Papstes mit den Bischöfen geben.

Vatikansprecher Greg Burke hatte Ende Januar auf "Kathpress"-Anfrage die Änderung bestätigt, dass es seit Jahresbeginn keine schriftlichen Reden des Papstes bei den Treffen mehr gibt und stattdessen freie Gespräche hinter verschlossenen Türen geführt werden.

Das Kirchenrecht sieht vor, dass die katholischen Diözesanleiter regelmäßig zum Rapport "ad limina Apostolorum" oder "an die Schwellen der Apostelgräber" in Rom reisen. Üblicherweise finden solche "Ad-limina-Besuche" alle fünf Jahre statt; strikt geregelt ist dies nicht. Zwischen den jeweiligen Besuchen kann mehr oder weniger Zeit liegen. Die Bischöfe berichten dabei dem Papst und Vatikan-Ministerien über die Situation der Kirche in ihren Ländern.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (47)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (35)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (31)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (24)

„Die lieben Kollegen von ARD und ZDF“ (21)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (19)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (18)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (17)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

Rosenkranz-'Demo' vor dem Ordinariat des Erzbistums München (14)

Landesverfassungsrichter-Kandidat abgelehnt, da konservativ (14)

„Mord“? – „Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen“ (13)

Pilger stoppen Schwulenparade in Tschenstochau (12)