Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kontroverse um die "Tagespost"
  7. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  10. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  13. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  14. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  15. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!

Ordenskongregations-Sekretär beklagt 2.300 Austritte im Jahr 2015

3. Februar 2017 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Jose Rodriguez Carballo im "Osservatore": Auch junges Alter der Austretenden gibt zu denken - Papst feiert am Donnerstag mit Tausenden Ordensleuten "Tag des Geweihten Lebens" im Petersdom


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Mehr als 2.300 Ordensmänner und Ordensfrauen verlassen jedes Jahr ihre Kongregationen. Das sei eine traurige Realität, die der Papst als ein "Ausbluten des Geweihten Lebens" bezeichne, sagte der Sekretär der Ordenskongregation, Erzbischof Jose Rodriguez Carballo, in einem Interview für den "Osservatore Romano". Anlass ist der "Tag des Geweihten Lebens", den die Kirche jährlich am Fest Mariä Lichtmess (2. Februar) begeht. Papst Franziskus feiert am Donnerstagabend im Petersdom mit Tausenden in Rom wirkenden oder studierenden Ordensleuten aus zahlreichen Ländern einen Festgottesdienst.

Rodriguez Carballo, der früher Generalminister des Franziskanerordens war, wies darauf hin, dass zwar ein Teil der Ordensleute ihren Stand deshalb aufgebe, "weil sie heiraten", jedoch erste Ursache für Austritte Befragungen zufolge "Verlust des Glaubens" und "unbefriedigende Antworten auf Fragen der Spiritualität" seien.

"Zwischen 2015 und 2016 hatten wir über 2.300 Austritte, darunter 271 Dekrete der Entlassung durch Ordensleitungen, 518 Zölibatsdispense der Kongregation für den Klerus, 141 Inkardinierungen von Ordenspriestern in Diözesen sowie 332 Gelübde-Entlassungen aus kontemplativen Orden", resümierte Rodriguez Carballo.


Am 28. Februar hatte der Papst in Audienz die Mitglieder der Ordenskongregation aus Anlass ihrer Vollversammlung empfangen, die dem Thema "Treue, Hingabe und Austritte" gewidmet war. Bei der Audienz betonte Franziskus die Wichtigkeit der ehrlichen Auseinandersetzung mit dem schwierigen Thema. Er warnte vor einem "starken Blutverlust, der das religiöse Leben und das Leben der Kirche schwächt".

Laut Jose Rodriguez Carballo erinnerten die Worte des Papstes u.a. daran, dass ein großes Problem neben der Anzahl der Austritte auch das Alter der Austretenden sei: "Zu den meisten Ausfällen kommt es bei Männern und Frauen im Alter zwischen 30 und 50 Jahren", sagte er. Der Sekretär der Kongregation für die Institute des geweihten Lebens sagte weiter, dass die meisten Austritte mittlerweile aus den Reihen der Frauenorden erfolgten. Nach den Daten des letzten Päpstlichen Jahrbuchs - im Jahr 2014 - betrug die Zahl der Ordensfrauen weltweit 683.000. 14 Jahre zuvor waren es noch 800.000 gewesen.

Für José Rodriguez Carballo ist die Frage des Aufgebens des Geweihten Lebens in engem Zusammenhang mit der "Fragilität von Versprechen" in der heutigen Gesellschaft zu sehen. "Wir leben in der Zeit des 'Zappens', in der wir keine langfristigen Verpflichtungen mehr übernehmen", sagte der Ordensverantwortliche. Die aktuelle Kultur sei "fazilitistisch", von einer Überfülle an schnell erfüllbaren Angeboten gekennzeichnet. "In einer Welt, wo alles einfach ist, gibt es keinen Platz für das Opfer, für den Verzicht oder andere Werte. Deshalb ist das Antworten auf eine Berufung ein Schwimmen gegen den Strom", sagte er.

kath.net-Buchtipp mit Glaubenszeugnissen gelindenden Ordenslebens
kath.net-Buchtipp
Glaubenswege: Mein Weg ins Ordensleben
Herausgeber: Petra Lorleberg
Vorwort von Abt Maximilian Heim OCist
154 Seiten; Paperback
Dip3 Bildungsservice Gmbh 2013
ISBN 978-3-902686-85-5
Preis 9.80 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini-Buchhandlung (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 chiarajohanna 4. Februar 2017 
 

Nicht das Aussen trägt mich, sondern das INNEN - die Beziehung zu Jesus !

Ich kann mir nicht vorstellen,
das es bei den einst Berufenen
zu einem Glaubens-Verlust kommen kann.
Vielmehr denke ich, das die Ordens-leute "SCHWERE ZEITEN DES RINGENS"
durchgemacht haben. Ich denke da an "Johannes vom Kreuz" - der von der sog. dunklen Nacht spricht.
Wir wissen nicht, welche inneren Kämpfe die Ordensleute durchleben mussten; wir wissen es nicht.

Das Zappen, die Fernsehkultur,
die weltliche Schnelllebigkeit,
massenhafte Werbung und fehlende weltliche Nachhaltigkeit usw.:
Das sind keine tragbaren Gründe,
die mich, als zuvor verinnerlichten Ordensmann - aus der inneren Beziehung zu Gott wegreißen!

Die Gründe für einen Klosteraustritt sehe ich vielmehr darin, das die klösterliche Gemeinschaft den Einzelnen in schweren Zeiten "NICHT MIT-GETRAGEN" hat. Ebenso, das die geistliche Begleitung nicht NAHRHAFT genug war, um mich - durch persönlich dunkle Zeiten HIN-DURCH-ZU-TRAGEN:

Die KRAFT DES GLAUBENS ist
vielleicht schwächer geworden;
aber kein Glaubensverlust!


4

0
 
 Stefan Fleischer 4. Februar 2017 

@ Bernhard Joseph

Richtig! Diese Entwicklung hat schon vor langer, langer Zeit eingesetzt. Ich bringe sie in Zusammenhang mit einem Verlustt eines konkreten Gottesbewusstseins, und dieses wiederum mit dem ganz allgemeinen Verkündigungsproblem in unserer Kirche, ja (mehr oder weniger) im ganzen Christentum.


3

0
 
 Hadrianus Antonius 4. Februar 2017 
 

Scheinheilig

Wenn man hier an die von oben dekretierte Drangsalierung der Franziskaner und noch ominöser der Franziskanerinnen der Immaculata und der Fraternität der Hl. Apostel denkt, kann diese Äusserung v. Carballo nur als total zynisch bezeichnet werden.
Die junge aufblühende Gemeinschaften werden kaputtgemacht;
und die stark vergreiste modernistische Verbände (ex.gen die LCWR in den USA) seit drei Jahren von höchster Stelle oben hofiert (das hält trotzdem den niedergang durch natürlichen Tod nicht auf).
Ignominia et turpitudo


2

0
 
 Bernhard Joseph 4. Februar 2017 
 

Wohl kein Franziskuseffekt

"Wir leben in der Zeit des 'Zappens', in der wir keine langfristigen Verpflichtungen mehr übernehmen"

Gilt ja mittlerweile auch für die katholische Ehe, die ja selbst bei einem Teil der Bischöfe ihre Verbindlichkeit eingebüßt hat, aus reiner Barmherzigkeit versteht sich, denn wer will heute schon ohne "Zappen" durchs Leben gehen, das wäre ja glatt so als würde man mit Felsbrocken beworfen.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Orden

  1. Pakistan zeichnet an Covid-19 verstorbene Ordensfrau aus
  2. Der Hl. Bruno – ein fast vergessener Sohn des „hilligen Köln“?
  3. Bischof Alois Schwarz weiht zwei neue Ordens-Diakone
  4. #Corona: Spanische Dominikanerinnen tanzen weltliches Ermutigungslied
  5. Abt in Quarantäne: "Möglichstes tun, um niemanden anzustecken"
  6. Papst zu Legionären Christi: Weg der Erneuerung fortsetzen
  7. Kurienkardinal: Manche Ex-Nonnen landeten in Prostitution
  8. Legionäre Christi: 33 Priester missbrauchten 175 Minderjährige sexuell
  9. Legionäre Christi: 33 Priester haben 175 Minderjährige sexuell missbra
  10. Polizeiaktion im Kloster der Franziskanerinnen in Langenlois








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  7. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  11. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  12. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  13. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  14. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  15. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz