Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  5. Der grosse Betrug
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Morddrohung und Meinungsfreiheit

10. Jänner 2017 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gegen den Blog "Tichys Einblick" wurde erneut eine rufschädigende Kampagne gestartet. Dazu gab es Morddrohungen gegen Herausgeber Roland Tichy


München (kath.net)
Erneut gibt es in Deutschland eine Debatte um Meinungsfreiheit und wieder ist der bekannte und beliebte Blog „Tichys Einblick“ des konservativen Publizisten Roland Tichy betroffen. Was ist passiert? Auf „Tichys Einblick“ erschein vergangene Woche ein Artikel des Autoren Jürgen Fritz mit der Überschrift „Warum Sie mit psychopathologisch gestörten grün-linken Gutmenschen nicht diskutieren sollten“. Auf Twitter gab es gegen den Beitrag einige Proteste, darunter auch von Mathias Richel, der Kreativchef der Berliner Agentur Torben. Dieser kündigte an, dass er seine Mitgliedschaft beim Business-Netzwerk XING kündigen werde, weil Roland Tichy dort auch als Herausgeber von "Xing Klartext" agierte. Tichy nahm daraufhin den Beitrag runter und entschuldigte sich für den Ton seines Beitrags: „Der Beitrag ‚Warum Sie mit psychopathologisch gestörten Gutmenschen nicht diskutieren sollten‘ hätte hier nicht erscheinen dürfen. Unterstellung von Pathologie ist für TE keine politische Diskussionsbasis. Davon distanzieren wir uns ausdrücklich. Roland Tichy und Redaktion bedauern das und bitten um Entschuldigung.“

Offensichtlich sollte auf das Unternehmen, das an der Börse agiert, Druck ausgeübt werden. Zusätzlich gab es Morddrohungen gegen Roland Tichy, was diesen jetzt zum Rücktritt als Herausgeber des Debattenportals bei Xing bewegte. Tichy kündigte an, dass er sich jetzt noch mehr um seinen Blog "Tichys Einblick" kümmern möchte. Xing selbst teilte gegenüber der "Welt" mit, dass die Anzahl der Kündigungen von Mitgliedschaften sich „auch aktuell im normalen Bereich“ bewege.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Michmas 10. Jänner 2017 
 

ist

Mathias Richel so WICHTIG??


1

0
 
 wedlerg 10. Jänner 2017 
 

Der Kampf gegen den Atheismus und GRÜNE Ideologen

Der Kampf gegen den Atheismus und GRÜNE Ideologen muss klug geführt werden. Im Prinzip haben die GRÜNEN und die 68er fertig. Es gilt jetzt besonnen die mitzunehmen, die auf der Sinnsuche sind.


5

0
 
 Kleine Blume 10. Jänner 2017 
 

Wir leben in einer Gesinnungs-Diktatur.

Solange wir uns das gefallen lassen.


12

0
 
 Heinzkarl 10. Jänner 2017 
 

Die BRD ist zur DDRlight geworden und nicht andersrum

Der Unterschied besteht meiner Meinung darin ,,im Original wusste man nur sofort was jeder geboten bekommt,,


20

0
 
 Chris2 10. Jänner 2017 
 

Ich kann bestätigen,

dass "Tichys Einblick", den es auch in gedruckter Form als Monatsmagazin gibt (ggf. im Kiosk nachfragen, da gewisse Leute auch gerne etwas anderes drauflegen), in der Sache sehr klar, aber im Ton eher zurückhaltend ist. Leider habe ich ich "Tichys Einblick" erst kürzlich entdeckt. Jedenfalls sehr empfehlenswert. Möge er standhaft bleiben, wir brauchen solche Korrektive, um ausgewogen informiert zu bleiben...


21

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Meinungsfreiheit

  1. UK: Konservative warnen vor einseitiger Toleranz nach Graham-Absagen
  2. Berlin: Bischöfe verurteilen Gewalt gegen den Journalisten scharf
  3. 78 % der Deutschen: Man kann nicht frei seine Meinung sagen
  4. Michael Hesemann gewinnt Prozess gegen Facebook
  5. Freies Denken
  6. „Für uns Schweizer unvorstellbar“
  7. UK: Christlicher Student zu Unrecht von Studiengang ausgeschlossen
  8. 800 Professoren gegen Denk- und Sprechverbote in Forschung und Lehre
  9. Sprechverbote in Deutschland: Islam und Ausländer
  10. 'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!'








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  10. Der grosse Betrug

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US