05 Januar 2017, 11:15
Bistum Augsburg prüfte 'Gebetshaus Augsburg' und gibt grünes Licht!
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gebetshaus Augsburg'
Intention, Zielsetzung und theologische Grundlagen des Gebetshauses (Gründer: Johannes Hartl) wurden eingehend geprüft – Große #MEHR-Konferenz steht unmittelbar bevor, Augsburger Weihbischof Wörner wird den Schlussgottesdienst zelebrieren

Augsburg (kath.net/pba) Vom 5. bis 8. Januar findet die ökumenische „MEHR“-Konferenz des Gebetshauses Augsburg statt. Sie steht unter dem Motto „Holy Fascination“. Erstmals werden heuer zu dem charismatisch orientierten Treffen im Augsburger Messezentrum über 10.000 Besucher aus ganz Europa erwartet. Redner wird unter anderem Kapuzinerpater Raniero Cantalamessa sein, Prediger des Päpstlichen Hauses. Den Schlussgottesdienst am Sonntag wird Weihbischof Florian Wörner zelebrieren. Aus Anlass der Konferenz gibt es auch eine Mitteilung des Generalvikars. Sie wurde heute an alle Pfarreien im Bistum Augsburg verschickt und nimmt zum Gebetshaus Augsburg insgesamt Stellung. Das Gebetshaus sei ein „Experiment“ des geistlichen Ökumenismus mit dem Ziel, Menschen zu einer Begegnung mit Gott und seiner Liebe zu helfen und zu begeistern, heißt es darin.

Werbung
naherosten


Intention, Zielsetzung und vor allem auch die theologischen Grundlagen des Gebetshauses seien eingehend geprüft worden. Aufgrund der immer größer werdenden Zahl der Teilnehmer am Leben und an den Initiativen des Gebetshauses hätten sich die Verantwortlichen des Bistums Augsburg dazu veranlasst gesehen. „Als Ergebnis dieser Prüfung wurde festgestellt, dass im Gebetshaus nichts gelehrt und verkündet wird, was im Gegensatz zur Lehre der katholischen Kirche steht“, so die Mitteilung.

Der Bischof von Augsburg habe im Einvernehmen mit Dr. Johannes Hartl, dem Leiter des Gebetshauses, entschieden, Msgr. Dr. Alessandro Perego als Bischöflichen Beauftragten für die Begleitung des Gebetshauses zu bestellen. Hier geht es direkt zu den Seiten des Gebetshauses. Dort gibt es auch nähere Infos zur Mehr 2017.

---

kath.net-Leser können die #MEHR auch via Livestream verfolgen.

kath.net wird vor Ort berichten, außerdem werden auch kath.net-Leser unter den Konferenzteilnehmern sein.

Weiterführender Link: kath.net-Beiträge von und über Dr. theol. Johannes Hartl, Gründer des Gebetshausees Augsburg.

Die Stellungnahme des Bistums Augsburg zum ´Gebetshaus Augsburg´ in voller Länge




Gebetshaus Augsburg - Der Trailer zur MEHR-Konferenz 2017




5 Jahre ununterbrochenes Gebet im Gebetshaus Augsburg - Gründer Hartl: ´Es braucht Orte, die Schulen des Gebetes sind!´




Bischof Stefan Oster: Predigt in Messfeier bei der MEHR 2016




Wenn das Gebetshaus Augsburg für die MEHR 2017 Mitarbeiter für die Kinder sucht, dann wird sogar dieses Video zum großen Glaubenszeugnis!





Foto oben: Teilnehmer der #Mehr 2016 (c) Gebetshaus Augsburg







Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Glaubenskongregation hatte offenbar Bedenken gegen ‚Amoris laetitia’ (66)

'Und da soll ich mäkeln?' (49)

Synodensekretär: 'Amoris laetitia' wird positiv aufgenommen (48)

Die 'Amoris Laetitia'-Verwirrung geht weiter (41)

Aufbruch in Augsburg - Raus aus den alten Strukturen! (39)

Die Seele, die sitzen bleibt und nur zuschaut (35)

Kirche in Deutschland – ein Trauerspiel (34)

Benedikt XVI. empfing Kurienkardinal Sarah (33)

'Hochwürdige Herren, haltet endlich die Klappe!' (32)

Es reicht nicht, nur christliche Weihnachtslieder zu singen (26)

Kardinal: Papst-Schreiben ist Grund für Spaltung unter Bischöfen (26)

Wahre, universale Vollmacht (24)

Die falschen Hoffnungen auf die Götzen (23)

Aufruhr im Malteser-Orden (20)

Papst will Paul VI. auch heilig sprechen (16)