Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  8. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  9. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  10. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  11. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  12. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  13. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  14. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  15. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck

Papst betet bei Guadalupe-Messe für Opfer des Kairoer Anschlags

12. Dezember 2016 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Muttergottes von Guadalupe war von Papst Pius X. (1903-1914) zur Patronin Lateinamerikas erhoben worden


Rom (kath.net/KAP) Zum Fest Unserer Lieben Frau von Guadalupe, der Patronin Lateinamerikas, feiert Papst Franziskus am Montagabend einen Festgottesdienst im Petersdom. Es war das dritte Mal, dass der Papst diese Messe feierte. Zahlreiche Botschafter und einige Regierungschefs aus den Ländern des Doppelkontinents und der iberischen Halbinsel werden erwartet. Der Papst versicherte am Montag laut Vatikansprecher Greg Burke, in der Messe um 18 Uhr in St. Peter für die koptische Gemeinschaft zu beten.


Nach dem blutigen Anschlag auf die Peter-und-Pauls-Kirche in Kairo hatte Franziskus am Montagvormittag mit Patriarch Tawadros II. telefoniert. Darin bekundete er sein Beileid und seine Verbundenheit mit den Opfern des Attentats. Die koptisch-orthodoxe und die katholische Kirche seien "geeint im Blut" ihrer Märtyrer, sagte Franziskus in dem Gespräch laut Burke.

Die Muttergottes von Guadalupe war von Papst Pius X. (1903-1914) zur Patronin Lateinamerikas erhoben worden. Franziskus könnte bei der Messe auch eine neuerliche Lateinamerikareise ankündigen wie er dies im Vorjahr getan hatte. Franziskus war im Februar 2016 nach Kuba und Mexiko gereist und hatte dabei in Havanna das russische Kirchenoberhaupt Kyrill I. getroffen.

Mit dem Papst konzelebrieren am 12. Dezember abends unter anderen der Leiter der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika, Kardinal Marc Ouellet, der Präfekt der vatikanischen Ordenskongregation, der brasilianische Kurienkardinal Joao Braz de Aviz, sowie Kardinäle aus Nord-, Mittel- und Südamerika und dem Vatikan. Neben dem Hauptaltar wird eine Darstellung des Gnadenbildes "Nuestra Senora de Guadalupe" aufgestellt.

Der Gedenktag der Jungfrau von Guadalupe erinnert an die Marienerscheinung des Juan Diego 1531 in Mexiko. Guadalupe im Stadtgebiet von Mexico-City ist einer der größten Marienwallfahrtsorte weltweit.

© 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Friedensgebet im Geist von Assisi auf dem Kapitol
  2. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  3. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  4. Utopia – ein Schweifen im ‚Nicht-Ort“. La ‚Tercera Vía’
  5. Enzyklika ‚Fratelli tutti’: Papst Franziskus zitiert sich großteils selbst
  6. Fratelli tutti
  7. Corruptio optimi pessima – Die Entartung des Besten führt zum Schlimmsten
  8. US-Bischof: Joe Biden zitiert Papst Franziskus selektiv
  9. Laudato Si’ – Kurioses zur Entstehungsgeschichte
  10. Papst schreibt Enzyklika über Corona-Pandemie







Top-15

meist-gelesen

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  4. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  7. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  8. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  9. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  10. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  11. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  12. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  13. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  14. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  15. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz