08 Dezember 2016, 15:42
Ex-Agent: Russischer Spion war Mitarbeiter von Papst Franziskus
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus Papst'
Früherer polnischer Geheimdienstmitarbeiter berichtet italienischem Online-Magazin über Spionagetätigkeit im Vatikan in den 1970er- und 1980er-Jahren

Rom (kath.net/KAP) Im Vatikan gaben sich in den 1970er- und 1980er-Jahren laut einem früheren polnischen Geheimdienstmitarbeiter zahlreiche Spione ein Stelldichein, angeblich auch ein Mitarbeiter des heutigen Papstes. Der Ex-Agent Tomasz Turowski sagte laut dem italienischen Online-Magazin "Faro di Roma" (Donnerstag), in jener Zeit seien in der Kirchenzentrale außer ihm auch Informanten aus China und den USA sowie aus weiteren Ostblockstaaten aktiv gewesen.

Werbung
gebetsanliegen


Ein unter dem Namen "Russe" bekannter Ordensmann habe bei Geheimverhandlungen des Heiligen Stuhls mit der Sowjetunion als Übersetzer mitgewirkt und beispielsweise schon im November 1981 Turowski berichtet, dass der Vatikan über eine bevorstehende Verhängung des Kriegsrechts in Polen in Kenntnis gewesen sei; diese erfolgte dann am 13. Dezember. Turowski sagte in dem Interview weiter, er könne den Namen des betreffenden Geistlichen nicht preisgeben, weil er bis vor kurzem für Papst Franziskus gearbeitet habe.

Der heute 68-jährige Turowski selbst war Ende der 1970er-Jahre unter Falschnamen als Theologiestudent und Novize in die römische Ordenszentrale der Jesuiten geschleust worden, angeblich mit einem Empfehlungsschreiben des damaligen Krakauer Erzbischofs Karol Wojtyla. Seine Aufgabe war nach eigenen Worten, jesuitische Militärgeistliche bei der NATO auszuspionieren. Zudem habe er nach der Wahl Wojtylas als Papst Johannes Paul II. den Auftrag gehabt, diesen vor Anschlägen zu schützen.

"Die Sekretäre der kommunistischen Partei wussten, dass, wenn dem Papst etwas passieren würde, sie die ersten Verdächtigen wären", sagte Turowski. Um den Vatikan auf Sicherheitsrisiken aufmerksam zu machen, habe er als Mitarbeiter von Radio Vatikan Tischgespräche im Beisein des Senderdirektors Roberto Tucci benutzt, in denen er beiläufig Informationen fallen ließ; Tucci war zugleich Organisationsverantwortlicher für Papstreisen und daher sensibel für Sicherheitsfragen.

Turowski wurde 1984 vor der geplanten Priesterweihe als Agent vom Vatikan abgezogen. Nach dem Ende des kommunistischen Regimes trat er 1993 in den Dienst des Außenministeriums. Später diente er als polnischer Botschafter in Russland und Kuba.

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

AfD-Schmähtext zu Merkel verhunzt das 'Vater unser' (212)

Die Entwicklung des Bußsakramentes (63)

Das Kreuz – Geheimnis der Liebe (60)

Römische Kurie soll internationaler und weniger klerikal werden (40)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (30)

Vatikanexperte Pentin: ‚Die Zeichen für einen Bruch sind da’ (30)

Pfarrer desillusioniert: Anzeigen haben keinen Sinn (25)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (25)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (22)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (19)

Homoehe im Lichte der Biologie (17)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (17)

Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie (17)

Südtiroler Bischof stellt Diözese auf völlig neues Firmkonzept um (17)

Das journalistische Lager ist nach links gerutscht (15)