Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  4. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  5. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  10. Kretschmann: Abtreibungspflicht für Ärzte wird es nicht geben
  11. Entbehrliches Christentum?
  12. Apostolischer Vikar: Umwidmung der Hagia Sophia nachvollziehbar
  13. Hagia Sophia als Moschee - Ein deutscher Jesuitenpater 'jubelt'
  14. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  15. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen

Kardinal Woelki sprayt für Gutmenschen

2. Dezember 2016 in Deutschland, 48 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Auf Twitter gibt es dazu kritische Reaktionen. Birgit Kelle: "Woelki wirbt für den Hashtag #gutmensch. Ich werbe jetzt einfach mal für den Hashtag #Jesus Einer muss es ja machen"


Köln (kath.net/pm) Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki fordert dazu auf, Gutmensch zu sein und das Wort wieder positiv zu besetzen. „Wenn Menschen, die sich für andere Menschen einsetzen, als Gutmenschen beschimpft werden, so ist das absurd und gefährdet unsere Gesellschaft. Kann denn Engagement für das Gemeinwohl schlecht sein?“ Kardinal Woelki fragt dies anlässlich der Kampagne „zusammen gut“ vom Erzbistum Köln und dem Diözesancaritasverband, die am Wochenende startet.

In einem Video sprayt der Kardinal mit Sprühkreide #gutmensch auf den Boden. 40 Gruppen unter anderem aus dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend und Mitarbeiter der Caritas im Erzbistum werden am Wochenende dem Kardinal folgen und Plätze mit #gutmensch markieren.


Der Erzbischof sieht die Kampagne als Mutmacher zu diesen Werten zu stehen. „Ich bewundere die vielen Menschen in unserem Erzbistum, die mit Liebe und Engagement für ihre Nächsten, die Botschaft Jesu leben. Diese Gutmenschen wollen wir in ihrem Tun stärken und sie ermutigen unsere Welt mitzugestalten.“

Auf Twitter gibt es zur der Aktion von Woelki durchaus auch kritische Reaktionen, sehen Sie selbst:





Foto © Erzbistum Köln


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 6. Dezember 2016 
 

@Helena_WW

Habe gerade den Grünblüter-Artikel von Bettina Röhl gelesen, wo sie recht hat, hat sie recht.


2

0
 
 Philip 6. Dezember 2016 
 

@quirinusdecum: Ich verstehe den Unterschied durchaus und zu einem anderen Zeitpunkt hätte ich Ihnen auf der Stelle Recht gegeben - als jemand, der an einer Uni in Dt. für das Lebensrecht eingetreten ist, kenne ich die Problematik durchaus. Allerdings ist es zwischenzeitlich so, dass der Begriff Gutmensch auch gegen die Kriche als Kampfbegriff verwendet wird und dIe von Ihnen angeführte wird leider nur noch allzu oft als Ausrede verwendet, um sich der christlichen Verpflichtung zu entziehen - damit meine ich selbstverständlich nicht Sie.

@Helena: Na, wieder einen Begriff zum Diffamieren anderer gefunden? Muss ein schöner Tag sein. Schon Jakobus 4.15 nachgeschlagen? Oder lieber weiter den Spionageroman gelesen?


0

0
 
 Quirinusdecem 6. Dezember 2016 
 

@Philip

Was ist ein Gutmensch und was ist ein guter Mensch. Wenn sie diesen Unterschied herausgearbeitet haben und zwar nicht nur einseitig, wie ihr Vergleich mit Homophobie nahelegt, denn nichts ist eindimensional, werden sie die Kommentare besser verstehen. Auch der Kardinal hätte sich diesen Unterschied vielleicht besser vergegenwärtigen sollen...


3

0
 
 Helena_WW 6. Dezember 2016 
 

Ich spendiere auch einen Hashtag: #grünblüter

Bettina Röhl hat Grünblüter schön erläutert.


3

0
 
 Philip 6. Dezember 2016 
 

@ Steve

Wussten Sie, dass aktive Ignoranz das häufigste Verhalten derer ist, denen die Argumente ausgehen? Beinahe gleichauf mit dem Vorwurf, der andere wolle Sie einfach nicht verstehen. Recherchieren Sie doch einfach mal 'Verhaltensforschung'. Äußerst interessantes Themengebiet. Aus chriatlicher Sicht ist Stolz das zugrunde liegende Problem. Sollten Sie Ihre Meinung jedoch doch einmal mit Lehre und Schrift begründen - ich freuw mich schon jetzt!


0

0
 
 Steve Acker 5. Dezember 2016 
 

Helena

ich verstehe Sie gut.
Passend auch der Spruch zu solchen Foristen:
"noch nicht einmal ignorieren".


3

0
 
 Philip 5. Dezember 2016 
 

...

@lakota: Keine Entschuldigung. Kein Umgang mit Bibel, Katechismus, Tradition. Aber ein Tippfehler. Damit wären wir wieder beim Stolz, dem Endpunkt unserer letzten Diskussion.

@Helena: Manche ignorieren diese Schriften auch vollkommen. Und dann verleumden Sie konsequent ohne Belege vor sich hin. Entlarvend. Kann es sein, dass Sie sind, was Sie mir zu sein vorwerfen ;)?


1

0
 
 Helena_WW 5. Dezember 2016 
 

Entlarvend ist, wie jemand mit katholischen Schriften umgeht

Entlarvend ist, wie jemand mit Schriften Bibel, katholische Soziallehre, Katechismus umgeht.
Da bemerkt man den sozio-kulturellen Hintergrund.


5

0
 
 lakota 5. Dezember 2016 
 

@Philip

Stichwort Deutschunterricht - unentschultbare !


2

0
 
 Fides Mariae 5. Dezember 2016 
 

Der unermüdliche Kampf des Kardinal Woelki...

...um soziale Gerechtigkeit wäre nicht halb so tragisch, wenn er sich wenigstens! im gleichen Ausmaß um die Seelen der ihm ANVERTRAUTEN Herde kümmern würde... Daß ist ein Hirte,der den Geruch der Schafe anscheinend noch nie im Leben gerochen hat... völlig aseptisch.


4

0
 
 Philip 5. Dezember 2016 
 

@Helena

Dass Sie den Verweis auf den Katechismus in einem katholischen Forum als Provokation auffassen, ist sowohl traurig wie auch verwunderlich.

Von Flüchtlingen und Migranten erwartet man zu Recht den Erwerb der deutschen Sprache. Wir können alle als Vorbild vorangehen, indem wir zusammenhängende, grammatikalisch korrekte Texte verfassen.

Ein großes Thema gerade sind Unterstwllungen und Behauptungen ohne Belege. Warum tun Sie das? Warum verleumden Sie aktiv andere Menschen, die Sie nicht einmal persönlich kennen?

In der Bibel steht: Verleumdet einander nicht! Warum halten Sie sich nicht daran?

Ihre Aneinderreihung von beleglosen Unterstellungen hilft Ihnen nur, sich einer objektiven Diskussion an Hand von Belegen und Fakten zu entziehen.

Alles Gute!


1

0
 
 Helena_WW 5. Dezember 2016 
 

Fallt nicht auf Agent de provoateur rein, bei Diskussionen in einem christlche Forum

Solche Personen werden doch Personen werden oft von anderer Leute redlich erwirtschafteten Steuergeldern dafür bezahlt, zu pöbeln und zu provozieren. Deswegen haben sie auch viel Zeit für zig Postings, sie leben ja gut auf kosten anderer sozialausbeuterisch.


6

0
 
 Philip 5. Dezember 2016 
 

@lakota

Stichwort Deutschunterricht: Die Stelle meines Posts an @deethought, auf die Sie sich beziehen, ist an eine allgemeine Grundgesamtheit gerichtet und nicht an ihn persönlich. Daher läuft Ihr neuerlicher Vorwurf ins Lehre und ich warte weiterhin.

Warum ignorieren Sie die Stellen des 510, die sich auf das Gemeinwohl und die Grundrechte der Person richten?

Im Katholizismus haben wir eben auch die Tradition und nicht nur sola scriptura. Daher genügt es eben nicht, nur die Bibel zu kennen. Aber ja, nat. muss man den Kat. nicht auswendig kennen, seine Haltung als Katholik aber ändern, wenn man darauf hingewiesen wird, dass diese mit einer bestimmten Stelle der Lehre nicht übereinstimmt.

Das die Christen nicht genügend geschützt werden, ist allerdings eine unentschultbare Frechheit. Denn die freie Religionsausübung aller Personen in Dt. ist ein Grundrecht... Da sollte sich die Kirche allerdings einmischen.

Also, entschuldigen Sie sich?


0

0
 
 lakota 5. Dezember 2016 
 

Philip 2.

Vielleicht, weil die von ihm gelobten "Gutmenschen" wieder schreien würden, man dürfe keine Unterschiede zwischen den Flüchtlingen machen, keinen bevorzugen? Warum schaut er hier zu, statt sich zum Heil der Seelen einzumischen? Ein Kardinal ist ZUERST für das Heil der Seelen zuständig und dann erst für politische Aktionen. Noch etwas: Sie unterstellen uns so gern eine "Verdunstung des Glaubenswissens".-Ich kenne die Bibel, weiß was Jesus gesagt hat und was er von mir erwartet, das ist für mich Richtschnur. Und wenn er einmal wiederkommen wird "zu richten die Lebenden und die Toten", wird es keine Rolle spielen, ob ich den Katechismus auswendig kann. Ich denke, da werden andere Dinge zählen. (Auch die Pharisäer kannten jeden Buchstaben des Gesetzes, besonders angesehen waren sie bei Jesus aber nicht.)


6

0
 
 lakota 5. Dezember 2016 
 

@Philip 1.

Lesen Sie mal Ihre eigenen Kommentare bevor Sie von mir eine Entschuldigung verlangen. Mein Satz war als Antwort auf Ihr Post an @deepthought gedacht "hier diffamieren und verleumden Christen ihre ihnen vom Hl. Geist anvertrauten Hirten, an statt für diese im Stillen z.B. einen Rosenkranz zu beten." Wer unterstellt jetzt wem er würde keinen Rosenkranz beten? Noch etwas zu Ihrem geliebten §510 "Die Kirche mischt sich ein und fällt auf wirtschaftlichem und sozialem Gebiet ein sittliches Urteil, wenn d.Grundrechte d.Person, das Gemeinwohl oder das Heil der Seelen es erfordern."
Wo mischt K.Woelki sich ein "wenn das Heil der Seelen es erfordert"? Was ist mit den Seelen der bedrängten Christen in den Asylheimen? Viele fühlen sich von uns im Stich gelassen, was ist wenn sie den Glauben wieder verlieren? Warum bringt er sie nicht in kirchlichen Einrichtungen unter, wo sie ohne Angst vor muslimischen Angriffen ihren Glauben leben können?


7

0
 
 Philip 3. Dezember 2016 
 

@Tisserant

Ich habe Ihnen nicht den Mund verboten. Das ist eine sehr interessante Interpretation meiner Aussage, in jedem Fall aber eine unzutreffende.

Außerdem reite ich nicht auf dem Katechismus herum. Eigentlich eine sehr interessante Aussage für jmd., der sich über den Verlust von Glaubenswissen aufregt.

Des weiteren halte ich Bezeichnungen wie "linksuntenkatholisch" für ebenso diffamierend wie "erzkatholisch". Wer so etwas sagt, dem geht es um die Diffamierung des anderen und nicht um die Auseinandersetzung mit der Sache. Aber sagen Sie ruhig, was sie wollen. Wie verträgt sich das eig. mit dem Gehorsamsgelübde, immer das zu sagen, was man will?

Was ich mit dieser Stelle aus dem KKKK möchte? Ganz einfach: Viele Kommentatoren fordern, dass sich die Hierarchie nicht in politische Debatten einmischen solle. Die Stelle belegt, dass diese Forderung dem Katechismus widerspricht, da es der Lehre zu Folge eben doch Aufgabe der Kirche ist, sich in wirtschaftl. und soz. Fragen einzumischen.


0

0
 
 cooperator veritatis 3. Dezember 2016 
 

Duden-Definition von "Gutmensch":

(naiver) Mensch, der sich in einer als unkritisch, übertrieben, nervtötend o.ä. empfundenen Weise im Sinn der Political Correctness verhält, sich für die Political Correctness einsetzt

Es geht doch nichts über den guten, alten Duden - selbst in seiner aktuellen Online-Ausgabe!


11

0
 
 Tisserant 3. Dezember 2016 

@Philip
Ich zitiere:"wenn ein Ordensmann wie @Tisserant sich so maßlos darüber aufregt, dass ein Kardinal dem Katechismus entsprechend handelt, dann ist das für die innere Verfasstheit der Hierarchie zumindest bedenklich..."

Ich lasse mir von niemanden Mund verbieten!
Dann habe ich schon etliche negative Erfahrungen, mit "Gut"menschen besonders in der kirche, die bis zur Existenzvernichtung ging!
Zweitens, Sie reiten ständig auf dem Katechisumus herum ohne selbst klar zu bennen was wir, denen Sie es unterstellen mit KKK 510 genau anfangen sollen.
Und ich finde es maßlos mir vorschreiben zu lassen, was ich sagen darf!


7

0
 
 Philip 3. Dezember 2016 
 

@Elser:

Ich habe mir die Website angeschaut. Da wird der Einsatz für ältere Menschen ebenso gefördert wie der Einsatz für Behinderte und Junge. Es geht um Hilfen für Ehepaare, also Paarbegleitung. Man kann an Exerzitien teilnehmen.

Nichts davon steht im Widerspruch zur Lehre oder zum Evangelium. Das als "Kultur des Todes" zu bezeichnen, ist schon interessant...

Ihr Zitat konnte ich so auf der Website nicht finden - vielleicht können Sie es nachreichen?


0

0
 
 Elster 2. Dezember 2016 

sorry, das ist wirklich skandalös u glaubenszerstörend ...

orignialhomepage http://www.zusammen-gut.de - Z.Bsp: "Welche Rolle spielt dein Glaube dabei gut sein zu wollen? Antwort: Der Glaube an mich selbst, inklusive den Normen, Wertvorstellungen, etc. welche ich in mir trage." - Sehr geehrter Herr Kardinal Wölki, diese und andere Statements in der von Ihnen propagierten Kampagne widersprechen in fundamentaler Weise der Überzeugung der hl. Schrift, sowie der Lehre und dem Glauben der gesamten katholischen Kirche.
Warum verbreiten Sie als Kardinal eine solche Ideologie aus der Kultur des Todes?
Wer vermag der Verbreitung dieser Verirrungen und Verwirrungen durch Ihr Amt Einhalt zu gebieten, die dem Guten wirklich sehr schadet?


6

0
 
 Steve Acker 2. Dezember 2016 
 

Also das Wort Gutmensch habe ich in letzter

Zeit eigentlich kaum gehört oder gelesen.
Dank des Kardinals Aktion wird es jetzt
wieder präsenter werden.
hervorragend


2

0
 
 kreuz 2. Dezember 2016 

s.g. Philip

...dass ein Kardinal dem Katechismus entsprechend handelt...schreiben Sie (vor 7 Stunden). ich setze anstelle von "Katechismus" "Zeitgeist". Meinung gegen Meinung. Spaltung. Verwirrung. heil-los.

den Gut-Menschen verteidigend, schlagen Sie wahllos um sich.
das ist Gegenteil von Advent.

aufregen ist manchmal unausweichlich, aber zwischendurch wieder zur Ruhe kommen umso nötiger.

Die hier "Gutmenschen" oder auch Franziskus kritisieren, machen das nicht um Sie zu ärgern.

Sie sind verunsichert von der gestifteten Verwirrung (altes Wort für T. = "Durcheinanderbringer")und NICHT die Verursacher.

es herrscht unsägliche Verwirrung, Unsicherheit, Spaltung seit den unausgegorenen Familiensynoden.

bis jetzt ein einziger Krampf, mit der einzigen Wirkung, daß Christen aufeiander losgehen.

im Grunde todtraurige Sache.


9

0
 
 Steve Acker 2. Dezember 2016 
 

Deepthought- Flüchtlingsboot wandert durch

die Diözese.
Tatsächlich.Ich fass es nicht.

https://www.nikolaus-und-joseph.de/fluechtlingsboot-reist-durch-das-bistum/


8

0
 
 ilomego 2. Dezember 2016 

Erschreckendes Schwarz-weiss Denken

@Philip
Ihr schwarz-weiß Denken ist für mich kaum zu ertragen. Wenn Woelki gleichzeitig keine Obergrenze fordert und sich über die ertrunkenen Flüchtlinge im Mittelmeer beschwert, dann ist er offensichtlich nicht in der Lage den kausalen Zusammenhang zu begreifen, denn ca. 1-1.5% aller Flüchtlinge ertrinken, d.h. umso mehr, je weiter Europa die Arme öffnet. Wer glaubt, dass Flüchtlinge mit 70% ohne Papiere alle aus Kriegssituationen geflüchtet sind, ist an Naivität nicht zu überbieten. Wer bei denen laut dailymail täglich 780 Gewalttaten von Migranten in Deutschland wegschaut, muss sich nach seinem christlichen Menschenbild und seiner Empathie mit den Opfern fragen lassen. Und gerade die christlichen Flüchtlinge werden ja ausgerechnet von unseren Kardinälen alleine gelassen, in dem die Gewalt gegen diese bagatellisiert wird. Es gibt viele Gründe nicht mit Woelki übereinzustimmen und der Katechismus fordert nicht auf sein Hirn abzuschalten, bevor man Gutes tut.


13

0
 
 Elster 2. Dezember 2016 

Gott ist die Liebe! - das ultimativ Gute

@Mr. Incredible (uvam) - stimmt.
U dort wo wir Gutes, Gutsein in irgendeiner Form in irgendeiner Art und Weise antreffen, ist Gott mit den doch immer mehr oder weniger gemischten Motiven seiner schwachen Geschöpfe am Werk. - Das Gute, und sei es auch in den Augen von Menschen gering, wenn ohne das "jeweils passende Zertifikat"- vor Abwertung und Verachtung zu schützen versuchen, was ist daran so schlimm? Selbst wenn der Sinn einer solchen Aktion fraglich ist oder wäre ... Warum jedoch bei einer solch "harmlosen" Tat solch ein Ansturm der Epörung immerhin über einen Setvertreter Christi? Gebührt nicht auch ihm grundsätzlich und immer auch Achtung, Schutz,Großherzigkeit, Ehrfurcht ... Wie gehen wir miteinander um? Auch gegenüber denen, die unverdient, doch in besonder Weise unausslöschlich auch inmittten ihrer eigenen Schwäche ein "alter"/anderer Christus für uns geworden sind. - Finden Sie denn die Kommentare über Kardinal Wölki hier wirklich gut oder gar besser hinsichtlich des Guten?


1

0
 
 Philip 2. Dezember 2016 
 

@huegel76

Lesen Sie genau: In keinem der drei Absätze, die mit "Wer" beginnen, habe ich mich auf Sie bezogen; das große Sie sollte ein kleines sein und sich auf die Bischöfe beziehen. Wenn Sie sich dennoch angesprochen fühlen, dann wird das seine Gründe haben.

Von Ihnen würde ich mir nur die Beantwortung der drei an Sie gestellten Fragen wünschen.


0

0
 
 Cremarius 2. Dezember 2016 

@Philip - Partielle Wahrnehmung

Auf Ihren Einwand habe ich gewartet.

Wissen Sie, wie viele Menschen tagtäglich umkommen, weil sie verhungern oder verseuchtes Wasser trinken müssen?

Wissen Sie, wie viele Menschen täglich an Malaria sterben?

Es sind weit, weit mehr als in einem Jahr im Mittelmeer ertrinken. Menschen, die übrigens nicht aus blanker Not ihr Leben riskieren. Denn diese könnten die Abertausende von Dollars nicht bezahlen!

Wie viele Menschen sind bisher in Syrien umgekommen, darunter auch viele Kinder? Ein Krieg, der vom Westen angeheizt und von Saudi-Arabien, Katar befeuert wird. Den "Regime Change" betreiben die Amerikaner auch von deutschem Boden aus.

Zu all dem jedoch kein Wort!

Ist es christlich, Opfer erster, zweiter Klasse zu haben?

Mit der Regierung oder den USA will man sich wohl nicht anlegen. Wer Menschen in Afrika hilft, der kommt nicht in die hiesige Presse, wird nicht mit Preisen überhäuft, in den Medien gefeiert.

Gutmensch ist modernes Pharisäertum, Selfie inklusive


10

0
 
 Philip 2. Dezember 2016 
 

@deepthought

Es ist eben bequemer, die Lüge von "Anbetungsobjekt" zu verbreiten und einen Kardinal zu diffamieren, als an das Verrecken von Abertausenden von Leuten erinnert zu werden, stimmts?

Sie haben Recht, Europa entchristlicht sich. Und die Kultur des Todes greift auch in der Kirche immer mehr um sich: Sie, der die Lehre wie kaum ein anderer ignoriert, wenn sie nicht zur Nationalstaatsideologie passt, sind wie kaum ein anderer ein Beispiel dafür.

Allerheiligstes und Kreuz wollen zur sich selbstaufgebenden Liebe aufrufen, und nicht menschenverachtenden, schwülen Verteidigungsphantasien anregen. Die Christen im Nahen Osten verrecken für ihren Glauben, und hier diffamieren und verleumden Christen ihre ihnen vom Hl. Geist anvertrauten Hirten, an statt für diese im Stillen z.B. einen Rosenkranz zu beten.


2

0
 
 huegel76 2. Dezember 2016 

@Philip

Man kann auch ohne provozierende Wortwahl zu gutem Handeln auffordern.
Ansonsten gehe ich auf Ihre mehr als seltsamen Unterstellungen nicht ein. Nichts von dem, was Sie mir in den Mund legen, habe ich auch nur ansatzweise so geäußert.


6

0
 
 deepthought 2. Dezember 2016 
 

Danke Chris2

genauso ist es: Schlepperboot.
Das Ding soll angeblich jetzt durch die Erzdiözese Köln reisen.. als Anbetungsobjekt..
da wären Kreuz und Monstranz mit Allerheiligstem sicher angebrachter.
So allmählich muss man wohl begreifen, wer da im Kölner Dom sitzt.
Im übrigen: NIE WIEDER CARITAS. Keinen Cent für diese Leute, die Europa Entchristlichen helfen.
Keine Krümel für diese Leute, die die Ideale der Jungen ausbeuten und sie in den Abgrund schicken. Keinen Cent für diese Räuber an der Bundesrepublik Deutschland.
Das ist nicht christlich, das ist böse.


11

0
 
 carolus romanus 2. Dezember 2016 

Was ist ein Gutmensch?

Ein guter Mensch tut Gutes.
Ein Gutmensch fordert ständig, dass andere Gutes tun sollen.

Ersteres ist wunderbar, bewundernswert und christlich - aber gar nicht so leicht!
Letzteres ist einfach - aber wenn man sich dabei auch noch gut, und schon deshalb gerechtfertigt und gar überlegen fühlt, dann ist dies das Gegenteil vom Ersteren. Pharisäerhaft!

Es gibt nichts Gutes - außer man tut es!

Dann mal los Herr Woelki! Sie könnten z.B. bei sich zu Hause im Palais Flüchtlinge aufnehmen und betreuen? Ich als schlechter Mensch schaffe es unvollkommenerweise nicht.


13

0
 
 Herbstlicht 2. Dezember 2016 
 

Auch wenn vorauszusetzen ist, dass Kardinal Woelki es gut meint, es bleibt doch ein schaler Geschmack von Publicity, ein Hang zum Aufsehen in der Öffentlichkeit.
Es scheint: Wo Kardinal Woelki, da eine Kamera!


10

0
 
 lakota 2. Dezember 2016 
 

@PBaldauf

Jetzt waren Sie mein guter Engel, ich habe heute total vergessen, daß Herz-Jesu-Freitag ist und wollte schon "schwänzen". Jetzt gehe ich natürlich. Danke für die Erinnerung...ist doch gut, wenn man sich manchmal so austauscht. Gesegnete Andacht!


8

0
 
 Palmsonntag 2. Dezember 2016 
 

Aufforderung zur Sachbeschädigung ?

Wenn, wie es in dem Artikel heißt,

"....werden am Wochenende dem Kardinal folgen und Plätze mit #gutmensch markieren....."

so frage ich mich, um welche Plätze es sich handelt? Ausschließlich solche in kirchlichem Besitz? Sonst wäre es Sachbeschädigung fremden Eigentums - fordern Sie dazu auf?

Herr Kardinal, das ganze ist Ihres Amtes unwürdig, infantil, unreif, etc. Haben Sie denn keine Sorge, daß Sie sich und die Kirche lächerlich machen?


17

0
 
 PBaldauf 2. Dezember 2016 
 

@lakota

Gern geschehen, nichts zu danken
Humor ist da, um ihn zu tanken
Doch bleibt mir auch, an vielen Ecken,
Das Lachen oft im Halse stecken…

Wer zieht es wieder dann heraus?
Bleibt man noch Herr im eigenen Haus?
Man wird doch ständig „bombardiert“
Sodass, entnervt, man „echauffiert“

Mein Engel flüstert: „…Nicht vergesse…:
Herz-Jesu-Freitag…: Abendmesse!“
− Wie leicht doch ein Gedächtnis wankt… −
Hab gleich ihm für den Tipp gedankt


12

0
 
 Philip 2. Dezember 2016 
 

Lustig,

das sich Katholiken über einen Kardinal aufregen, der nur tut, was ihm der Katechismus gebietet:

"Die Kirche mischt sich ein und fällt auf wirtschaftlichem und sozialem Gebiet ein sittliches Urteil, wenn die Grundrechte der Person, das Gemeinwohl oder das Heil der Seelen es erfordern."

Kompendium des Katechismus, §510

Wenn Laien wie @Chris2 dies nicht kennen, ist das ja noch verzeihlich - Stichwort "Verdunstung des Glaubenswissens", aber wenn ein Ordensmann wie @Tisserant sich so maßlos darüber aufregt, dass ein Kardinal dem Katechismus entsprechend handelt, dann ist das für die innere Verfasstheit der Hierarchie zumindest bedenklich...


4

0
 
 christliches abendland 2. Dezember 2016 
 

Anbiederung ist unerträglich

Kardinäle werden vom Staat bezahlt (Ministergehalt zwischen 9-12 Tausend €). Muß Kardinal Woelki der angeordneten Meinung entsprechen?
Besser wäre es, wenn er Gottes Wort verkünden und der Christenverfolgung in unserem Lande entgegen treten würde.


22

0
 
 Tisserant 2. Dezember 2016 

Unser Herr ist alleine in seiner Kirche!

Wissen eigentlich unsere Kardinäle noch wofür sie stehen?

In Grün und "Gutmensch"!
Man läßt nichts aus, um mit dem Zeitgeist und den Zielstetzungen dieses Staates zu kungeln!

Ihr sollt unseren Herrn verkünden und nicht irgendeine abgschmackte Politposse!
Ich muß mich als Ordensmann immer wieder fragen, was ist da ins Wasser gelangt, dass man sich dermaßen anbiedern muß?!

Ist diese auf ein lieb Kind machen, wegen der Skandale der letzten Jahre geschuldet, heult man deshalb mit den mainstream Wölfen?
Die kath Soziallehre, heißte Lehre und nicht geschwurbelte Leere!

Was haben die aus dem Woelki gemacht, hat der was unterschreiben müssen oder weshalb ist er dermaßen auf Linksuntenkatholisch gedrifftet?
Kein Wort zu unseren Brüdern und Schwestern die von Muslimen im namen Allah`s ermordet werden! Nichts!
Kein Wort zur Bedeutung der hl Messe, des Rosenkranzgebetes, der Beichte, dem Glaubensverlust in der Kirche, de sozialen Spannungen mit islamischen Einwanderern!


28

0
 
 PBaldauf 2. Dezember 2016 
 

@huegel76

Ach, wenn ich echt “genial“ nur wär‘
und gäb ‘nen „kleinen Shakespeare“ her…:

Ich nähm den Griffel in die Hände
und schrieb ein Drama: „Merkels Ende“
Mit Szenen, schauderhaft und kühn
Ich bräuchte gar nicht mich zu mühn
- So ähnlich denk ich mir Genie:
Er schrieb KING LEAR, man weiß nicht wie -

Ich schriebe rastlos, ohne Muße:
Ein Bischofs-Drama: “Geist der Buße“
Vollendete, im Fluge, ganz:
„Woelki – Macht und Rosenkranz“
Ich ließ‘ ihn, heiligmäßig, knien
Als Beter in den Bannkreis ziehn

Sobald dann hier der Vorhang fiele
Verfasste ich schon wie im Spiele
− Voll Pathos zwar, doch nie gestelzt −
„Triumpf: Die Rückkehr des van Elst“
Im Anschluss gleich das nächste Drama:
„Die Konversion des Dalai Lama“

Wenn „Genius“ erneut entbrannte
So würd‘ ich reimen, wie einst Dante:
− Geführt durchs Jenseits, von Virgil −
„Bischof Marx: Im Blick das Ziel“

Das Wasser kocht! Darf jetzt nicht säumen:
Am Freitag kann man ja mal träumen…


24

0
 
 Marollein 2. Dezember 2016 
 

Er tut alles um in dei Medien zu kommen
Die verfolgten Christen in den Asy seinen Schutz wertl -Heimen sind nicht


15

0
 
 Philip 2. Dezember 2016 
 

@Chris2

Und mir wäre es lieber gewesen, sie hätten im Kompendium des Katechismus Paragraph 510 nachgeschlagen. Dann hätten Sie nämlich erkannt, dass KARDINAL Woelki vollständig im Rahmen der Lehre handelt und Ihre diffamierende Verwendung des Wortes 'Politiker' im Bezug auf den Kardinal verleumdent ist. Des weiteren ist es die Aufgabe des Kardinals, Menschen, die Gutes tun, vor Diffamierung zu schützen. Durch diese Tätigkeit kommmt Kard. Woelki einer seiner Verpflichtungen nach.

Generell sind beide Hashtags aus katholischer Sicht zu begrüßen. Über keinen muss man sich aufregen. Wer behauptet, die Hierarchie solle sich nicht in gesellschaftliche und politische Themen einmischen, kennt die Lehre nicht (s.o.). In Zeiten der Glaubensverdunstung aber kein Wunder.


2

0
 
 Dottrina 2. Dezember 2016 
 

Auch ich wollte schon meckern, so wie

@huegel76. Aber nach der Lektüre des herrlichen Gedichts von Herrn Baldauf mußte ich schmunzeln. Letztere Strophe sollte sich der Herr Kardinal ins Herz "sprühen". :-)


15

0
 
 Cremarius 2. Dezember 2016 

Infantil und an der Sache vorbei...

Ich finde diese Aktion schlicht "kindisch".

Natürlich ist ein "guter Mensch" etwas erfreuliches, doch die Kritik, die mit dem Begriff "Gutmensch" zum Ausdruck gebracht wird, zielt auf etwas anderes ab.

Auf Menschen, die ihr soziales Engagement, wie eine Monstranz, vor sich hertragen und sich zugleich über andere erheben, der "moralische Imperialismus".

In Gemeinden engagieren sie sich plötzlich für Flüchtlinge und lassen zugleich die Lokalpresse über jeden Handschlag, den sie tun, berichten.

Auf anderen Feldern betätigen sie sich nicht.

Man lässt sich feiern, einen jungen syrischen Flüchtling bei sich aufgenommen zu haben. Aber nur jemanden aus gutem Hause, der gebildet ist, pflegeleicht und vorzeigbar.

Die Schattenseiten blendet man aus, die Kosten ebenso.

Man gefällt sich in der Rolle des Romantikers, des Idealisten. Die Realisten beschimpft man dagegen.

Dieses Pharisäertum, diese Rosinenpickerei greift der Begriff Gutmensch an und das zu recht!


23

0
 
 huegel76 2. Dezember 2016 

Ich wollte auch grad meckern.

Aber @PBaldauf hat wie immer viel genialere Worte.


15

0
 
 PBaldauf 2. Dezember 2016 
 

Was ist nur mit dem Woelki los:
In schwarzer Jacke, schwarzer Hos
− Ein Bild: Die reinste Augenweide −
greift er zur grellgrün-Sprühe-Kreide
Sprüht „Gutmensch“ auf das Pflaster hin
− Weshalb ich leicht verwundert bin −
Zuvor noch einen „tag“ mit „Hash“
und lächelt, jugendlich und fesch

Man soll sich fürs Reich Gottes mühen
Doch bessert man die Welt: durch „Sprühen“?
Zum „Philosophen“ es nicht reicht
Doch leichter Zweifel mich beschleicht…
Mir scheint, den Rosenkranz zu beten
Wär besser als: So aufzutreten

Drum, lieber Woelki-Kardinal
Sprühst du für #Rosenkranz auch mal?
Da du ja hier vor Eifer sprühst:
Zeig dass du für Maria glühst
Sie kommt ja vor in deinem Namen
So viel für heute, Schluss und Amen!


38

0
 
 Auroraborealis 2. Dezember 2016 
 

Warum sprayen?

Das verleitet doch nur wieder zur Nachahmung und es gibt schon genug Gekritzel auf unseren Gebäuden!


25

0
 
 Chris2 2. Dezember 2016 
 

Mir wäre es lieber gewesen,

der Politiker Woelki hätte zuerst beim Duden die Definition von "Gutmensch" gelesen und dann besser "guter Mensch" geschrieben. Aber wer Gott auf das Arbeitsgerät eines Kriminellen (Schlepperboot) herabzwingt...


31

0
 
 Mr. Incredible 2. Dezember 2016 
 

Nur einer ist gut.


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Woelki

  1. Gottesdienste „nicht irgendein kulturelles oder ökonomisches Angebot“
  2. 'Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel'
  3. Kardinal Woelki: 'Alle meine Befürchtungen eingetreten'
  4. Woelki: Junge Katholiken nehmen den Glauben nicht mehr ernst
  5. "Priestertum der Frau liegt nicht in unserer Verfügungsgewalt"
  6. Woelki warnt vor Kirchenspaltung in Deutschland
  7. Woelki distanziert sich von Anti-Kirche-Aktion 'Maria 2.0'
  8. Woelki: Anpassung an die „Lebenswirklichkeit“ ist der falsche Weg
  9. Woelki kritisiert Mitbischöfe: 'Keine neue Kirche erfinden!'
  10. Woelki an Wilmer: Missbrauch liegt nicht in DNA der Kirche








Top-15

meist-gelesen

  1. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Entbehrliches Christentum?
  5. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  6. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  7. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  8. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  9. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  10. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  11. Gott hab ihn selig!
  12. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  13. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms
  14. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  15. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz