Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  2. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  3. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  4. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  10. "Und dann kam der November 2020"
  11. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  12. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  13. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  14. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  15. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe

Vatikan kündigt Evaluierung des Heiligen Jahres an

4. November 2016 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Heilige Pforte im Petersdom wurde bis 30. Oktober 19,8 Millionen mal durchschritten


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der Vatikan hat eine kritische Auswertung des Heiligen Jahres angekündigt. Dabei sei auch im Blick auf Besucherzahlen zu prüfen, ob das Ziel und die Erwartungen erreicht worden seien, sagte der für die Organisation des Pilgerjahres zuständige Kurienerzbischof Rino Fisichella am Donnerstag in Rom. Nötig sei in den kommenden Wochen eine Analyse "möglicher Hindernisse, die den vollen Erfolg verhindert haben könnten". Papst Franziskus hatte das "Heilige Jahr der Barmherzigkeit" am 8. Dezember 2015 eröffnet. Es endet am 20. November.


Medienberichte, die das Heilige Jahr als Flop bezeichneten, nannte Fisichella reine Fantastereien. Er verwies auf Statistiken, nach denen die sogenannte Heilige Pforte im Petersdom bis Sonntag 19,8 Millionen mal durchschritten wurde. Der römische Hotelverband Federalberghi äußerte laut einem Bericht der Tageszeitung "Messaggero" (Donnerstag) hingegen die Einschätzung, die Zahl der Ankünfte könne dieses Jahr hinter den 14 Millionen des vergangenen Jahres zurückbleiben.

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Triceratops 4. November 2016 
 

Heilige Pforten überall allüberall.

Und dann wundert man sich, dass so viele nicht extra nach Rom fahren, wenn die nächste Heilige Pforte ein paar Straßenbahnstationen entfernt liegt?


5

0
 
  4. November 2016 
 

Ziel und Erwartungen?

Was waren Ziel und Erwartungen, wenn Fußpilger nach mehreren hundert Kilometern Marsch bei den Sicherheitskontrollen wegen ihres Gepäcks abgewiesen werden? (Die Sicherheit vor Terroranschlägen in allen Ehren.) Bei genauerer Betrachtung konnte es einem schon so vorkommen, als lägen das Ziel und die Erwartungen in Bezug auf das heilige Jahr im finanziellen Bereich, durch Verkauf von Devotionalien, Bewirtung, Eintrittsgelder und Übernachtungen.


5

0
 
 M.Schn-Fl 4. November 2016 
 

Stimme Stefan Fleischer zu.

Ich selbst habe in Rom immer in Privatquatieren gewohnt. Auch glaube ich nicht, dass der Hotelverband die Klösterquatiere mitzählt; denn da wohnen ja wohl die meisten Pilger.Und schließlich übernachten viele, die aus der Region kommen, nicht in Rom.


6

0
 
 Stefan Fleischer 4. November 2016 

Das Heilige Jahr

hatte sicher nicht den Zweck, den Tourismus in Rom anzukurbeln!


10

0
 
 resistance 4. November 2016 
 

Jesus evaluieren

Das "Unternehmen Römische Kirche" hat "Kienbaum Management Consultants for Charity" um eine Bestandsaufnahme gebeten.

Andere zählen die Rosenkranzgebete nach einem Jahr. Das ist billiger und angemessener.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Heiliges Jahr

  1. Heilige Pforte im Petersdom zugemauert
  2. Papst: Menschen nicht nach Herkunft oder Religion beurteilen
  3. Kanadischer Bischof lebt unter Bettlern
  4. Petersdom: Schreine der Barmherzigkeitsjahr-Patrone ausgestellt
  5. Das Jahr der Barmherzigkeit - Wer hat Angst vor dem Kreuz?
  6. Papst öffnet Heilige Pforte in Obdachlosenunterkunft
  7. Heilige Pforte in Kairo eröffnet
  8. TV-Koch Horst Lichter beichtet: Keine Toleranz für Links-Fahrer
  9. Heiliges Jahr – Zeit, zum Wesentlichen zurückzukehren
  10. Gebet und Ablass zum 'Jubiläum der Barmherzigkeit'








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  3. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  4. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  5. "Und dann kam der November 2020"
  6. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  7. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  8. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  9. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  10. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  11. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  12. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  13. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  14. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  15. „Beinharter Konflikt“ zwischen Schweizer Bischöfen und ihrem Nachrichtendienst „kath.ch“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz