Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie

Pflegeheimskandal: Kirche für lückenlose Aufklärung

21. Oktober 2016 in Österreich, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal Schönborn tief erschüttert von den Missbrauchsfällen im niederösterreichischen "Clementinum"


Wien (kath.net/KAP) Kardinal Christoph Schönborn ist tief erschüttert von den Missbrauchsfällen in einem Pflegeheim (Clementinum) im niederösterreichischen Kirchstetten. Das erklärte Schönborn-Pressesprecher Michael Prüller am Donnerstag gegenüber "Kathpress". Der jeweilige Erzbischof von Wien ist "aus historischen Gründen" - Schirmherr der Trägerschaft des Clementinums. Freilich habe Schönborn als Schirmherr keinerlei Einflussmöglichkeiten auf die operativen Tätigkeiten in den einzelnen Heimen, so Prüller.

Ganz im Sinne des Kardinals habe die Heimleitung aber rasch gehandelt und eine lückenlose Aufklärung eingeleitet. Man müsse alles tun, um solche Untaten von vornherein zu verhindern, so Prüller: "Dieser Aufgabe wissen sich alle Träger der Altenpflege verpflichtet, auch und gerade die Kirche." Kardinal Schönborn habe in der Vergangenheit immer wieder bewiesen, wie sehr ihm Bekämpfung und Prävention von Missbrauch jedweder Art in kirchlichen Einrichtungen ein Anliegen sei.


Nachdem die Heimleitung Anzeige erstatte hat, wurden von der Staatsanwaltschaft St. Pölten gegen mehrere ehemalige Pflegekräfte des Clementinums ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Es geht um den Verdacht des Quälens oder Vernachlässigens wehrloser Personen. Der Verdacht war am vergangenen Freitag bekannt geworden und hatte sich am Montag erhärtet, worauf die Heimleitung die vier Beschuldigten fristlos entlassen und Anzeige erstattet hat. Sie sollen pflegebedürftige Menschen beschimpft und grausam behandelt haben. Unter anderem sei einer Frau mit den begleitenden Worten, dass sie stinke, Haarspray ins Gesicht gesprüht worden, auch Kot soll in einen Mund gestopft worden sein. Das niederösterreichische Landeskriminalamt ermittelt.

Es müsse eine Ursachenanalyse vorgenommen werden, wie es trotz Überprüfungen durch die Volksanwaltschaft, die Pflegeaufsicht des Landes und den Verein für Sachwalterschaft und Patientenanwaltschaft sowie interne Sicherheitseinrichtungen in Heimen "dazu kommen konnte". Das sagte der niederösterreichische Pflegeanwalt Gerald Bachinger am Donnerstag gegenüber Medien.

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ehrmann 22. Oktober 2016 

Unangemeldete Kontrollen wären wichtig - Strafen nach Jahren nützen wenig

- und schwarze Schafe gibt es überall. Pfleglinge wagen nicht, etwas zu sagen, denn sie haben Angst, daß es es ihnen noch schlechter gehen könnte.


5

0
 
 Wiederkunft 21. Oktober 2016 
 

Pflege

Ich bin als Kind in einer Bauernfamilie aufgewachsen. Es war dort selbstverständlich, dass sich alle in der Großfamilie um Opa oder Oma gekümmert haben. Das waren oft schwere Jahre, aber nach dem Ableben der Angehörigen war die Familie wieder entlastet. Heute ist keine Zeit mehr für Opa und Oma, ab ins Heim. Und dort soll sich oft eine einzige Person (zB Nachtdienst) um 15 bettlägerige alte Menschen kümmern, und dass bis zur Pensionierung. Dieses System überfordert die Pflegekräfte!! Früher wurden die Kranken auch nicht bis ans bitter Ende, mit allen möglichen Medikamenten unbedingt am Leben erhalten, man konnte sie loslassen, da man gläubig war. Jetzt hält die Pharmaindustrie die Hand über die alten Leute es geht um Profit!!!! Was auch aufgefallen ist, das die Medien diesen Fall nicht so wie immer in der Gendersprache berichtet haben, denn es waren auf einmal die "Pfleger " die Übeltäter, obwohl nur Einer der Vier männlich ist. Täter sind halt immer männlich!!


6

0
 
 Schneerose 21. Oktober 2016 
 

Beruf oder nur Job?

Eine Schulkollegin, die als Personalchoach arbeitet, erzählte letztes Jahr, dass in jüngster Zeit vom AMS Arbeitssuchende geschickt werden, die im Pflegebereich untergebracht werden sollen. Viele von ihnen würden sich das nicht freiwillig aussuchen.
Also kein Wunschberuf, sondern bei einigen nur mehr Job.
Die vier Pflegeheime, die ich kenne, sind gut geführt, das Personal ist jedoch zeitlich und arbeitsmäßig überall überfodert.


6

0
 
 novara 21. Oktober 2016 
 

In diesem Pflegeheim.....

...hat meine Schwiegermutter ihre letzten Lebensjahre zu unserer vollsten Zufriedenheit verbringen dürfen.
Man konnte jederzeit unangemeldet kommen, sie lag immer gut gepflegt in einem frisch überzogenen Bett.

Was ist da jetzt passiert?


6

0
 
 anjali 21. Oktober 2016 
 

@padre

Aber Leute die so etwas machen duerfen nicht in Pflegeheimen arbeiten,ob sie viel oder wenig Geld bekommen!


7

0
 
 padre14.9. 21. Oktober 2016 

Bezahlung + Arbeitszeiten beim Pflegepersonal

sollte ebenfalls beachtet werden. Denn wenn diese fair, oder noch besser christlich sind, kommen solche Missbräuche deutlich weniger vor.


7

0
 
 Gipsy 21. Oktober 2016 

Die Gefahr

dass es in Heimen wo wehrlose Menschen (Kinder, alte gebrechliche Menschen, Behinderte etc.) leben müssen, zu Missbrauchsfällen bzw. Übergriffen kommt ist immer vorhanden. Hier hat das Personal eine ganz besondere Aufsichtspflicht, auch jeder auf seine Kollegin oder Kollegen.
In.og. Fall wurde öffentlich, was möglicherweise öfter und an vielen anderen Orten geschieht , nur dass noch nicht darüber geredet wurde.

Missbrauchsfälle in Senioren- und Pflegeheimen.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Verbot von Kinder-Sexpuppen!
  2. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  3. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  4. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“
  5. Lyon: Fünf Jahre Haft für Ex-Priester wegen Missbrauchs
  6. Köln: Pressekonferenz zur „Unabhängigen Untersuchung“ wird verschoben
  7. Vatikanische Inspektion wegen Missbrauch in Mexiko verschoben
  8. Kirche in Mexiko und Vatikan untersuchen Vertuschungsvorwürfe
  9. Hoffnung auf saubere Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln
  10. Vatikan plant "Task Forces" gegen Missbrauch in der Kirche








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  8. Der synodale Weg funktioniert nicht
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  12. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz