05 Oktober 2016, 09:00
Gottes Apostelin der Barmherzigkeit
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Barmherzigkeit'
Das wohl bekannteste Bild der Welt, das Jahr der Barmherzigkeit und ein Gebet, das neben dem Vaterunser das einzige von Jesus selbst verfasste Gebet ist – das sind Früchte des Lebens der hl. Sr. Faustina Kowalska - Von Viktoria Samp

Linz (kath.net) Das wohl bekannteste Bild der Welt, das Jahr der Barmherzigkeit und ein Gebet, das neben dem „Vaterunser“ das einzige von Jesus selbst verfasste Gebet ist – das alles sind Früchte des Lebens der hl. Schwester Faustina. Heute gedenken wir der Mystikerin, die durch ihr Beispiel ein großartiges Erbe hinterlassen hat: Das vollkommene Vertrauen in Jesu Barmherzigkeit.

Autorin eines Buches mit millionenfacher Auflage weltweit: Diesen „Erfolg“ hätte man niemals einer einfachen und demütigen Bauerntochter mit lediglich dreijähriger Grundschulausbildung zugeschrieben. Helena Kowalska kam 1905 in Polen zur Welt, war eines von zehn Kindern und musste aufgrund der ärmlichen Familienverhältnisse sehr früh anfangen zu arbeiten. Doch ihre Mission sollte eine andere sein: Jesus selbst machte sie zur Sekretärin Seiner Barmherzigkeit (vgl. TB 965).

Obwohl sie schon im Alter von sieben Jahren die Berufung zum Ordensleben verspürte, blieb es ihr zunächst aufgrund des ausdrücklichen Verbotes ihrer Eltern verwehrt, ins Kloster einzutreten. Später aber hielt sie nichts mehr auf, als sie im Alter von 19 Jahren beim Tanz auf einer Feier eine Stimme vernahm, die sie dazu aufrief, ihr Leben ganz Gott zu weihen. So trat sie schon bald der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit bei.

Werbung
Messstipendien


Damit sollte alles beginnen. Von ihren mystischen Erfahrungen berichtet die hl. Schwester Faustina in ihrem Tagebuch, den Papst Johannes Paul II. als „in der Perspektive des 20. Jahrhunderts geschriebenes Evangelium” bezeichnete. Darin erzählt sie nicht nur von ihren Erlebnissen, sondern zitiert auch die von Jesus an sie übermittelten Worte aus den Visionen. All ihre Visionen drehen sich um das gleiche Ziel: Die Botschaft von der Barmherzigkeit Gottes zu verbreiten. So erhielt sie den Auftrag, das berühmte Bild des Barmherzigen Jesus mit der Unterschrift „Jesus, ich vertraue auf Dich“ zu malen, das heute in vielen Kirchen weltweit zu finden ist - in Polen, vor allem in Krakau, ist es fast unmöglich eine Kirche ohne dieses Bild aufzufinden.

Ein ganz einzigartiges Erbe, das Jesus uns durch Seine Apostelin hinterlassen hat, ist der Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes, dessen Gebet Jesus mit einem besonderen Versprechen verbunden hat: „Alles, was sie durch diesen Rosenkranz erbitten, werden sie erhalten“. Auch sollte Schwester das Fest der Barmherzigkeit Gottes einführen, doch dazu reichte ihr die kurze Dauer des irdischen Lebens nicht aus.

Die heilige Schwester Faustina verstarb im Alter von 33 Jahren am 5. Oktober in Krakau-Łagiewniki, wo sich heute das Weltzentrum des Kultes der Barmherzigkeit Gottes befindet. Hier wohnen weiterhin zahlreiche Schwestern der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit, die eine wahre Lebensfreude ausstrahlen und weiterhin die Barmherzigkeit Gottes verbreiten. Viele Menschen aus aller Welt empfangen hier immer wieder Gnaden, was an den Votivgaben im Sanktuarium zu erkennen ist. Hier befinden sich auch die Reliquien und das wunderbare Bild des Barmherzigen Jesu.

Schwester Faustina musste körperlich viel leiden und war häufig krank, stand ihren Mitschwestern und Mitmenschen aber immer helfend zur Seite und nahm all ihr Leid gerne und voll Demut auf sich. Sie verstand es, ihre Leiden zu opfern und schöpfte daraus große Kraft. Bei all ihren Schmerzen und ihrer Schwachheit scheint es fast unmöglich, dass Jesus ihr eine solch wichtige Aufgabe anvertraute. Und dennoch: In ihrem tiefen Glauben und Vertrauen auf Gott ist sie zu einem großen Vorbild geworden. Und mit dem Tod nahm ihre Mission noch längst kein Ende: Selbst 62 Jahre nach ihrem Tod, am Tag ihrer Heiligsprechung, am ersten Sonntag nach Ostern 2000, sprach Johannes Paul II. sie heilig und führte für die ganze Kirche zugleich den 1. Sonntag nach Ostern als Sonntag der Barmherzigkeit ein. Und heute, im laufenden Jahr der Barmherzigkeit, spricht die Welt mehr als je zuvor von der wunderbaren Barmherzigkeit Gottes!

Und so wird der Barmherzigkeitsrosenkranz gebetet
Am Anfang:
Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus. Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.
Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde, und an Jesus Christus, Seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten. Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und an das ewige Leben. Amen.

Große Perlen (1x):
Ewiger Vater, ich opfere Dir auf den Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Deines über alles geliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus,
zur Sühne für unsere Sünden und die Sünden der ganzen Welt.

Kleine Perlen (10x):
Durch Sein schmerzhaftes Leiden
habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.
Zum Schluss (3x):
Heiliger Gott, heiliger starker Gott, heiliger unsterblicher Gott, habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.

kath.net-Buchtipp
Tagebuch der Schwester Maria Faustyna Kowalska
Von Faustyna Kowalska
Vorwort von Josef Stimpfle; Andrzej Deskur; Sonstige Form der Anpassung Stanislaw Swidzinski; Übersetzt von Lucia Zajaczek
Hardcover, 598 Seiten
2013 Parvis
ISBN 978-3-907523-17-9
Preis 34.00 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Für Bestellungen aus der Schweiz: buch-schweiz@kath.net
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Schöne Vertonung des Barmherzigkeitsrosenkranzes in engl. Sprache




Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (74)

Deutschland: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent (49)

Möchte Bischof Kräutler eine "amazonisch-katholische" Sekte? (44)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (44)

Ex-Chefredakteur des ‚Catholic Herald’: Amazonien-Synode absagen (39)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

P. Martin SJ: Papst hat viele ‚pro-LGBT’ Kardinäle, Bischöfe ernannt (34)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (33)

Wahrheitssuche in der Kirchenkrise (32)

Thema "Messstipendien" im Pfarrblatt (27)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

„Wie sagt man nochmal ‚römische Zentralisierung‘ auf theologisch?“ (19)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

"Wir wollen unschuldig sein" (17)

Ökumenische Eucharistiefeier – ein Gedanke von epochaler Dummheit (17)