04 Oktober 2016, 11:00
'Wir brauchen ein Evangelisations-Mainstreaming!'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gebetshaus Augsburg'
„Wir leben in einer postchristlichen Gesellschaft“ und „ich denke, dies ist eine Zeit für freudiges, un-verschämtes und feuriges Zeugnis für Jesus“, vertritt Johannes Hartl, Leiter des Gebethauses Augsburg. kath.net-Interview von Petra Lorleberg

Augsburg (kath.net/pl) „Überwiegend junge Menschen“ sorgten in den vergangenen Jahren für eine Verfünffachung der Besucherzahlen des Gebetshauses Augsburg, erklärt Johannes Hartl (Foto) im Interview mit kath.net. Der katholische Theologe, Familienvater, Autor und Leiter des ökumenischen Gebetshauses erläutert, welche großen Pläne das Gebetshaus für die nächsten Jahre hat – und wo es seine Aufgaben in der Kirche sieht.

kath.net: Herr Dr. Hartl, Papst Franziskus sprach gegenüber den deutschen Bischöfen in dramatischer Wortwahl von einer „Erosion des Glaubens“ in Deutschland. Und in den evangelischen Landeskirchen sieht es weithin sogar noch schlimmer aus. Wo sind Ihrer Einschätzung nach unsere Grundfehler, und wo müssen wir Christen nach Lösungen suchen?

Johannes Hartl:
Wir haben uns in der Pastoral daran gewöhnt, dass Menschen zu uns kommen, die gläubig sind. Ich denke das Erste wäre ein Umdenken: wir leben in einer postchristlichen Gesellschaft und selbst Menschen, die noch nominell katholisch sind, sind hinsichtlich dessen, was sie glauben, nicht wirklich gläubige Christen. Eine Pastoral, die sich von der Besitzstandwahrung hin zur Evangelisation ausrichtet, ja ein „Evangelisations-Mainstreaming“, wäre das, was wir am dringendsten brauchen. Das klappt jedoch nur mit einem echten geistlichen Aufbruch und viel Gebet.

Werbung
Ordensfrauen 2


kath.net: Im Gebetshaus Augsburg trifft der interessierte Besucher auf die Mischung „Gebet und Lehre“. Warum nicht nur „Gebet“? Oder warum nicht ausschließlich „Lehre“?

Hartl:
Zunächst ist das Gebetsleben der meisten Christen so schwach, weil niemand ihnen eine Vision dafür gibt. Wir brauchen Orte, wo man beten als wunderschön erfahren und lernen kann. Schon deshalb sind Gebet und Lehre nicht zu trennen. Wo aber nur der Kopf erreicht wird, geschieht auch nichts Tiefgreifendes: Theologie ohne Gebet verändert das Leben nicht. Die Verbindung von beidem dagegen ist unschlagbar.

kath.net: Einen Mangel an Interessenten haben Sie ja nun gerade nicht… Das Gebetshaus entwickelte sich in den letzten Jahren völlig gegen den kirchlichen Trend: Sie müssen Interessierte abweisen. Sie platzen regelrecht aus allen Nähten! Zeit für Sie für einen neuen Schritt?

Hartl:
Es ist tatsächlich ein Luxusproblem, doch ein massives. Unsere Besucherzahlen haben sich in den letzten Jahren verfünffacht. Das Schöne daran ist, dass es überwiegend junge Menschen sind, die zu uns kommen. Doch jetzt müssen wir dringend bauen, um alledem weiter gewachsen zu sein.

kath.net: „Mission Campus“. „Mission“ ist ein atemberaubender Begriff – und was verbinden Sie mit der Bezeichnung „Campus“?

Hartl:
Im Moment ist das Gebetshaus in erster Linie ein Raum, in dem seit fünf Jahren ohne Unterbrechung gebetet und der von Hunderten von Menschen besucht wird. Außerdem gibt es einen Seminarraum, ein Café und Arbeitsplätze.

Doch wir haben viel größere Pläne. Wir wollen jedes Jahr Tausenden von Menschen die Möglichkeit geben, in der einzigartigen Atmosphäre von nie verstummendem Lobpreis ihren Glauben zu vertiefen. Gästehäuser, eine Versammlungshalle für 1000 Personen, Außenanlagen… Aus dem Gebetshaus wird also ein Campus. Und der dient der Neuevangelisierung Europas. Deshalb „Mission Campus“.

kath.net: Sie wollen „Leiter“ ausbilden. Wie wird geistliche Leitung wahrgenommen?

Hartl:
Zunächst sprechen wir nicht vom kirchlichen Leitungsamt, dazu haben wir natürlich keine Befugnis. Es geht um junge Männer und Frauen, die in unserer Welt Verantwortung übernehmen. Wir glauben, dass Europa dringend viele leidenschaftliche Jünger Jesu braucht, die in Medien, Politik, Familie, Wirtschaft, Bildung und Kirche ganz neue Akzente setzen. Und es ist unsere Überzeugung, dass die besten Leiter jene sind, die auch Beter sind.

Bei uns soll man beides lernen: Beten und Leiten. Doch das Beten ist noch wichtiger.

kath.net: Die Kirche in Deutschland mag arm an Glauben sein, aber immerhin ist sie die wohl reichste Christengemeinschaft der Welt, das gilt sowohl für katholische wie auch für landeskirchlich-evangelische Christen. Werden Sie für ein so hoffnungsvolles Neuevangelisierungsprojekt wie das Ihre um großzügige Unterstützung durch Kirchensteuergelder bitten können?

Hartl:
Wir sind überaus froh, weder auf kirchliche noch staatliche Fördergelder angewiesen zu sein. Es hält den Glauben fit, wenn man nur auf die Vorsehung vertraut und einfach beten muss, dass das Geld hereinkommt.

kath.net: Wie also werden Sie „Mission Campus“ finanzieren? Es geht immerhin um Millionenbeträge… atmet man da vorher einmal tief durch, bevor man – so ohne finanzielle Rückendeckung – seine Glaubensentscheidung fällt? Herr Dr. Hartl, woher nehmen Sie Ihren Mut?

Hartl:
Alles, was das Gebetshaus bisher getan hat, wurde durch Wunder finanziert. Oder man könnte etwas weniger schillernd sagen: durch Spenden. Doch für uns ist es ein Wunder, wenn Gott eine Vision schenkt und dann auf einmal aus allen möglichen Richtungen Menschen kommen, die das unterstützen wollen.

Diesmal brauchen wir ganz besonders viel Glauben, denn wir meinen, dass Gott uns 5000 Menschen schicken wird, die dieses Projekt mit mindestens 1000€ unterstützen werden. Um ehrlich zu sein habe ich keine Ahnung, woher diese Menschen kommen werden, doch sie werden kommen. Wie immer arbeiten wir ohne Kredit, ohne Bank und ohne Sicherheiten.

Woher ich den Mut nehme? Meine Familie uns ich leben seit über zehn Jahren ausschließlich von der Vorsehung. Wir haben in diesen Jahren tolle Urlaube geschenkt bekommen, auf wundersame Weise auf einmal irgendwo Geld gefunden und jedenfalls noch kein einziges Mal Mangel erlitten.

Gott ist treu. Wenn wir zuerst das Reich Gottes suchen, gibt er alles dazu. Wir sind nicht besonders mutig, sondern Gott ist einfach besonders gut.

kath.net: Noch einmal allgemeiner gefragt: Die Zeit der Volkskirche neigt sich in Deutschland, in Europa offenbar dem Ende zu. Gleichzeitig erstarken Strömungen in der Gesellschaft, die sich ausdrücklich gegen das Christentum, gegen die jüdisch-christlichen Basiswertvorstellungen (bsp. das Tötungsverbot, siehe Abtreibung/Sterbehilfe), gegen die klassische Familie richten. Sollen wir Christen uns entmutigt und still in eine Ecke verkriechen?

Hartl:
Nein, aber auch nicht verbittern. Es gab sie nie, die Zeiten, in denen es einfach war, Jünger Jesu zu sein. Widerstand gegen das Evangelium ist ganz normaler Bestandteil der Nachfolge Jesu. Es gibt bei zu vielen Frommen etwas zu viel Kulturpessimismus und weinerliche Verfolgungsangst. Ich kenne mittlerweile viele Christen, die in Ländern wirklicher Verfolgung leben: es sind die freudigsten Christen, die ich kenne. Ich denke, dies ist eine Zeit für freudiges, un-verschämtes und feuriges Zeugnis für Jesus. Unsere Botschaft sollte jedoch mehr FÜR etwas als GEGEN etwas sein. Dann wird sie die Menschen auch immer anziehen.

kath.net: Die Menschen, die dieses Interview lesen, Herr Dr. Hartl, werden in aller Regel praktizierende Christen sein. Manche von ihnen werden sich fragen: „Ich bin willig, Jesus zu folgen – doch ich fühle mich so eingetrocknet. Was kann ich konkret tun, um mich von Jesus im Glauben neu entflammen zu lassen? Und wie kann ich herausfinden, wo und wie Jesus meinen persönlichen Einsatz für das Reich Gottes haben möchte?“

Hartl:
Vor wenigen Wochen erschien auf diesem Portal ein Artikel von mir, der sich mit eben dieser Frage beschäftigt. Den könnte man dazu noch einmal lesen!

kath.net: Na dann – hier kann man weiterlesen!

Gebetshaus Augsburg - Dr. Johannes Hartl - Mission Campus, die Vision




Gebetshaus Augsburg/ #Mehr - Katechese von Dr. Johannes Hartl: Kleines geistliches Workout




Gebetshaus Augsburg/ #Mehr - ´Dreimal´ - Katechese von Dr. Johannes Hartl über den Apostel Petrus





Foto oben (c) Gebetshaus Augsburg

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Jesus ist nicht Gott? (171)

„Eine Beleidigung Gottes und seines Planes für die Kirche“ (52)

Indigene Menschen „zu dumm“, um den Zölibat zu verstehen? (45)

Papst Franziskus und ein neue Art von Schisma (34)

Missbrauchsvorwürfe! Doktorspiele in Kindergärten der Erzdiözese Wien? (27)

Häuptling des Macuxí-Stammes kritisiert „heidnische“ Vatikanzeremonie (25)

Ramelow und Schwesig verharmlosen ein Unrechtsregime! (23)

Verheerender Schmusekurs (22)

O’Rourke: Keine Steuervorteile für Kirchen, die ‚Homo-Ehe’ ablehnen (14)

Die Notwendigkeit der Selbstanklage vor Gott (14)

Razzia im Vatikan – Zusammenhang mit Immobilienprojekt in London (12)

Paris: Notre-Dame droht der Einsturz (12)

Abtreibung ist gegenüber der Frau wie dem Kind menschenverachtend (12)

Abgesagte Abtreibung: Arzt wollte Ausfallshonorar eintreiben (12)

Schutz der Kinder hat einen ganz wichtigen Stellenwert (11)