24 September 2016, 18:00
Sagrada Familia: Baustart für sechs bis zu 172 Meter hohe Türme
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche'
Jesus-Turm, Marien-Turm und Evangelisten-Türme werden laut Chefarchitekt Fauli "Skyline Barcelonas verändern" - Fertigstellung 2026 weiterhin in Reichweite

Barcelona (kath.net/KAP) Die Fertigstellung von Barcelonas Wahrzeichen, der Kirche "Sagrada Familia", geht zügig voran. Im Oktober beginnt der Bau des 140 Meter hohen Muttergottes-Turms, bereits Monate darauf jener der vier Evangelisten-Türmen sowie des zentrale Jesus-Turms, der mit 172,5 Metern "die Skyline Barcelonas verändern wird", hat der Direktor des spanischen Architektenteams, Jordi Fauli, am Donnerstag vor Journalisten in Aussicht gestellt. 2018 sollen die neuen Türme erstmals sichtbar sein, berichtet das Onlineportal "LaVanguardia.com" am Freitag.

Ein rascher Baufortschritt bei den Türmen ist laut Fauli dank der Entwicklung einer neuen Technik möglich, bei der steinerne Wandverkleidungen mit einer innen gespannten Stahlkonstruktion in Werkstätten vorgefertigt und als Fertigteile zur Sagrada Familia transportiert werden. Beim zentralen Jesus-Christus-Turm werden demnach zwölf Etagen davon zum Einsatz kommen, bei den Evangelisten-Türmen jeweils 13 und beim Muttergottes-Turm sogar 19.

Werbung
Messstipendien


Das Steinmaterial für die insgesamt 800 Wandelemente der Türme stammt aus den Provinzen Kantabrien und Galizien sowie auch aus England; der Muttergottes-Turm erhält zudem Kanten aus blauem Granit aus Brasilien. Für den höchsten Turm, der Jesus geweiht ist, werden laut Angaben Faulis gerade die ersten Steinreihen angebracht. Innen sei eine Wendeltreppe vorgesehen sowie auch ein Lift, mit dem künftige Besucher bis zum Kreuz gelangen sollen.

Seit dem Vorjahres-Herbst wurde bei der "Sagrada Familia" der obere Säulengang der sogenannten "Passions-Fassade" mit 18 Säulen fertig gestellt, sowie auch einer der Sakristeien, bilanzierte der Chefarchitekt. Bei der "Geburts-Fassade" wurden Voruntersuchungen abgeschlossen, sodass nun eine Restaurierung möglich ist; nach einer sorgfältigen Reinigung soll dieser Teil der Basilika wieder wie im Originalzustand aus dem Jahr 1930 aussehen.

Geht alles nach Plan, sollen laut Fauli die Türme 2022 und die gesamte Kirche 2026 - zum 100. Todestag des Sagrada-Erstarchitekten Antoni Gaudi (1852-1926) - vollendet sein. "Nach Plan" bedeutet vor allem, dass der Besucherzustrom von derzeit jährlich 3,8 Millionen zahlenden Besucher anhält, wird doch aus den Einnahmen der Touristen das Baubudget von derzeit 25 Millionen Euro pro Jahr bestritten. Keinen Eintritt bezahlen die Besucher hingegen am Samstag und Sonntag auf der Kirchenbaustelle: Aus Anlass des Hauptfestes Barcelonas, der Stadtpatronin Virgen de Merce, gibt es einen "Tag der offenen Tür".

Bewegte Baugeschichte

Das nördlich der Altstadt gelegene Gotteshaus, 2010 von Papst Benedikt XVI. zur Basilika geweiht, ist ein Wahrzeichen Barcelonas und eine der meistbesuchten Touristenattraktionen Spaniens. Der Sakralbau vereint die Stile der Neugotik und der Moderne. Seit 2005 steht die Kirche in der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes. Von ihren 18 Türmen wurden bislang acht fertiggestellt, wobei Fauli der bereits neunte Architekt in der bislang 134-jährigen Bauzeit ist. Er leitet ein rund 40-köpfiges Team.

Antoni Gaudi, für den ein Seligsprechungsverfahren läuft, hatte 1883 die Leitung der im Jahr zuvor eröffneten Kirchenbaustelle übernommen. Nach mehr als 40 Jahren Arbeit daran verunglückte er am 10. Juni 1926 in unmittelbarer Nähe der Kathedrale bei einem Straßenbahnunfall. Danach wurden die Bauarbeiten immer wieder unterbrochen. 1935 konnten die Arbeiten an der "Geburtsfassade" endgültig abgeschlossen werden.

Zu Beginn des Spanischen Bürgerkriegs (1936-1939) gingen die ursprünglichen Baupläne verloren. Auch die Gipsmodelle wurden schwer beschädigt. Um die Arbeit fortsetzen zu können, mussten daher zunächst die Modelle aus den übriggebliebenen Trümmern und den erhaltenen Fotos rekonstruiert werden. Die Verwendung von Regelflächen in den Entwürfen erwies sich dabei als Glücksfall, da schon aus einem kleinen Bruchstück einer Regelfläche die gesamte Fläche mathematisch exakt rekonstruiert werden kann.

Ab 1950 konnte der Bau fortgesetzt werden. Die späteren Architekten Francesco Quintana, Isidre Puig Boada und Lluis Gari versuchten anhand der rekonstruierten Modelle und mündlich überlieferter Gedanken, Gaudis Ideen so gut wie möglich umzusetzen. 1976 wurden die vier Aposteltürme über der "Passions-Fassade" vollendet.

So sollen die Türme der Sagrada Familia/Barcelona in den nächsten 10 Jahren wachsen




Papst Benedikt XVI. in Spanien: Heilige Messe mit Weihe der Kirche "Sagrada Familia" und des Altars in Barcelona, 7.11.2010




Gut gemachtes Minivideo über das Wachsen der bisherigen Türme der Gaudí-Kirche ´La sagrada familia´ in Barcelona




Die Kirche ´Sagrada familia´ in Barcelona (planender Architekt: Gaudí)




Der Trailer: SAGRADA - Das Wunder der Schöpfung





Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto (c) kath.net

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Welche Neurosen haben sich denn da zur Fachschaft versammelt?“ (80)

Maria 1.0 - Widerstand im Internet gegen Maria 2.0 (68)

Klartext von Bischof Voderholzer zu vagabundierenden Ideen über Kirche (48)

„Als katholische Frau distanziere ich mich von der Aktion ‚Maria 2.0‘“ (46)

Anti-Kirchen-Aktion Maria 2.0 - Werbung auf offizieller DBK-Homepage (38)

Vatikan: P. Hermann Geißler von Vorwürfen freigesprochen! (29)

Eucharistie – Kausalprinzip der Kirche (28)

Päpstlicher Almosenmeister sorgt für Strom in besetztem Wohnhaus (26)

Zoff im Bistum Augburg (25)

Beim Priesterzölibat stellte Papst gewisse Flexibilität in Aussicht (25)

Lieber Hr. Sternberg, die Lebenswirklichkeit führt ins Verderben (24)

Die Frauen in der Kirche (20)

Haben Frauen in der Kirche wirklich nichts zu sagen? (20)

Ein Schwimmbad auf Notre Dame? (19)

Deutschland plant nach zahlreichen Angriffen Messerverbot (19)