Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  14. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

Schönborn unterstützt EU-Bürgerinitiative ‘Vater, Mutter, Kind’

18. September 2016 in Familie, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wiener Erzbischof: "Die Zukunft Europas hängt von den Familien ab" - Bürgerinitiative will Bewusstsein für "Einzigartigkeit der Ehe" stärken und "vor ideologischer Umdeutung bewahren".


Wien (kath.net/ KAP)
Christoph Kardinal Schönborn unterstützt die seit April laufende EU-Bürgerinitiative "Mutter, Vater, Kind", deren Ziel die Stärkung der Ehe von Mann und Frau und der Familie in EU-Rechtsakten ist. "Die Zukunft Europas hängt von den Familien ab", betont der Wiener Erzbischof in einer "Kathpress" vorliegenden Stellungnahme. "Familien sind ein Gut, 'auf das die Gesellschaft nicht verzichten kann, sondern das geschützt werden muss'", so Schönborn unter Bezugnahme auf Papst Franziskus und seine diesbezügliche Aussage im Familiendokument "Amoris Laetita". Dazu gehöre auch, "das Bewusstsein hochzuhalten für die Einzigartigkeit der Ehe: als Gemeinschaft von Mann und Frau mit der Fähigkeit, Nachkommen hervorzubringen und somit durch Abstammung eine Familie zu begründen", hält der Kardinal fest.


Einig zeigt sich der Vorsitzende der Bischofskonferenz mit den Zielen der von Privatpersonen getragenen "Europäischen Bürgerinitiative zum Schutz von Ehe und Familie": Demnach sollen "Ehe" als die dauerhafte Verbindung von Mann und Frau und "Familie" als eine Gemeinschaft, die auf Ehe und/oder Abstammung beruht, definiert und im Regelwerk der Europäischen Union verankert werden. "Diese Definition soll die Texte der Union eindeutiger machen und vor ideologischer Umdeutung bewahren, nicht aber ein Urteil über konkrete Beziehungen sprechen. Ich sehe darin einen Beitrag für eine zukunftstaugliche und für die ganze Gesellschaft fruchtbare Kultur der Familie", so der Kardinal.

Unterstützung für die Bürgerinitiative kam bereits bald nach deren Start auch durch den St. Pöltner Bischof Klaus Küng. Mit diesem "aktiven demokratiepolitischen Signal" werde die Wichtigkeit der Ehe und der Familie "als unverzichtbares Gut der Gesellschaft und als Brücke in die Zukunft" betont, erklärte der in der Österreichischen Bischofskonferenz für Familienfragen zuständige Küng damals anlässlich des Internationalen Tages der Familie am 15. Mai.

Die Bürgerinitiative kann unter "www.mumdadandkids.eu/de" auch im Internet unterzeichnet werden.

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Joy 18. September 2016 
 

Juhu, endlich!


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Österreich

  1. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  2. Erstes Treffen von Schönborn und Kurz nach Regierungsbildung
  3. Rockfestival "Key2Life": Suche nach "Schlüssel zum Leben"
  4. "Welche Kräfte hier im Hintergrund am Werk sind"
  5. „Wann sagen wir endlich wieder Ja zu unserer Zukunft statt nein?“
  6. Noch nie so erfüllt…
  7. Das Schweigen der österreichischen Hirten
  8. 'Repräsentanten einer ethisch, humanistisch orientierten Organisation
  9. Bischof Küng an neue Regierung: Fokus auf Familien richten
  10. Österreichische Kirchenstatistik: Weniger Katholiken, mehr Geld!








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  5. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  8. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  15. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz