Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kontroverse um die "Tagespost"
  7. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  10. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  13. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  14. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  15. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!

Terrorwarnung in Großbritannien: Anschlag auf eine Kirche zu erwarten

9. September 2016 in Chronik, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kirchen sind leichte Ziele für Anschläge. Das britische Innenministerium hat daher eine Broschüre mit Sicherheitsempfehlungen veröffentlicht.


London (kath.net/jg)
Kirchen oder Geistliche könnten das Ziel des nächsten Anschlags islamistischer Terroristen sein. Das befürchten britische Antiterrorexperten nach dem Anschlag auf den französischen katholischen Priester Jaques Hamel Ende Juli in Frankreich, berichtet die Onlineausgabe der britischen Tageszeitung Mirror.

Es gebe zwar keine konkreten Hinweise auf geplante Anschläge, die Kirchen und Pfarrgemeinden sollten aber dennoch ihre Wachsamkeit erhöhen.


Kirchen seien leichte Ziele für extremistische Anschläge und sollten daher ihre Sicherheitsvorkehrungen verstärken und wachsam sein, empfiehlt eine vom britischen Innenministerium veröffentlichte Broschüre. Die Terroristen würden wahrscheinlich – ähnlich wie beim Anschlag auf Jaques Hamel – mit Messern angreifen. Doch sei auch der Gebrauch von Schusswaffen möglich und werde in dem Dokument behandelt, sagt dessen Verfasser Nick Tolson.

Die Broschüre enthält nicht nur Ratschläge zur Verhinderung von Anschlägen sondern informiert auch über richtiges Verhalten bei Angriffen. Dabei steht vor allem die schnelle Evakuierung von Kirchengebäuden im Vordergrund. Darüber hinaus gibt es Informationen über den Umgang mit verdächtigen Personen, mit Störungen während des Gottesdienstes und Videoüberwachung.

Der Mirror berichtet weiter, einige Geistliche seien von ihren Diözesen aufgefordert worden, den Priesterkragen nicht in der Öffentlichkeit zu tragen. Dies würde sie zu potentiellen Zielen machen. Nick Tolson steht diesem Vorschlag skeptisch gegenüber. Geistliche sollten ihr Auftreten durch die Terrorgefahr nicht beeinflussen lassen. Ebenso sollten Kirchen offen bleiben und den Gemeinden zur Verfügung stehen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Amanda1975 9. September 2016 
 

Genau. Keinen Priesterkragen tragen, keine Soutane.

Und als nächstes kommt die Empfehlung, kein Kreuz mehr um den Hals zu tragen und Gottesdienste bzw. Kirchengebäude tunlichst zu meiden. Ach ja, und wenn der potenzielle Attentäter einen fragt, ob man Christ sei: bloß nix zugeben, könnte ja das Leben kosten.
Höchste Zeit, sich Lukas 12,9 vor die durch political correctness verblendeten Augen zu halten!! Da rotieren die Märtyrer doch im Grabe.


12

0
 
 Germanium 9. September 2016 
 

Geht sie nun in die Endphase die Prophezeihung?

Es wird eine Zeit kommen, da können sich die Christen nur noch in Untergrundkirchen versammeln.


8

0
 
 Gipsy 9. September 2016 

Es muss jeder Priester

selbst entscheiden, ob er sich als Geistlicher offenbart.
Jesus sagte über das Licht, man soll es nicht verstecken.

Ein versteckter Priesterkragen rettet vielleicht das Leben, vielleicht auch nicht. Angst ist immer gegenwärtig, nicht umsonst sagte der Herr immer wieder "Fürchtet euch nicht".


10

0
 
 gebsy 9. September 2016 

Was unterscheidet

einen IS-Schergen von einem feigen Priester? Beide sind auf dem Weg ewiger Gottferne ...
Ersterer kann mir das irdische Leben nehmen, zweiterer das ewige.


4

0
 
 Stefan Fleischer 9. September 2016 

Priesterkragen

Wer soll dann noch in der Öffentlichkeit seinen Glauben und seine Treue zu Christus, dem Herrn, bezeugen, wenn die Priester und Ordensleute dies nicht mehr wagen? Meines Erachtens ist das mangelnde öffentliche Zeugnis von uns Christen allen, Priester wie Laien, einer der Gründe dafür, dass der christliche Glaube in der Öffentlichkeit immer weniger respektiert und ernst genommen wird.


17

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Terror

  1. "Wir wollen und werden keine IS-Schergen unter uns dulden"
  2. Sri Lanka: „Über Nacht war das ganze Land getauft“
  3. Osterattentate in Sri Lanka: Frühere Spitzenbeamte verhaftet
  4. Erhöhte Sicherheitsstufe für christliche Kirchen in Ghana
  5. Sri Lanka – „Wir haben nie gedacht, dass er tun würde, was er sagte“
  6. Hillary Clinton: Attacken auf „Osterbetende“
  7. „Wie wäre es, wenn wir Muslime für einen Tag #Kreuze tragen?“
  8. Sri Lanka – "Jesus bleibt ein Zeichen, dem widersprochen wird"
  9. Sri Lanka: 290 Tote bei Explosionen in drei Kirchen
  10. Feuerwehrmann von 9/11 ist seit drei Jahren Priester








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  7. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  11. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  12. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  13. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  14. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  15. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz