Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Die Schuhe sind längst zu klein
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Forscher warnen: 1,2 Millionen Kinder weltweit werden indirekt durch Corona sterben

Farbanschlag auf die Geschäftsstelle vom 'Marsch für das Leben'

6. September 2016 in Deutschland, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Unbekannte versprühten den Spruch „Eure Propaganda stinkt zum Himmel“


Berlin (kath.net/idea) Ziel eines Farbanschlags ist die Geschäftsstelle des „Bundesverbandes Lebensrecht“ in Berlin-Mitte geworden. Der Verband organisiert den „Marsch für das Leben“ am 17. September in der Hauptstadt.

Unbekannte Täter schmierten zwischen dem 3. und 5. September den Spruch „Eure Propaganda stinkt zum Himmel“ an die Fassade. Der Hauseingang wurde durch mehrere braune Farbkleckse verschmutzt. Die Geschäftsstelle befindet sich im denkmalgeschützten Gebäude der katholischen Herz-Jesu-Kirche.

Wie ein Mitarbeiter des Bundesverbandes, Klaus Steigert, der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, könnten die Schmierereien mit einer Demonstration der kapitalismuskritischen Blockupy-Bewegung am 3. September in Berlin zusammenhängen: Dort war auf Transparenten zur Gegendemonstration beim „Marsch für das Leben“ aufgerufen worden. Der Bundesverband Lebensrecht hat wegen des Farbanschlages Strafanzeige gegen unbekannt erstattet.

Der „Marsch für das Leben“ wendet sich gegen Abtreibungen in Deutschland. Rund 7.000 Teilnehmer werden erwartet.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Einsiedlerin 6. September 2016 
 

Na das will ich hoffen,...

dass die Propaganda den Himmel erreicht und den engangierten Menschen Hilfe von oben schickt :)


4

0
 
 Claudia Sperlich 6. September 2016 

Es war vorhersehbar...

... denn Phantasie ist nicht das hervorstechendste Merkmal unserer Gegner. Und inhaltsarme Schmierereien hatten wir schon mehrmals.
Sehr schade, besonders für die Täter, die sich mutwillig unter ihr eigenes Niveau begeben. "Wenn man sich dümmer machen will, als man tatsächlich ist, funktioniert das leider meistens." (C.S. Lewis)


6

0
 
 Lebensrechtler 6. September 2016 
 

Feigheit und Reaktion darauf

Liebe BVL-Freunde in Berlin, Ihr seid mutig und tapfer, in dieser besonders linkslastig und lebensrechtsfeindlich organisierten Umgebung unbeirrt weiterzumachen. Nächtliche Schmierereien zeugen von reiner Feigheit; mutig wäre es, sich persönlich der sachlichen Diskussion mit uns zu stellen.

Als Reaktion darauf sollten noch mehr Menschen am 17. September zum Marsch für das Leben nach Berlin kommen! Wir werden da sein.

Schöne Grüße auch von dieser Stelle,

Alexandra Linder
Bundesvorsitzende der ALfA e.V.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. Appell für Lebensschutz und ein Sterben in Würde
  2. Corona gefährdet das Leben ungeborener Kinder
  3. „Jede Woche muss eine Woche für das Leben sein“!
  4. „Jede Woche muss eine Woche für das Leben sein“!
  5. US-Erzbischof: Abtreibung und Euthanasie sind die Lebensschutzthemen
  6. Lateinamerikanische Lebensschützer danken Präsident Trump
  7. ‚Arche’-Gründer Vanier für assistierten Suizid, unklar zu Abtreibung
  8. Stiftungspreis für Mechthild Löhr (CDL) und FamilienAllianz
  9. Demokratische (!) Senatorin Katrina Jackson sprach beim March for Life
  10. Trump: „Es ist mir eine große Ehre“, beim March for Life dabei zu sein







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Die Schuhe sind längst zu klein
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Österreichische Bischöfe restriktiver als von Regierung gefordert!
  7. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  8. Vom Lehramt längst beantwortet
  9. Weihwasser aus der Spritzpistole
  10. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US