19 August 2016, 12:30
Kroatiens Präsidentin zu Besuch in Medjugorje.
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medjugorje'
Es war nicht der erste Besuch von Kolinda Grabar-Kitarovic in der Gebetsstätte in Bosnien-Herzegowina. Die christliche Politikerin kommt vor allem wegen der geistlichen Atmosphäre.

Medjugorje (kath.net/jg)
Kolinda Grabar-Kitarovic, die Präsidentin von Kroatien, hat Mitte August für drei Tage Medjugorje besucht. Grabar-Kitarovic besucht den Ort in Bosnien-Herzegowina seit den 1980-er Jahren regelmäßig.

Werbung
Messstipendien


An Medjugorje fasziniere sie vor allem die geistliche Atmosphäre, in der man die Gegenwart Gottes erfahren könne. Der katholische Glaube sei für sie unter anderem deshalb wichtig, weil er verbindliche moralische Maßstäbe gebe, selbst dann wenn die Gesetze der Menschen unklar seien, sagt sie in einem Interview mit Mary TV.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (74)

Deutschland: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent (49)

Möchte Bischof Kräutler eine "amazonisch-katholische" Sekte? (44)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (44)

Ex-Chefredakteur des ‚Catholic Herald’: Amazonien-Synode absagen (39)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

P. Martin SJ: Papst hat viele ‚pro-LGBT’ Kardinäle, Bischöfe ernannt (34)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (33)

Wahrheitssuche in der Kirchenkrise (32)

Thema "Messstipendien" im Pfarrblatt (27)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

„Wie sagt man nochmal ‚römische Zentralisierung‘ auf theologisch?“ (19)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

"Wir wollen unschuldig sein" (17)

Ökumenische Eucharistiefeier – ein Gedanke von epochaler Dummheit (17)