10 August 2016, 10:30
Zwei katholische Olympiateilnehmerinnen mit Medaillenchancen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Olympiade'
Die Kunstturnerin Simone Biles und die Schwimmerin Katie Ledecky gehören zu den erfolgreichsten Athletinnen in ihren Disziplinen. Für beide spielt der Glaube eine wichtige Rolle in ihrem Leben.

Rio de Janeiro (kath.net/CNA/jg)
Simone Biles (19) und Katie Ledecky (19) gehören zu den Medaillenhoffnungen der USA bei den derzeit laufenden Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro. Beide Sportlerinnen nehmen ihren katholischen Glauben sehr ernst.

Werbung
messstipendien


Simone Biles

Simone Biles ist eine der erfolgreichsten Turnerinnen der letzten Jahre. Die im US-Bundesstaat Texas wohnhafte Sportlerin ist vierfache US-Meisterin und die erste weibliche Turnerin, die dreimal hintereinander Weltmeisterin geworden ist. Sie turnt „mit einer Freude und Unbekümmertheit die man im Damenturnen der letzten Jahre vermisst hat“, schreibt Liz Clarke in der Zeitung Washington Post.

In einem Interview mit dem Us Magazine sprach sie auch über ihren Glauben. Ihre Großeltern hatten sie als Kind adoptiert, weil ihre Mutter mit Drogenproblemen zu kämpfen hatte. Sie hätten ihr den Glauben vermittelt. Mit ihnen geht sie am Sonntag regelmäßig zur Messe. Von ihrer Adoptivmutter habe sie einen Rosenkranz geschenkt bekommen, den sie regelmäßig bete. Für alle Fälle nehme sie ihn immer in ihrer Sporttasche mit, erzählt sie im Interview.

Katie Ledecky

Katie Ledecky hat bei den Spielen in London 2012 bereits olympisches Gold über 800 Meter Freistil gewonnen. Sie war damals erst 15 Jahre alt. Sie hält derzeit die Weltrekorde über 400, 800 und 1.500 Meter Freistil. Wie bei Simone Biles spielt der katholische Glaube in ihrem Leben eine wesentliche Rolle.

„Mein katholischer Glaube ist für mich sehr wichtig“, sagt sie wörtlich in einem Interview mit dem Catholic Standard. Er sei Teil ihrer Persönlichkeit und helfe ihr, die Dinge in die richtige Perspektive zu rücken. Vor jedem Bewerb bete sie ein „Gegrüßet seist du Maria“. Das sei auch eine Hilfe um vor dem Wettkampf die nötige Ruhe zu finden, sagt sie.


Foto: (c) US-Schwimverband, Simone Biles







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (66)

Reichtum verführt und macht zum Sklaven (47)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (42)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (40)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (38)

Schweden: Kleinstadt erlaubt Muezzinruf, verbietet Kirchenglocken (33)

Bischof Fürst distanziert sich von Kopftuch-Pfarrer (29)

Papst Franziskus gegen homosexuelle Priesteramtsanwärter (20)

Verbessern oder verändern? – Oder Die Treue zur Liturgie (19)

Einfach nur anschauen, sich berühren lassen ... (17)

„Nein, diese Sätze meine ich jetzt nicht satirisch... leider!“ (15)

Papst besorgt über Priestermangel in Italien (14)

Papst will sich erneut mit Missbrauchsopfern aus Chile treffen (13)

Australischer Erzbischof Philip Wilson wird Freitag zurücktreten (10)

Die Evangelische Kirche möchte im Internet den "Teufel austreiben" (10)