05 Juli 2016, 06:00
Bischöfe beklagen moderne Sklaverei im Osten Englands
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Großbritannien'
Im Osten Englands gibt es offenbar in großem Ausmaß moderne Formen der Sklaverei, von der vor allem osteuropäische Migranten betroffen sind. Die Opfer arbeiten offenbar in der Landwirtschaft sowie in Bordellen.

London (kath.net/KNA) Im Osten Englands gibt es offenbar in großem Ausmaß moderne Formen der Sklaverei, von der vor allem osteuropäische Migranten betroffen sind. Dies gelte insbesondere für die Landwirtschaft in Teilen der Region East Anglia, berichtet das Online-Portal Independent Catholic News (ICN) unter Berufung auf eine Mitteilung der Diözese East Anglia. In der vergangenen Woche hatten Vertreter der katholischen Kirche und der örtlichen Polizei gemeinsam über das Thema beraten.

Werbung
weihnachtskarten


Nach Angaben von Polizeibeamten, die im Osten Englands mit Einwanderern aus Litauen und mit Roma-Angehörigen arbeiten, würden Neuankömmlinge in dieser Gegend von Banden regelrecht ausgebeutet. Die in überbelegten Unterkünften lebenden Arbeiter würden kontrolliert, in dem sie von der örtlichen Gemeinde isoliert und zur Arbeit transportiert würden. Die Banden nähmen einen Großteil der Löhne und manchmal auch die Pässe an sich.

Die Arbeiter hätten oft Schulden bei den Banden, hieß es weiter. Verschuldete Arbeiterinnen würden in Scheinehen oder Betrügereien gezwungen. Binnen 12 Monaten seien zudem 25 Bordelle in der ostenglischen Stadt Peterborough entdeckt worden, viele in unscheinbaren Häusern. Die als Sexarbeiterinnen tätigen Frauen kämen meist aus Rumänien, Thailand und Ungarn.

Das Treffen von Kirche und Sicherheitsbehörden war von Alan Stephen Hopes, dem Bischof von East Anglia, initiiert worden. Den Vorsitz hatte Patrick Lynch, Weihbischof von Southwark und Migrationsexperte der Katholischen Bischofskonferenz von England and Wales.

(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (79)

Gouverneur Brown zum Klimawandel: ‚Gehirnwäsche’ notwendig (51)

Kardinal Ouellet verteidigt "Amoris laetitia" in Vatikanzeitung (37)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (32)

Bärtige Männer fordern Ordensfrauen zur Konversion zum Islam auf (27)

Papst Johannes Paul II. warnte 1992 vor einer „Invasion des Islams“ (24)

Limburg: „Bischof und Bistum werben nicht für Abtreibung“ (23)

'Repräsentanten einer ethisch, humanistisch orientierten Organisation (19)

'Weihnachtsblut. Warte...' (15)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (15)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (15)

Papst zum Lebensende: Einstellung der Therapie ist keine Euthanasie (15)

Bundesjugendseelsorger gegen "Antworten auf ungestellte Fragen" (12)

Schavan: Papst überfordert nicht bei Migration, er ermutigt (10)

Kanada: Diskriminierung von Christen bei der Adoption (10)