Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Handzahmer Himmelhund

28. Juni 2016 in Chronik, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bud Spencer ist tot. Der «Dampfhammer» des Schauspielers war legendär. Als Mensch schlug Carlo Pedersoli jedoch immer ruhigere Töne an. Von Rainer Nolte (KNA)


Bonn/Rom (kath.net/KNA) Zwei Fäuste sorgen ab jetzt im Himmel für ein Halleluja. Der Schauspieler Carlo Pedersoli alias Bud Spencer (Archivfoto) ist am Montag im Alter von 86 Jahren in Rom gestorben, wie sein Sohn Giuseppe der italienischen Nachrichtenagentur Ansa bestätigte. «Er hat nicht gelitten. Er hatte uns alle bei sich, und sein letztes Wort war 'Danke'. »Der «Dampfhammer» von Bud Spencer ist legendär. Im Leben zeichneten den Darsteller eher Gutmütigkeit aus.

Angst vor dem Tod hatte Spencer nicht. Er glaube daran, «dass man nicht wirklich stirbt», sagte Spencer im Interview der «Welt am Sonntag». Irgendwann werde jeder Mensch «vor die Augen des ewigen Vaters treten, ob es nun der christliche oder der islamische ist».

Berühmt wurde Pedersoli durch seine schlagkräftigen Westernkomödien mit Terence Hill. «Gott vergibt... Django nie» war 1967 der Startschuss des Duos. Auch wenn einige Filme wie «Vier für ein Ave Maria», «Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle», «Vier Fäuste für ein Halleluja» oder «Zwei Missionare» den Glauben nicht ganz so ernst betrachteten, liefen sie auch in kirchlichen Filmsälen. So durfte Bud Spencer - der Künstlername entstand aus seiner Bewunderung zu Schauspieler Spencer Tracy und Budweiser-Bier - auch mal einen Priester aus dem Beichtstuhl zerren und ihn mit drohender Faust ans Beichtgeheimnis erinnern.


«Die Kirche hat unsere Filme sofort verstanden und geschätzt, dass darin kein Tropfen Blut zu sehen ist und erst Recht keine Toten», wird Pedersoli in der Tageszeitung «Avvenire» zitiert. Zudem sei er katholisch und habe das Bedürfnis zu glauben. Im fortgeschrittenen Alter benötigte er nach eigenen Worten die Religion mehr denn je:

Immer stärker erkenne er, «wie nichtig all das ist», worauf er früher großen Wert gelegt habe. Wer sich nur für vergängliche Dinge wie Sport und Berühmtheit einsetze und nur nach Ruhm und Erfolg strebe, «der ist ein Dummkopf».

Als solcher präsentierte er sich meist im Film. Doch außerhalb von schallernden Backpfeifen und staubigen Raufereien hatte er keineswegs ein Brett vor dem Kopf. 1929 in Neapel geboren, übersprang er später zwei Schulklassen und begann 1946 ein Jurastudium. Ein Jahr darauf emigrierte Carlos Familie nach Südamerika. Schon zu Beginn der 50er startete Pedersoli in seinem Heimatland durchtrainiert eine Sportlerkarriere: Als Schwimmer wurde er mehrfach italienischer Meister und war Olympiateilnehmer 1952 und 1956.

parallel zu seiner sportlichen Laufbahn die ersten kleinen Filmauftritte («Quo Vadis», «Hannibal»). Doch vor seinem Durchbruch als Haudegen kam er erst mal unter die Haube: 1960 heiratete er in Rom seine Maria, die er schon 15 Jahre kannte und die bis zum Tod an seiner Seite stand. Das Ehepaar bekam einen Sohn, Giuseppe, und zwei Töchter, Christiana und Diamante.

Außer der Familie legte Pedersoli auch viel Wert auf Freunde. «Ich glaube, dass sich die echten Freunde im Leben an den Fingern einer Hand abzählen lassen», schrieb er in seinem im Frühjahr erschienenen Buch «Was ich euch noch sagen wollte...». Meist entstünden diese Bindungen bereits in der Schulzeit. «Ganz selten erlebt man unverhoffte Begegnungen mit Menschen, die ein ganz ähnliches Schicksal haben wie man selbst. Mir ist das mit Terence passiert.»

Die Freundschaft mit Mario Girotti alias Terence Hill war ein wesentlicher Garant für den Erfolg des Duos mit insgesamt 17 gemeinsamen Filmen - der letzte war 1994 «Die Troublemaker». «Ich habe meinen besten Freund verloren, ich bin erschüttert», sagte Girotti nun dem «Corriere della Sera».

Bud Spencer sagte noch zuletzt, in Deutschland sei er bekannter als in Italien. Entsprechend groß zeigt sich nun hierzulande die Anteilnahme: «Harte Faust, weiches Herz, toller Mensch. Ein Held meiner Kindheit. Ruhe in Frieden, Carlo Pedersoli», twitterte etwa Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD).

Außerdem war der gewichtige Vollbart-Träger auch noch erfolgreicher Erfinder, Komponist, Autor - und Feinschmecker. Auf die Frage nach dem Wunsch für seine Henkersmahlzeit sagte er der «Welt am Sonntag»: «Spaghetti. Mit Jesus Christus.»

(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Archivfoto Bud Spencer 2015 (c) Wikipedia/Michel Buchmann/CC-BY-SA 4.0


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 padre14.9. 29. Juni 2016 

Bud Spencer «Spaghetti. Mit Jesus Christus.»

Danke!
„Herr, schenke ihm die ewige Ruhe"


4

0
 
 JohnPaul 28. Juni 2016 

@ Tonika

Ich fürchte, dass das nicht ganz falsch ist, wenn für Spencers Aussage hier sicher nicht Papst Franziskus verantwortlich ist.

Aber Aussagen wie die von Papst Franziskus, dass wir Mitglieder aller Religionen "Kinder Gottes" seien (ein klarer Verstoß gegen Joh 1,12), sind wirklich schockierend.


5

0
 
 JohnPaul 28. Juni 2016 

@ Waldi

Der Heilige war Thomas von Aquin.

Ja, wir werden uns wohl wundern. Aber deshalb ist es trotzdem nicht egal, was wir in dieser Welt glauben. Denn niemand kommt zum Vater denn durch Jesus.


7

0
 
 Chris2 28. Juni 2016 
 

Ein Idol meiner Jugendzeit

Ich durfte als Kind - zum Glück - nicht jeden Schmarrn schauen. Aber Terence Hill und Bud Spencer standen immer auf dem (damals noch sehr mageren) Programm und niemand hatte Angst, dass ich deswegen zum Schläger werden könnte. Im Gegenteil: Beim fröhlichen Verkloppen der Bösen hat sogar meine (eher ernste) Mutter regelmäßig Tränen gelacht. RIP Bud Spencer!


6

0
 
 Waldi 28. Juni 2016 
 

Über diesen Satz...

habe ich auch nachgedacht: "ewigen Vaters ..., ob es nun der christliche oder der islamische ist". Dabei fiel mir ein Gespräch mit einem Muslim aus Tunesien ein, der immer wieder versucht hat mich als Katholik von der Richtigkeit seines Glaubens zu überzeugen. Eines Tages habe ich ihm folgenden Satz zum Überlegen vorgelegt: "Wenn wir beide eines Tages sterben, ich, statistisch gesehen, früher als du, weil ich älter bin, werden wir beide ein und den selben Gott vorfinden, völlig unabhängig davon, wie unterschiedlich unsere Vorstellungen von IHM unser ganzes Leben hindurch waren. Und wir werden beide gewaltig darüber erstaunt sein, wie weit wir mit unseren Vorstellungen vom wahren Wesen Gottes entfernt waren! Ein kath. Heiliger, ich weiß nicht mehr wer, soll angeblich nach einer Vision gesagt haben: "Alles was ich in meinem Leben über Gott gesprochen und geschrieben habe, kommt mir heute vor wie leeres Stroh!" Unter diesem Aspekt lässt sich auch der Gedanke von Bud Spencer verstehen!


5

0
 
 Tonika 28. Juni 2016 
 

@John Paul

Soweit ich weiß, war Bud Spencer ein Katholik, der sich zum Katholizismus bekannt hat. Da aber seit Vatikan II Päpste und Vatikan immer wieder behaupten, dass Christen und Muslime denselben Gott anbeten, kommt es zu solchen wirren Aussagen von Laien. Leider wird der katholische Glaube von höchster Instanz verwässert, so dass viele Katholiken denken ob Allah oder Christus alle Wege führen zu Gott. Die Videobotschaft des Papstes bezüglich der Weltreligionen zementiert dieses Denken.


8

0
 
 Critilo 28. Juni 2016 
 

RIP


4

0
 
 JohnPaul 28. Juni 2016 

"ewigen Vaters ..., ob es nun der christliche oder der islamische ist"

Er war auch ein Held meiner Jugend. Ich fuhr als Kind kilometerweit mit dem Fahrrad, um den "Großen mit seinem außerirdischen Kleinen" immer und immer wieder im Nachmittagskino zu sehen.

Hoffen wir, dass er am Ende doch noch JESUS als seinen einzigen Herrn und Erlöser erkannt und bekannt hat und er nun gerettet ist (Röm 10:9)!

RIP!


6

0
 
 Waldi 28. Juni 2016 
 

Was wahrscheinlich...

viele nicht wussten, (ich auch nicht), verbarg sich unter der rauen Schale von Bud Spencer tatsächlich ein weiches Herz und eine edle Seele. Ich weiß nicht warum, aber irgendwie empfinde ich eine sympathische Ähnlichkeit zwischen Bud Spencer und Pierre Brice, obwohl ihre Filmrollen grundverschieden waren. Nun sind sie beisammen! Mögen sie im Himmel ebenso viel Freude verbreiten wie zu ihren Lebenszeiten auf Erden. Pierre Brice liegt nur 16 Km von meinem Wohnort entfernt auf dem Friedhof in Gräfelfing begraben. Für beide ein verehrendes und dankbares RIP.


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Prominente

  1. Pierce Brosnan: Katholischer Glaube ist Stütze in meinem Leben
  2. „Deine messerscharfen Analysen sind nach wie vor aktuell“
  3. 'Ich bete jeden Tag für die Einheit der Kirche'
  4. 5 Taufen und 150 Millionen Follower
  5. Terence Hill: „Ich bin praktizierender Katholik“
  6. Harald Schmidt: Mein Lieblingsgebet ist das Vater Unser
  7. Whoopi Goldberg: Ist Evangelikalen Pädophilie gleichgültig?
  8. Florenz: Kardinal leitet Begräbnisfeier für Franco Zeffirelli
  9. 'Lucifer’-Star wünscht sich zur Hochzeit Spenden an Abtreibungsgruppe
  10. "Was ist denn das für eine unglaubliche, peinliche Arroganz?"








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  15. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz