29 Mai 2016, 09:00
Heiligenkreuzer Abt Heim neuer Abtpräses der Zisterzienser
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Orden'
55-jähriger Ordensmann steht österreichischen Zisterzienserkongregation vor, zu der die Stifte Heiligenkreuz, Lilienfeld, Rein, Schlierbach, Wilhering, Zwettl und das in Tschechien gelegene Vissy Brod gehören

Wien (kath.net/KAP) Der Heiligenkreuzer Abt Maximilian Heim (55) ist neuer Abtpräses der Österreichischen Zisterzienserkongregation. Das Kongregationskapitel wählte Heim am Donnerstag in dieses Amt, wie das Stift Heiligenkreuz am Freitag mitteilte. Die Wahl war nach dem altersbedingten Amtsverzicht des Abtes von Zettel, Wolfgang Wiedermann (75), notwendig geworden. Wiedermann leitete die Kongregation seit 2007. Der österreichischen Zisterzienserkongreagtion gehören Stift Heiligenkreuz, Stift Lilienfeld, Stift Rein, Stift Schlierbach, Stift Wilhering, Stift Zwettl und das in Tschechien gelegene Vissy Brod (Hohenfurth) an.

Werbung
ninive 4


Die Aufgabe des Abtpräses ist es, das Leben in den Zisterzienserklöstern nach den Ordensrichtlinien zu erhalten und zu fördern. Er soll durch regelmäßige Visitationen, die Einsetzung von Administratoren und den Vorsitz bei Abtswahlen für Stabilität und Wachstum in den Klöstern sorgen. "Gerade heute haben unsere Klöster eine wichtige Sendung in der Kirche und unserer Gesellschaft, da ist die Zusammenarbeit der verschiedenen Klöster innerhalb der Kongregation von großer Bedeutung", so Abtpräses Heim in einer ersten Stellungnahme nach seiner Wahl.

Der 1961 im bayerischen Kronach geborene Heim steht seit fünf Jahren dem Kloster im Wienerwald vor. Zuvor war er u.a. seit 2004 Prior des zu Heiligenkreuz gehörenden Klosters in Bochum-Stiepel. Seit 2007 lehrt Heim außerdem Fundamentaltheologie und Dogmatik an der ordenseigenen Hochschule. Als Experte für die Theologie Joseph Ratzingers/Benedikts XVI. gehört Heim darüber hinaus dem "Neuen Ratzinger-Schülerkreis" sowie dem wissenschaftlichen Beirat des "Instituts Papst Benedikt XVI." in Regensburg an. 2011 wurde er für seine Dissertation über das Kirchenverständnis Joseph Ratzingers mit dem "Ratzinger-Preis" (auch benannt als "Theologie-Nobelpreis") der "Joseph Ratzinger-Benedikt XVI."-Stiftung ausgezeichnet.

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto Abt Heim (c) Stift Heiligenkreuz

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (108)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (79)

Das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist (63)

Papstbotschaft zum Missbrauchsskandal! (63)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (40)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (37)

„Darf man an Gottes Verstand zweifeln?“ (37)

Der Papstbrief zum Missbrauchsskandal – ein gutgemeinter Anfang (36)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (34)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (31)

"Er sah aus wie Don Camillo" (30)

Bischof Ackermann: Aufrüttelndes Schreiben, das zur Erneuerung aufruft (29)

„Migrantenschiffe nicht in Europa anlegen lassen“ (25)