Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Der grosse Betrug
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  8. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick

Münchner CSU-Schatzmeister Hammer vermietet Räume an Abtreibungsarzt!

24. Mai 2016 in Deutschland, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kritik von Bundestagsvizepräsident Singhammer: „Das ist ein unglückliches Geschäftsverhältnis, welches ich bedauere. Wer mit der Not von Frauen lukrative Geschäfte macht, sollte nicht die Unterstützung der CSU erfahren.“


München (kath.net/idea) Der Abtreibungsarzt Friedrich Stapf hat in München-Freiham einen neuen Vermieter für seine Praxis gefunden: den Schatzmeister des CSU-Bezirksverbandes München, Hans Hammer. Das haben Recherchen der Evangelischen Nachrichtenagentur idea ergeben. Sowohl Hammer als auch der CSU-Bezirksverband wollten dazu gegenüber idea keine Stellungnahme abgeben. Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU/München) hingegen kritisierte das Verhalten Hammers: „Das ist ein unglückliches Geschäftsverhältnis, welches ich bedauere. Wer mit der Not von Frauen lukrative Geschäfte macht, sollte nicht die Unterstützung der CSU erfahren.“

Stapf ist laut dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ Deutschlands bekanntester Abtreibungsarzt. Er hatte im Februar vergangenen Jahres in Stuttgart nach Auslaufen eines städtischen Mietvertrags keine Praxis mehr für seine Abtreibungsklinik gefunden.

Gegen eine Neuvermietung protestiert hatten damals unter anderen der baden-württembergische Landesverband der „Christdemokraten für das Leben“ (CDL) und der Pforzheimer Kreis, zu dem sich Christen in der Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) zusammengeschlossen haben.

Stapf hat nach eigenen Angaben jährlich mehr als 2.000 Schwangerschaftsabbrüche in Stuttgart vorgenommen. Das entsprach etwa einem Fünftel der rund 11.000 in Baden-Württemberg registrierten Abtreibungen.

kath.net-Beiträge über Stapfs Abtreibungsklinik in Stuttgart:
- Stuttgart: Etappensieg für den Lebensschutz

- Abtreibungsklinik Stapf schließt endlich – doch bleiben Fragen offen

Früherer Abtreibungsarzt Dr. Antonio Oriente übergibt seine Abtreibungswerkzeuge an Papst Franziskus



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 hortensius 24. Mai 2016 
 

Bezirksverband München

Der Bezirksverband der CSU MÜnchen ist teilweise auf Abwegen. Das zeigt nicht nur dieses Geschäft. Kultusminister Spaenle hat ja auch - wohl auf Betreiben seiner Frau - den Gender-Unterricht in den Schulen handstreichartig eingeführt. dahinter steht wohl Überzeugung. Denn zur UNterstützung der AFD dürfte er kaum das Ziel haben, bisherige CSU- Wähler abzuschrecken.


12

0
 
 chriseeb74 24. Mai 2016 
 

Dies ist für mich...

eines der wenigen Situationen um ein Mitglied aus der "Christlich-Sozialen Union" rauszuwerfen!!
Dieser Mann ist definitiv in der falschen Partei Mitglied!
Sollte es hier keine Konsequenzen geben, ist für mich die CSU auch nicht mehr wählbar!


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Dokumentation: Norma McCorvey von der Lebensschutzbewegung gekauft?
  2. Gesetzlich verbrieftes Recht“, ein Menschenleben zu beenden?
  3. USA: Kein Geld für Planned Parenthood aus Corona-Hilfspaket
  4. „Lebensschutz ist immer aktuell!“
  5. „Heißt es beim DRK schon ‚Beratung zum Schwangerschaftsabbruch‘?“
  6. Abtreibung: Eine von sieben Frauen treibt gegen ihren Willen ab
  7. Rechtsbruch nicht ignorieren, Lebensrecht der Ungeborenen verteidigen
  8. US-Gouverneurin: Abtreibung ist ‚lebenserhaltend’
  9. US-Bischof: Gouverneur Cuomo nicht in der Gemeinschaft der Kirche
  10. „Sprechen wir doch einmal über ungewollte Abtreibungen“








Top-10

meist-gelesen

  1. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US