Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  12. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  13. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

Ist Demokratie die 'totale Macht der Mehrheit'?

20. Mai 2016 in Kommentar, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst Johannes Paul II. warnte, dass sich die demokratische Mehrheit irren und eine Diktatur herbringen kann; Benedikt XVI. erinnerte an eine höhere Gerechtigkeit als die der Festlegungen von Menschen. kath.net-Klartext von Bischof Andreas Laun


Salzburg (kath.net) Dass es der Welt von heute nicht gut geht, darin scheinen sich alle einig zu sein. Lauscht man, wie diverse VIPS, also Leute, die sich für besonders klug halten und von vielen, von der Mehrheit, auch dafür gehalten werden, über Lösungen und eine „neue, globale Welt“ reden, hört man immer wieder Begriffe „Demokratie“, „Bedürfnisse der Menschen“, „Europäische Werte“, Toleranz, Freiheit, Recht auf die eigene Meinung (einschließlich des eigenen Unsinns!), Selbstbestimmung (auch über den eigenen „Bauch“) und man erfährt, was die „Anderen“ falsch machen und wie gefährlich sie sind, vor allem die „Rechtspopulisten“, kaum oder nie die „Linkspopulisten“ mit ihren marxistisch-stalinistischen Wurzeln, was eigenartig ist, obwohl doch die Macht in Europa und anderswo seit Jahren fest in linker Hand ist und auch früher christlich inspirierte Parteien die linken „Werte“ und Unwerte weitgehend übernommen haben. Und was die Flüchtlinge betrifft, ist man sich einig: Sie sollen so schnell und konsequent wie möglich „unsere Werte“ übernehmen. Damit meint man nicht nur, aber „vor allem auch“ Gender, Abtreibung, Homosexualität und die Anerkennung unseres „Zeitgeistes“ und Relativismus, der alles zulässt nur nicht Menschen, die sich zu Wahrheit und Gott bekennen.

So will man heute nicht den „Turm von Babel“ errichten, wohl aber die globale, sich selbst bestimmende Welt, in der allen vorgegeben wird, was „man denkt“, was „man sagen darf“ und umgekehrt das, was „Pfui“ ist oder, noch wirkungsvoller, was „Nazi“ ist.


Aber niemand wagt zu erinnern, was Papst Benedikt VI. in Berlin gesagt hat und auch nicht an die Mahnung von Papst Johannes Paul II. Was haben die beiden Päpste gesagt? Der Pole sagte, dass sich die demokratische Mehrheit irren und eine Diktatur herbringen kann, und der deutsche Papst erinnerte an eine höhere Gerechtigkeit als die der Festlegungen von Menschen!

Einfach gesagt: Wenn Demokratie als „totale Macht der Mehrheit“ gedacht wird, hilft sie niemandem, sondern macht die Welt zu einem globalen KZ!

Einer der besten Köpfe der katholischen Kirche heute ist der afrikanische Kardinal Sarah. In seinem Buch „Gott oder nichts“ zitiert er Papst Benedikt XVI. mit folgenden Worten: „Ohne Gott weiß der Mensch nicht, wohin er gehen soll, und vermag nicht einmal zu begreifen, wer er ist. Es ist der Mensch und nicht nur die Wirtschaft, die in er Krise ist. Die soziale Frage ist zu einer grundlegenden Frage geworden, sie berührt zudem die ernste Frage nach der Gottesfinsternis.“

Und Kardinal Sarah erläutert: „Das Drama“ sind die Gesellschaften, „die sich von Gott befreien wollen, um ohne Ihn zu leben… Die westlichen Gesellschaften leben und richten sich so aus, als ob Gott nicht existierte!

Die Christen selbst haben sich bei zahlreichen Gelegenheiten in einer stillen Apostasie eingerichtet. Wenn sich das Hauptinteresse des heutigen Menschen beinahe ausschließlich auf die Wirtschaft, auf die Technik und das unmittelbare Erreichen eines verlogenen materiellen Glücks richtet, wird Gott zu jemandem, der weit entfernt ist; im Westen sind die letzten Dinge und die Ewigkeit zu einer Art psychologischer Belastung ohne Notwendigkeit geworden.“

Man könnte auch sagen: Ohne Gott und Unterordnung unter Ihn, ohne Anerkennung Seiner Schöpfung und Seiner Gebote gibt es keine menschliche, „menschengerechte“ Welt und wird es sie nie geben. Der Versuch, sie doch zu bauen, führt in die nächste Katastrophe, und diese hat schon begonnen!

„Gott oder nichts“ ist der Titel des Buches von Kardinal Sarah. Man könnte es auch nennen: „Gott oder der Tod“. Eine dritte Möglichkeit gibt es nicht, wir Menschen haben die Wahl!

kath.net-Buchtipp
Klartext III - Dialog mit dem Zeitgeist
Von Andreas Laun
Taschenbuch, 104 Seiten
2014 Dip3 Bildungsservice Gmbh
ISBN 978-3-902686-59-6
Preis 8.90 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Weihbischof Andreas Laun (Salzburg) auf der DEMO FÜR ALLE am 28.2.16 in Stuttgart


Foto oben (c) Erzdiözese Salzburg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ottaviani 21. Mai 2016 

Exzellenz

Diese Frage ist in der Verfassung geregelt und ist in Österreich mit Ja zu beantworten es steht jeder Religionsgemeinschaft sich im demokratischen Prozess zu beteiligen aber sie darf keine andere Behandlung erwarten wie z.b. der Islam


2

0
 
 bellis 20. Mai 2016 

Gott wird es Ihnen vergelten, mutiger Bischof Laun

Ohne Gott gibt es nur Barbarei. Die Menschen sind auf dem besten Weg dahin, von allen Seiten schließt sich das Barbarei-Puzzle:
Machteliten und ihre Politikhandlanger, Nichtregierungsorganisationen, Hedonisten, alle -Ismen, auch Kirche und ihre Funktionäre bauen daran - das Ziel ist Vernichtung des Christentums und Bildung der Eine-Welt-Religion (deren Gott nicht der dreifaltige Gott der Christen ist), Schaffung einer Weltdiktatur, der Neuen-weltordnung mit absoluter Versklavung jedes Einzelnen. Und daran bauen leider alle mit, die die Lehre der Hl. Katholischen Kirche relativieren, die Verkündigung und Mission einstellen, die der UNO und ihren Unterorganisationen folgen, oder diese für "gut" halten. Alle, die täglich vor dem TV hocken und sich nicht mehr selbst informieren und selbst denken.
Mehrheit der 51%? Schiller: Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn.
Verstand ist stets bei wenigen nur gewesen."


11

0
 
 Ehrmann 20. Mai 2016 

Dios solo basta, Gott oder nichts!

Danke, Bischof Laun! Dieses Buch habe ich seit seinem Erscheinen schon mehrfach verschenkt - es war und ist Vielen, besonders Priestern und Ordensgemeinschaften ein großer Trost in unserer wirren Zeit - und auch, daß Kardinal Sarah jetzt - auch - im Beratergremium von Papst Franziskus sitzen darf...


8

0
 
 Dottrina 20. Mai 2016 
 

Danke, Bischof Laun!

Sie müßte man "klonen" :-) Wir bräuchten in der Tat mehrere Hirten mit Ihren klaren Ansagen und Ihrem Mut! Und Kardinal Sarahs Buch kann ich nur allerwärmstens empfehlen; habe es mit Gewinn gelesen und es liegt immer noch am Nachttisch. Sollte der Herr durch den Heiligen Geist Robert Sarah zum Papst erwählen, würde ich mich riesig freuen!


13

0
 
 Max Emanuel 20. Mai 2016 

Einfach genial

Diese Bischof ist einfach nur genial.
Klar und deutlich spricht er den heutigesn Zeitgeist in unersen Gesellscahften und leider auch in der Kirche an!
Ich bin dem Herrgott unendlich dankbar, daß wir noch -zugegeben leider sehr wenige- solche Hirten haben! Vergelt´s Gott!


13

0
 
 studiosus 20. Mai 2016 

"Einer der besten Köpfe"

... ist Eminenz Sarah... da hat Ex. Laun vollkommen recht.

Ich bete schon lange dafür, daß die Kirche Gottes bald ihren ersten schwarzen Papst bekommen möge - Eminentissimum ac Reverentissimum Dominum, Dominum Robertum Sanctae Romanae Ecclesiae Cardinalem Sarah


15

0
 
 Anita-Therese 20. Mai 2016 
 

Danke WB Laun!

Wie immer absolut richtig getroffen!
Wir sollen nicht den wählen, der am lautesten "Frieden" (und atheistische Grundlagen) schreit, sondern den, der die Grundlagen des echten Friedens ermöglicht: Gottesglaube, Gerechtigkeit, Ehrlichkeit ect.
Die obigen Ausführungen treffen das Wesentliche - nochmals Danke!


18

0
 
 ottokar 20. Mai 2016 
 

Gott schenke uns viele solch ehrliche und mutige Priester wie Bischof Laun


20

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  2. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  3. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  4. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  5. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  6. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  7. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  8. Menschenwürde und Menschenrechte haben frühere Anhänger verloren
  9. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  10. Der letzte Feind








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz