Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Die Welt heilen
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  14. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  15. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion

Kanadische Lebensschützerin kommt aus dem Gefängnis

29. April 2016 in Chronik, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mary Wagner war zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden, weil sie schwangere Frauen in einer Abtreibungsklinik im Sinne des Lebensschutzes beraten hat. Nun ist sie auf Bewährung frei gekommen.


Toronto (kath.net/LSN/jg)
Die kanadische Lebensschützerin Mary Wagner ist nach 135 Tagen Haft aus dem Gefängnis entlassen worden. Sie war am 12. Dezember 2015 verhaftet worden und wegen „Belästigung der Allgemeinheit“ verurteilt worden.


Wagner war in einer Abtreibungsklinik in Toronto festgenommen worden. Dort hatte sie im Warteraum mit schwangeren Frauen davon überzeugen wollen, sich für ihr Kind zu entscheiden.

Die Richterin entließ Wagner auf Bewährung und verpflichtete sie folgende Auflagen einzuhalten. Die Lebensschützerin darf sich keiner Abtreibungsklinik in der kanadischen Provinz Ontario auf mehr als 100 Meter nähern. Weiters muss sie sich von den Betreibern der Abtreibungsklinik fern halten, in der sie verhaftet worden ist.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Gloria Patri 2. Mai 2016 
 

@mirjamvonabelin

Nein, das wäre mir als Mann schwer möglich. Ich möchte gar nicht bestreiten, dass die Entscheidung über eine Abtreibung eine erhebliche psychische Belastung darstellt. Es ging mir darum, dass auch ein anzuerkennendes Motiv keine Legitimation darstellt, um das Hausrecht Dritter zu verletzen. Und mindestens eine der wartenden Frauen muss sich erheblich belästigt gefühlt haben. Daher: Beratung ja, aber auch Respekt für die Entscheidung anderer Menschen. Es wäre ja möglich gewesen, vor dem Gebäude zu informieren. Dort hätte sich auch keine Frau unter Druck gesetzt gefühlt, da sie alle an Frau Wagner hätten vorbei gehen können. Oder mit ihr sprechen. Dies ist hingegen in einem Wartezimmer schwer möglich.


0

0
 
 mirjamvonabelin 2. Mai 2016 
 

Entschuldigung

@Gloria Patri
ich möchte sie nicht angreifen, nur fragen, haben sie schon mal abgetrieben? Wissen sie wie es den Frauen nach einer Abtreibung geht?


0

0
 
 Gloria Patri 30. April 2016 
 

@Chris2

Deshalb schrieb ich ja auch, dass es in Deutschland Hausfriedensbruch wäre. Kenntnisse des kanadischen Strafrechts maße ich mir nicht an. Ich kann mir allerdings vorstellen, dass man In Kanada besseres vorhat, als ein spezielles Strafrecht für Lebensschützer zu etablieren. Und mit welcher Motivation eine Person einen Hausfriensbruch begeht, ist letztlich irrelevant.

Da die gute Frau das nicht zum ertsen mal macht, halte ich die Bezeichnung "Wiederholungstäterin" für zutreffend.


1

0
 
 Chris2 30. April 2016 
 

„Belästigung der Allgemeinheit“

@Gloria Patri klingt aber gerade nicht nach Hausfriedensbruch, sondern eher nach einem speziellen 'Gummiparagraphen' gegen Lebensschützer. Im Übrigen halte ich die Formulierungen "solche Personen" und "Wiederholungstäterin" im Zusammenhang mit Personen, die das Leben von Kindern zu retten versuchen, für 'nicht zielführend'...


6

0
 
 Ehrmann 29. April 2016 

Eine Möglichkeit: das Urteil mit Begrüdung verteilen..

Ich denke, auch das könnte Abtreibungswillige zum Nachdenken (und zur Umkehr?) bringen.


8

0
 
 Gloria Patri 29. April 2016 
 

Auch der Betreiber einer Abtreibungsklinik muss solche Personen nicht in seiner Einrichtung dulden. In Deutschland wäre das ein klassischer Hausfriedensbruch (§ 123 StGB), also bitte den Ball flach halten. Zudem ist Frau Wagner Wiederholungstäterin.


1

0
 
 Dottrina 29. April 2016 
 

Allein schon eine Unverschämtheit,

die Frau überhaupt ins Gefängnis zu stecken! Das ist doch keine Verbrecherin? Da gehört eher eine ganze Regierung in den Knast. Und nicht nur in Kanada!


15

0
 
 tünnes 29. April 2016 
 

Tja, der Teufel hat es halt nicht gerne, wenn seine Taten offenbar werden.
Warum wird bitte die „Belästigung der Allgemeinheit“ mit einer so drakonischen Strafe belegt?
An den Haaren herbeigezogener Unfug!!


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. ‚Planned Parenthood‘ entfernt Namen der rassistischen Gründerin Margaret Sanger von Klinik
  2. Milliardär Buffett: 4 Milliarden Dollar für Abtreibungen
  3. Logische Konsequenzen der Freigabe der Abtreibung
  4. Das ist das Wunder, das zur Seligsprechung des Kolumbusrittergründers führt!
  5. Neuer Notfallfonds für schwangere Frauen und Mütter
  6. Das Bistum Speyer trauert um Altbischof Anton Schlembach
  7. „Ihr tötet 100.000 junge George Floyds pro Jahr, verdient damit Geld“
  8. Angst vor säkularer Mehrheit: katholische Hochschulen verraten Werte
  9. Appell für Lebensschutz und ein Sterben in Würde
  10. Corona gefährdet das Leben ungeborener Kinder








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  6. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  7. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  11. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  12. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  13. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  14. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  15. Brandanschlag auf Kathedrale in Managua

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz