Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  12. R.I.P. Ennio Morricone
  13. Der synodale Weg funktioniert nicht
  14. Eine wahre Pandemie der Pseudomoral
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Es ist definitiv nichts vorgefallen!

29. Februar 2016 in Deutschland, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im Fall des krebskranken Priesters Martin Arndt hat sich jetzt der zuständige Pfarrer des Erzbistums Berlins zu Wort gemeldet


Berlin (kath.net)
Im Fall des krebskranken Priester Martin Arndt, der laut einem Bericht der Website "Freie Welt" vom Erzbistum Berlin vor die Tür gesetzt wurde - kath.net hat berichtet - gibt es Neuigkeiten. Inzwischen hat sich der für Arndt zuständige Pfarrer Michael Theuerl zu Wort gemeldet und kath.net eine Stellungnahme übermittelt, da es laut Pfarrvikar Martin Arnt viele Mutmaßungen gäbe.

Kath.net dokumentiert die Stellungnahme im WORTLAUT:

1. Die unbegründete und sehr plötzliche Entpflichtung unseres Pfarrvikars Martin Arndt hat logischerweise zu Spekulationen und Gerüchten geführt, irgendetwas müsse doch vorgefallen sein, was wir nicht wissen sollen oder dürfen. - Es ist definitiv nichts vorgefallen; das wurde auch vom Erzbischof nie behauptet, sonst hätte er Pfarrvikar Martin Arndt die Ausübung des Priesterdienstes verbieten müssen – Pfarrvikar Martin Arndt feiert aber weiter die Hl. Messe.


2. Der Grund des Rechtsstreites ist folgender: Der Bischof bezweifelt, ob die nach Kirchenrecht (can. 268 CIC) automatisch im September 2015 eingetretene Inkardination (Eingliederung in unser Bistum Berlin) rechtsgültig ist. In seinem Schreiben an Pfarrvikar Martin Arndt führt Erzbischof Koch zwei Gründe an:

A.: Es könnte die Adresse falsch gewesen sein, an die Pfarrvikar Arndt seine Bitte um Inkardination geschrieben hat. Dieser Brief hat unbestritten den Kardinal Sterzinsky erreicht, war aber auf Wunsch seines damaligen Dienstvorgesetzten Prälat Tobias Przytarski an den Bischofsvikar für Personalia Weihbischof Matthias Heinrich gerichtet.

B.: Es könnte vielleicht sein, dass die 5 Jahre (nach denen automatisch nach Kirchenrecht eine Inkardination eintritt) doch noch nicht um sind, weil irgendwo in den Akten von Pfarrvikar Martin Arndt das Wort ´Probezeit´ auftaucht – und diese Probezeit könne man bei den 5 Jahren vielleicht noch nicht dazuzählen, und man wisse dann auch nicht, ab wann die 5 Jahre zählen ….

Es mutet ein bisschen seltsam an, dass nun in der Kleruskongregation in Rom mehrere Priester, Bischöfe und Kardinäle sich mit diesem „Rechtsstreit“ beschäftigen müssen. Das Ganze macht eigentlich keinen Sinn, wenn man an einem Priester interessiert ist.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Eremitin 2. März 2016 
 

Da wiehert aber der Amtsschimmel

und wird dabei auf den kranken Priester Rücksicht genommen? Ihm geholfen, statt auf Bürokratie rumzureiten? Sind eine falsche Adresse oder eine Probezeit( falls dem so ist) wirklich Gründe?
Ich muss echt schlucken, dass meine Kirche zu solchem fähig ist. Auf jeden Fall wünsche ich dem kranken Priester Gottes Segen , Zuversicht und Hilfe lieber gläubiger Menschen!


2

0
 
 Selene 1. März 2016 
 

Bürokratie

schlimmer als auf dem hiesigen Landratsamt!

Wo bleibt gier die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers, die sogar für den Öffentlichen Dienst gilt?


3

0
 
 Glocke 1. März 2016 
 

Letzter Absatz der Meldung.....

[email protected]"Das Ganze macht eigentlich keinen Sinn, wenn man an einem Priester interessiert ist".

Ist es sehr naiv, fast verzweifelnd zu fragen, ob man tatsächlich an einem Priester NICHT interessiert sein könnte?????

Diese ganze Causa macht einen irgendwie fertig! Ein Priester war (oder ist noch) schwer erkrankt, und bekommt von einem Tag auf den anderen Tag eine Kündigung, muß zum Arbeitsamt (unfaßbar), alleine DAS fördert doch bestimmt nicht die Rekonvaleszenz! Er bedarf doch sicherlich noch des Arztes - ohne Versicherung?

Es macht unsagbar traurig!!!

Ich habe die Hoffnung, daß viele Foristen ebenfalls für ihn beten! Und auch für die Verantwortlichen, die ihm so viel Leid bereiten! (und damit viele Gläubigen verunsichern)!

Dem Hohwürdigen Herrn Pfarrer Theuerl Dank für seine Klarstellung!


5

0
 
 Adson_von_Melk 29. Februar 2016 

@Stiller: Den Bohei hat aber erst die "Freie Welt" veranstaltet

die einen gehaltlosen, dafür aber gehässigen Artikel in die Welt gesetzt hat. Ich finde, kath.net hat sich nicht mit Ruhm bedeckt den zu übernehmen, hatte aber wenigstens den Anstand, beim Erzbistum nachzufragen.

Schon an der Erklärung fiel auf, dass darin hauptsächlich von der Inkardination die Rede war, somit lag die Vermutung nahe, dass es bei dem schwebenden Verfahren genau darum ging. Aber Vermuten gilt nicht in seriösen Medien, gut dass es jetzt eine klare Stellungnahme gibt.
Die es dringend gebraucht hat, weil die "Freie Welt" mir ihrem unbelegten Artikel offenbar auch Pfarrvikar Arndt geschadet und belastet hat (Medienethik? schon mal gehört?) sodass es obenstehende Stellungnahme gebraucht hat.


2

0
 
 resistance 29. Februar 2016 
 

?

In meinen Augen eine wenig glückliche Schadensbegrenzung!


0

0
 
 rappix 29. Februar 2016 

Persönliches Gespräch mit dem Chef

Ich weiss, Terminkalender, besetzt, schlimmer als beim Augenarzt oder Zahnarzt, aber keine Entschuldigung!

Klar, der Angestellte muss mit der Leiterin der Human Ressource Dingsbums Abteilung oder dem Leiter um eine Aussprache bitten, mit Betonung auf BITTE!

Kleiner Seitenhieb zur Human HR Abteilung (wie es so unschön auf englisch heisst), mit Human hat diese Abteilung absolut nichts zu tun. Selbst in einem, pardon, katholischen "Laden".

Solche Personalangelegenheiten gehören zur Kompetenz des Chef's. Immerhin sind solche Angestellten auf dem Markt selten und noch seltener verfügbar.

Anderseits sind solche Angestellten bei der Stellenwahl einem Fast-Konkurrenz-Verbot unterstellt! Sicher gibt es viele Gemeinden, die einen Suchenden Priester gerne anstellen.

Der Chef sollte in diesem Fall unverzüglich mit seinem Angestellten das gemeinsame Gespräch suchen. Nicht nur das Gespräch, sondern auch eine Heilige Messe gemeinsam "zelebrieren".


4

0
 
 hortensius 29. Februar 2016 
 

Schade !

Dieser Priester tut mir so leid. Selbst in einer weltlichen Firma sollte man so nicht mit Mitarbeitern umgehen. Schade!


5

0
 
 Cremarius 29. Februar 2016 

Fehlendes Feingefühl? - Ein Fall aus dem Bistum Aachen

Es mag vielleicht nur ein Missverständnis sein, doch ist die Außenwirkung verheerend.

Wer der Kirche kritisch gegenübersteht, mag sich bestätigt fühlen. Hier zeige sich das wahre Gesicht, von Barmherzigkeit keine Spur...

Ist es eigentlich so schwer, manche Dinge mit Augenmaß und einem gewissen Pragmatismus zu handhaben?

Im Bistum Aachen gab es im Jahr 2008 einen (vielleicht) vergleichbaren Fall. Ein Priester, aus einem anderen Bistum "ausgeliehen", wurde, als sein Zeitvertrag ausgelaufen war, nicht mehr "weiterbeschäftigt". Der Geistliche war sodann arbeitslos.

Formal betrachtet, mag das Bistum Aachen alles richtig gemacht haben.

Das Presseecho darauf war allerdings katastrophal, für die Kirche eine Art "PR-Gau". Die Gläubigen erbost. Lokalzeitung/ Fernsehen berichteten wochenlang...

http://www.express.de/er-lebt-von-spenden-rick--erster-arbeitsloser-pfarrer-deutschlands-22126412

http://www.wz.de/home/panorama/kirche-laesst-pfarrer-haengen-1.222508


3

0
 
 Stiller 29. Februar 2016 
 

Auch in Ordinariaten wiehern die Amtsschimmel gerne

und so mancher 'Insider' schreibt Ordinariat gerne mal mit zwei 'r' - mit lachendem und weinendem Auge zugleich...

Eine nicht korrekt ausgeführte Formalie führt zu einem solchen Bohei.
Mit abgewandelten Obelix: "Die spinnen, die Berliner!"


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Erzbistum Berlin

  1. Erzbistum Berlin plant Weihe „an das Heiligste Herz Jesu und Mariä“
  2. Erzbistum Berlin dementiert Fake-News über Erzbischof Koch
  3. 'Das sieht man auch in der evangelischen Kirche'
  4. „Ernst der Lage bedrückt uns und viele Gläubige“
  5. Die Darstellungen gehen auseinander: Knien bei der Prozession
  6. Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“?
  7. Erzbischof Kochs Aussage zur Klimaschützerin Greta Thunberg
  8. Berliner Priester getötet, Prozess gegen Verdächtigen begann
  9. Katholischer Pfarrer getötet – Anklage wegen Totschlags
  10. „Humanisten ziehen mit Kirchen gleich“?








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Der synodale Weg funktioniert nicht
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  12. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020
  15. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz