Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Lebensschützerinnen gegen Donald Trump

1. Februar 2016 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Trump sei in der Abtreibungsfrage unzuverlässig und habe wiederholt die Würde von Frauen missachtet, schreibt eine Gruppe Lebensschützerinnen.


Des Moines (kath.net/LSN/jg)
Eine Gruppe Lebensschützerinnen hat einen offenen Brief an die republikanischen Wähler von Iowa geschrieben, in dem sie diese auffordern bei der am 1. Februar stattfindenden Vorwahl (engl. „Caucus“) nicht für Donald Trump zu stimmen. Dies berichtet die konservative Nachrichtenseite breitbart.com Trump liegt seit Monaten in den Umfragen an der Spitze der Kandidaten der Republikanischen Partei.

Sie würden Trump in der Frage der Abtreibung nicht trauen. Es gäbe unter den Kandidaten eine Reihe von Persönlichkeiten, die in ihrer politischen Karriere klar für den Lebensschutz eingetreten seien, schreiben die Lebensschützerinnen.

Der nächste Präsident werde bis zu vier Richter des Obersten Gerichtshofes zu ernennen haben. Die von Trump in Aussicht gestellten Kandidaten würden eine Aufhebung des Urteils „Roe vs. Wade“, mit dem die Abtreibung in den USA legalisiert worden ist, in weite Ferne rücken lassen, heißt es in dem Brief.

Als Frauen seien sie außerdem von der Art „angewidert“, mit der Trump immer wieder andere Menschen, insbesondere Frauen, behandle. Er habe sich würdelos über Frauen geäußert. Als Beispiele führen sie die Megyn Kelly, eine Journalistin von FoxNews, und Trumps Mitbewerberin Carly Fiorina an.

Darüber hinaus verdiene Trump Geld mit der Ausbeutung von Frauen in seinem Casino in Atlantic City. Dieses sei das erste Casino-Hotel in den USA, das ein Striplokal beherberge, schreiben die Lebensschützerinnen.

Trump hat im Wahlkampf zur Abtreibungsfrage nur wenig gesagt. Er sei für den Schutz des Lebens. Antworten zu Fragen über die vielen Einzelthemen, die mit Abtreibung zu tun haben bleibt er bis jetzt schuldig.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 menam 1. Februar 2016 
 

@Williges

Da gebe ich ihnen vollkommen recht. Aber wir müssen uns da auch an die eigene Nase fassen!

Die AfD ist sehr beliebt und es tut ihr keinen Abruch, das die wie zu DDR Zeiten die Grenze mit der Waffe verteidigen wollen. Auch auf Frauen und Kinder schießen ... naja, sie haben ja die humanistische Seite entdeckt. Nicht auf die Kinder, nur auf die Mütter.


0

0
 
 Willigis 1. Februar 2016 
 

Trump

Man kommt aus dem Staunen wirklich nicht mehr heraus. Wie ist es möglich, dass ein Typ wie Trump monatelang auf den Kandidatenlisten der Republikaner die Nase vorn hat? Trotz all dieser Eskapaden, seiner unmöglichen Ausdrucksweise und zur Schau gestellten Ahnungslosigkeit in politischen Fragen (zu denen er oft nur Haudraufparolen zu vermelden hat)?
Die politische Kultur in den USA muss wirklich fürchterlich sein, wenn so etwas möglich ist. Angesichts der Tatsache, dass es sich um die einzige Supermacht handelt, ist das nicht so wirklich beruhigend...


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Popstar Kelly Clarkson: Sie glauben an etwas Größeres als nur an sich selbst
  2. Lionel Richie: Ich bin so dankbar, dass Gott dich uns vorgestellt hat
  3. Wetten, dass ihr jetzt zu Hause bleiben werdet, ihr Heuchler!
  4. Dokumentation: Norma McCorvey von der Lebensschutzbewegung gekauft?
  5. USA: Kein Geld für Planned Parenthood aus Corona-Hilfspaket
  6. Kardinal Dolan verteidigt Telefonkonferenz mit Trump
  7. Trump: Telefonkonferenz mit 600 führenden US-Katholiken
  8. Soros: 1 Million Dollar für Pro-Abtreibungsorganisation
  9. Schweiz: Wirrer protestantischer Pfarrer ruft zum Mord an Trump auf
  10. Pelosi: Ausnahmen für religiöse Arbeitgeber ‚verachtenswert’








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz