01 Februar 2016, 10:40
Lebensschützerinnen gegen Donald Trump
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
Trump sei in der Abtreibungsfrage unzuverlässig und habe wiederholt die Würde von Frauen missachtet, schreibt eine Gruppe Lebensschützerinnen.

Des Moines (kath.net/LSN/jg)
Eine Gruppe Lebensschützerinnen hat einen offenen Brief an die republikanischen Wähler von Iowa geschrieben, in dem sie diese auffordern bei der am 1. Februar stattfindenden Vorwahl (engl. „Caucus“) nicht für Donald Trump zu stimmen. Dies berichtet die konservative Nachrichtenseite breitbart.com Trump liegt seit Monaten in den Umfragen an der Spitze der Kandidaten der Republikanischen Partei.

Werbung
messstipendien


Sie würden Trump in der Frage der Abtreibung nicht trauen. Es gäbe unter den Kandidaten eine Reihe von Persönlichkeiten, die in ihrer politischen Karriere klar für den Lebensschutz eingetreten seien, schreiben die Lebensschützerinnen.

Der nächste Präsident werde bis zu vier Richter des Obersten Gerichtshofes zu ernennen haben. Die von Trump in Aussicht gestellten Kandidaten würden eine Aufhebung des Urteils „Roe vs. Wade“, mit dem die Abtreibung in den USA legalisiert worden ist, in weite Ferne rücken lassen, heißt es in dem Brief.

Als Frauen seien sie außerdem von der Art „angewidert“, mit der Trump immer wieder andere Menschen, insbesondere Frauen, behandle. Er habe sich würdelos über Frauen geäußert. Als Beispiele führen sie die Megyn Kelly, eine Journalistin von FoxNews, und Trumps Mitbewerberin Carly Fiorina an.

Darüber hinaus verdiene Trump Geld mit der Ausbeutung von Frauen in seinem Casino in Atlantic City. Dieses sei das erste Casino-Hotel in den USA, das ein Striplokal beherberge, schreiben die Lebensschützerinnen.

Trump hat im Wahlkampf zur Abtreibungsfrage nur wenig gesagt. Er sei für den Schutz des Lebens. Antworten zu Fragen über die vielen Einzelthemen, die mit Abtreibung zu tun haben bleibt er bis jetzt schuldig.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (75)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (58)

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (54)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (49)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (38)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (35)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (33)

Cupich: Keine Kommunion für Homo-Paare ‚ist nicht unsere Politik’ (29)

Wenn es Gott denn gibt (27)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (26)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (25)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (23)

Das rechte Beten (23)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (22)