27 Januar 2016, 09:30
Hat Landesmedienanstalt Niedersachsen keinen Platz mehr für Familien?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medien'
Sitz des Deutschen Familienverbandes soll wegfallen – Dem Gremium sollen künftig etwa Vertreter der Verbraucherzentrale, des Kinderschutzbundes, des Lesben- und Schwulenverbandes, des Flüchtlingsrates und der islamischen Verbände angehören

Hannover kath.net hat berichtet Auf Kritik stößt ein Gesetzesentwurf zur Landesmedienanstalt in Niedersachsen. Er sieht vor, deren Versammlung (Beschlussorgan) – in ihr sind Parteien und gesellschaftliche Gruppen vertreten – von 26 auf 30 Mitglieder zu erweitern. Die Landesmedienanstalt lizenziert private Hörfunk- und Fernsehanbieter und beaufsichtigt deren Programme. Dem Gremium sollen künftig etwa Vertreter der Verbraucherzentrale, des Kinderschutzbundes, des Lesben- und Schwulenverbandes, des Flüchtlingsrates und der islamischen Verbände angehören. Der Sitz des Deutschen Familienverbandes soll jedoch entfallen.

Werbung
Jesensky


Der Präsident des Verbandes, Klaus Zeh (Berlin), kritisierte die Absicht der rot-grünen Regierungskoalition scharf. Es sei nicht hinnehmbar, dass Vielfalt geschaffen werde, indem die Familie außen vor bleibe. „Familien sind auch kein Anhängsel von Frauen- oder Kinderschutzverbänden, die ihre je eigenen spezifischen Interessen und Sichtweisen vertreten müssen“, so Zeh. Der Deutsche Familienverband wurde 1924 gegründet und ist mit 15.500 Mitgliedern die größte mitgliedergetragene Interessenvertretung von Familien in Deutschland.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Sarah: Zölibat ist Zeichen für radikale Christusnachfolge (171)

Vorarlberg: 6-facher Familienvater wegen Kirchenbeitrag vor Gericht (84)

'Sexualitäten 2020' - Gaypropaganda im Grazer Priesterseminar? (43)

Querida Amazonia: Hoffnungsschimmer inmitten anhaltender Verwirrung (41)

Feministische ‚Vagina-Monologe’ in Wiener Neustädter Kirche (40)

'Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel' (32)

„Ich bitte Erzbischof Gänswein um Entschuldigung“ (30)

Beten statt Arzt - Fünf Jahre Haft für evangelikales Ehepaar (27)

Kräutlers-'Aufstand' gegen Papst Franziskus (23)

„Die meiste Angst vor islamischem Fundamentalismus haben Muslime“ (18)

Querida Amazonia – Papst dankt Kardinal Müller (17)

Putin: ‚Wir haben Papa und Mama’ – Nein zur ‚Homo-Ehe’ (15)

Früherer Sekretär: Ex-Kardinal McCarrick war „ein Seelenfresser“ (15)

Die Saat der pastoralen Versäumnisse geht auf (15)

Theologe Seewald: Synodaler Weg in wesentlichen Teilen hinfällig (14)