Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Hillary Clinton will noch mehr Geld für Planned Parenthood

22. Jänner 2016 in Chronik, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die demokratische Bewerberin um die Präsidentschaft möchte der umstrittenen Abtreibungsorganisation noch mehr öffentliche Gelder zukommen lassen.


Des Moines (kath.net/LSN/jg)
Geht es nach Hillary Clinton, dann soll Planned Parenthood sogar noch mehr staatliche Finanzmittel erhalten. Das sagte die demokratische Bewerberin um die US-Präsidentschaft in einem Interview mit de linksliberalen Internet-Nachrichtenportal Fusion. Die "Planned Parenthood Federation of America" (PPFA) sei für viele Amerikaner "die erste und letzte Anlaufstelle für medizinische Versorgung".

Die PPFA ist in den letzten Monaten in die Schlagzeilen geraten, weil ihr die illegale Gewinnung und Weitergabe von Organen abgetriebener Babys vorgeworfen werden. Die Organisation erhält derzeit etwa 500 Millionen US-Dollar pro Jahr aus öffentlichen Mitteln. Derzeit läuft eine vor allem von der republikanischen Partei getragene Initiative, alle öffentlichen Gelder für die PPFA zu streichen. Kath.net hat berichtet.

Die PPFA unterstützt offiziell die Kandidatur von Hillary Clinton. In mehr als 650 Kliniken in den USA bietet die Organisation medizinische Dienste vor allem im Bereich Verhütungsmittel, sexuell übertragbare Krankheiten und Gynäkologie an. Sie ist der größte Anbieter von Abtreibungen in den USA obwohl diese nach eigenen Angaben nur 3 Prozent ihrer Dienstleistungen ausmachen. Der deutsche Ableger der International Planned Parenthood Association ist "pro familia".


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Krisi 28. Jänner 2016 
 

Was ist da denn los?

Sie macht mir Angst. Solche Menschen kennen wir hierzulande. Das darf iemals aus dem geschitlichen Gedächtnis gelöscht werden.


0

0
 
 Dottrina 22. Jänner 2016 
 

Ja, liebe @priska,

das weiß ich sehr wohl, daß Obama nicht besser ist. Die beiden können sich in puncto Mord an Ungeborenen die Hand reichen. Da alle westliche Welt so USA-hörig ist, kann man nur für eine Verbesserung im US-Präsidentenamt beten - obwohl die dortigen Präsidenten viel zu sehr von den Lobbyisten abhängig sind.


12

0
 
 Leonid 22. Jänner 2016 
 

Da hilft nur noch beten...

...und zwar um Hillary's Reue, Umkehr und Bekehrung zum katholischen Glauben


8

0
 
 Prophylaxe 22. Jänner 2016 
 

Diese Dame des herrschenden

Establishments ( Krieg, Abtreibung,Börsebwahn- verpackt als ''Liberalität'') war ein weiterer GAU im US- Präsidentenamt. Und die Medien hier tun nichts anderes als über Trump herzuziehen. Man schaue sich einmal an, wie diese Dame sich gefreut hat, als Gaddafi zu Tode geprügelt wurde, um sich von ihren menschlichen Qualitäten zu überzeugen.


12

0
 
 Veritasvincit 22. Jänner 2016 

Entsorgung statt Versorgung

Die erste (Abtreibung) und letzte (Beihilfe zum Selbstmord) "medizinische Versorgung" läuft auf eine Entsorgung hinaus.


12

0
 
 priska 22. Jänner 2016 
 

Liebe Dottrina der jetzige Präsident ist auch nicht besser...


12

0
 
 Dottrina 22. Jänner 2016 
 

Dann hoffen und beten wir,

daß diese "Dame" nicht zur Präsidentin gewählt wird.


22

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Ich wollte nur das Licht der Welt erblicken, doch ich sollte nicht.
  2. Dokumentation: Norma McCorvey von der Lebensschutzbewegung gekauft?
  3. Gesetzlich verbrieftes Recht“, ein Menschenleben zu beenden?
  4. USA: Kein Geld für Planned Parenthood aus Corona-Hilfspaket
  5. „Lebensschutz ist immer aktuell!“
  6. „Heißt es beim DRK schon ‚Beratung zum Schwangerschaftsabbruch‘?“
  7. Abtreibung: Eine von sieben Frauen treibt gegen ihren Willen ab
  8. Rechtsbruch nicht ignorieren, Lebensrecht der Ungeborenen verteidigen
  9. US-Gouverneurin: Abtreibung ist ‚lebenserhaltend’
  10. US-Bischof: Gouverneur Cuomo nicht in der Gemeinschaft der Kirche








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz