Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  8. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  9. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  10. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  11. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  12. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  13. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  14. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  15. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck

Auch in Nürnberg: Beschuss einer Kirche mit Silvesterraketen!

15. Jänner 2016 in Deutschland, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Nürnberger Zeitung“ zitiert Leser: „Vor der Lorenzkirche haben sich mehrere Hundert arabisch aussehende Männer versammelt, gezielt Raketen auf das Dach der Lorenzkirche geschossen und dabei mit den Handys gefilmt.“


Nürnberg (kath.net) Auch in Nürnberg sei in der Silvesternacht die Lorenzkirche „regelrecht unter Beschuss“ genommen worden, die Vorgänge seien mit dem Beschuss des Kölner Doms vergleichbar. Dies berichtet die „Nürnberger Zeitung“. Das Blatt zitiert einen Leser: „Vor der Lorenzkirche haben sich mehrere Hundert arabisch aussehende Männer versammelt, gezielt Raketen auf das Dach der Lorenzkirche geschossen und dabei mit den Handys gefilmt.“ In den Augen des Beobachters habe dies wie ein „gezielter Angriff auf ein christliches Symbol“ gewirkt. Eine Person aus der Menschenansammlung soll dabei mit seinen Silvesterraketen unter dem Arm ausgerufen haben: „We will burn Germany“ (Wir werden Deutschland in Brand stecken). Offenbar war es zeitgleich auch zu sexuellen Übergriffen gegenüber Frauen gekommen.


Pfarrerin Claudia Voigt-Grabenstein hat sich inzwischen beim Nürnberger Bürgermeister brieflich beschwert und hat angefragt, ob es sein müsse, dass nur 40 cm von der Kirche entfernt Raketen und Böller gezündet würden. Die evangelische Kirche (Baubeginn 1250) zählt zu den wichtigen historischen Gebäuden der Stadt Nürnberg.

Erst nach und nach war über den Gewaltausbruch in der Silvesternacht auf der Kölner Domplatte bekannt geworden, dass dort sexuelle Gewalttaten in großer Zahl gegenüber Frauen stattgefunden hatten, denen die Polizei großteils ohnmächtig zusehen musste. Täter waren offenbar Angehörige des arabischen oder nordafrikanischen Kulturraumes gewesen. Die pensionierte Kölner Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner beklagte in einem Interview, dass an diesem Abend auch während eines Gottesdienstes Rakete auf Rakete direkt gegen den Kölner Dom geflogen sei, „ich hatte zeitweise Angst, dass Panik ausbricht“. kath.net hat berichtet.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 marguerite 20. Jänner 2016 

@Piggalotov

das ist mal ein weises wort :) - von herzen danke dafür!


0

0
 
 Piggalotov 16. Jänner 2016 
 

Franziskus stellt das Problem ausgewogen dar... siehe mein Vorposter

...auch wenn sie in einigen Momenten der Geschichte eine schwer zu tragende Bürde sein können....

Wir stehen vor einer "Erziehungsaufgabe". Und das war schon immer so, es gibt ja auch genug "unsriger", die sich nicht zu benehmen wissen, völlig am falschen Pfad sind.

Der Artikel nennt es übrigens Vermutung: Arabisch schaut schnell mal wer aus, das können auch anti-katholische Deutsche, Italiener, Deutsch-Türken etc. sein...
Lassen wir uns nicht Angst einjagen.
Es ist ein Strafbestand, ein Gebäude abzuschießen, egal ob aus religiöser Motivation oder nicht.

In dem wir klar, aber wirklich respektvoll, uns für die Menschen interessierend Grenzen aufzeigen, ist es langfristig auch möglich, dass in einigen Jahren richtig viele Araber zum Christentum konvertieren, endlich wirklich unseren Glauben kennen lernen.
... ein latent-rassistisches, pauschalisierendes "denen kannst du nie trauen" würde genau dies verhindern...


3

0
 
 asino 16. Jänner 2016 

Franziskus an Diplomaten zur Migrantenwelle

"Die augenblickliche Migrationswelle scheint die Fundamente jenes „humanistischen Geistes" zu untergraben, den Europa von jeher liebt und verteidigt.[6] Dennoch darf man sich nicht erlauben, die Werte und die Prinzipien der Menschlichkeit, der Achtung der Würde eines jeden Menschen, der Subsidiarität und der gegenseitigen Solidarität aufzugeben, auch wenn sie in einigen Momenten der Geschichte eine schwer zu tragende Bürde sein können. Ich möchte daher meine Überzeugung bekräftigen, dass Europa, unterstützt durch sein großes kulturelles und religiöses Erbe, die Mittel besitzt, um die Zentralität der Person zu verteidigen und um das rechte Gleichgewicht zu finden in seiner zweifachen moralischen Pflicht, einerseits die Rechte der eigenen Bürger zu schützen und andererseits die Betreuung und die Aufnahme der Migranten zu garantieren."
http://de.catholicnewsagency.com/story/mit-barmherzigkeit-gegen-gleichgultigkeit-die-grundsatzrede-des-papstes-zur-weltlage-sagt-0377


4

0
 
 SCHLEGL 15. Jänner 2016 
 

Behörden

Und was machen die Polizeibehörden? Werden die von ihren Vorgesetzten an ihrer Arbeit gehindert und alles vertuscht? Ich bin sehr froh, dass in Wien, besonders in 1. Bezirk und am Stephansplatz nicht nur heuer, sondern auch bereits im vorigen Jahr energisch durchgegriffen wurde. Wenn wir aus dem Stephansdom die Polizeidienststelle, welche nur 100 m von uns entfernt ist anrufen, sind die Beamten SOFORT da.Msgr. Franz Schlegl


10

0
 
 kreuz 15. Jänner 2016 

danke @ kleine Blume für den link

"Eine zivile Streifenbesatzung des OED Erding und eine zweite uniformierte Streifenbesatzung der PI Erding kamen unterstützend hinzu. Als die Personalien der sieben Asylbewerber, welche alle aus Afghanistan stammen und in Deutschland auf eine Entscheidung ihrer Asylanträge warten, festgestellt werden sollten, gingen diese in aggressiver Weise auf die eingesetzten Polizeibeamten los, und schlugen einzeln unvermittelt auf die jeweils zivilen Polizeibeamten ein. Die Schläger mussten durch körperliche Gewalt zu Boden gebracht und gefesselt werden, und ließen sich erst durch jeweils vier Polizeibeamte bändigen."

das hört sich alles nicht gut an.
es lohnt, den ganzen Artikel (eines Polizeihauptkommissars) zu lesen.
bei mir sinds 13 km bis Erding..

www.wochenblatt.de/nachrichten/erding/regionales/Gewaltausbrueche-von-Asylbewerbern-halten-Polizei-in-Atem;art1150,345630


10

0
 
 Kleine Blume 15. Jänner 2016 
 

Christbaum in Erding (bei München) beschädigt

Anscheinend werden neben Kirchen auch Christbäume mehr und mehr zur Zielscheibe:

"Gleichzeitig ging eine weitere Mitteilung per Notrufmelder bei der Einsatzzentrale ein, dass die Gruppe von Asylbewerbern den Christbaum am Erdinger Schrannenplatz beschädigt und Passantinnen belästigt."

(http://www.wochenblatt.de/nachrichten/erding/regionales/Gewaltausbrueche-von-Asylbewerbern-halten-Polizei-in-Atem;art1150,345630)


9

0
 
 Glocke 15. Jänner 2016 
 

@- fast -Alle

vollkommene Zustimmung!

Auch hier scheinen die Medien wieder vertuscht zu haben - in stiller Übereinstimmung, na, von wem wohl?

Mich beschleicht das beklemmende Gefühl, daß unsere Situation viel ernster ist, wie ohnehin bekannt! Wann endlich erwachen unsere Hirten aus ihrem gemütlichen Zeitgeistschlaf?

Bitte an Alle:
Laßt uns vertrauensvoll beten - das dürfen wir nicht vernachlässigen!


14

0
 
 Glocke 15. Jänner 2016 
 

@- fast -


0

0
 
 antonius25 15. Jänner 2016 
 

Es sollte langsam dem Letzten dämmern,

dass das eine Invasion ist. Auch ohne Krieg: Der Krieg ist immer eine Entscheidung des Verteidigers, der Eroberer nimmt sich die Beute gerne auch ohne Kampf. In diesem Fall dank der Toröffner.


18

0
 
 Kleine Blume 15. Jänner 2016 
 

in Brüssel Christbaum in Brand gesetzt

Im Internet finden sich Videos, die zeigen, wie in Brüssel ein Christbaum in Brand gesetzt wurde.

Es ist nicht auszuschließen, dass die Täter beim Beschuss von Kirchen mit Silvesterraketen diese als christliche Symbole im Visier hatten.


12

0
 
  15. Jänner 2016 
 

Frieden schaffen ohne Waffen

Solange Deutschland an der Spitze der Waffenexportländer (!) steht, sind wir für Flüchtlinge, die wir dort produzieren verantwortlich. bitte keine Diskriminierungen! Waffenexport, darüber redet niemand!


4

0
 
 Amanda1975 15. Jänner 2016 
 

Gezielter Angriff auf ein christliches Symbol?

Das halte ich für wahrscheinlich. Mehr noch, es ist in meinen Augen nicht völlig ausgeschlossen, dass wir hierzulande in absehbarer Zeit wieder christliche Märtyrer haben werden.


24

0
 
 Selene 15. Jänner 2016 
 

Noch waren es Silvesterraketen

was wird als Nächste kommen?

Ich kenne die Lorenzkirche in Nürnberg, die nicht nur ein Sakralbau sondern ein Stück deutscher Geschichte ist, genau wie der Kölner Dom, und die sogar den 2. Weltkrieg überstanden hat.


21

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  2. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  3. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  4. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  5. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  6. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  7. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  8. Menschenwürde und Menschenrechte haben frühere Anhänger verloren
  9. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  10. Der letzte Feind







Top-15

meist-gelesen

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  4. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  7. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  8. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  9. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  10. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  11. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  12. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  13. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  14. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  15. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz