07 Januar 2016, 10:30
Integrationsexperte Tipi: 'Was wird in Köln verschwiegen?'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gesellschaft'
Hessischer CDU-Landtagsabgeordneter: „Wovor, vor wem oder vor was haben die Behörden, die Verantwortlichen Angst? Wer und welche Mächte stecken hinter den Tätern? Sind die Ausmaße doch größer als vermutet? War das alles ein waffenloser Terrorakt?“

Wiesbaden (kath.net) Ismail Tipi, hessischer Landtagsabgeordnete und integrationspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, schrieb am Donnerstag auf Facebook: „Jetzt mal im Klartext: Was geschah in Köln wirklich? Niemand spricht die Wahrheit. Es gibt ein Informationschaos. NRW Innenminister, Kölner Polizeipräsident, Stadtverantwortlichen sind nicht in der Lage eine ordentliche Information über die Geschehnisse am Silvesternacht zu geben. Genau nach einer Woche weiß kein Mensch was in Köln wirklich los war.“

Werbung
christenverfolgung


Der Integrationsexperte stellt weiter fest, dass es inzwischen zwar 100 Anzeigen wegen der Attacken am Kölner Hauptbahnhof gebe, doch sei bislang weder bekannt, wer die Täter sind, noch ob sie organisiert waren. „Was wird in Köln verschwiegen? Was macht sie so stumm? Es ist mehr als deutlich dass diese ‚Terroraktion‘ bundesweit gesteuert und organisiert war. Es war eine bewusste Tat, um bei der Bevölkerung Angst zu schüren. Deswegen müssen wir in diesem Fall nicht nur polizeilich, sondern auch mit geheimdienstlichen Methoden ermitteln. Ist es die Unfähigkeit der verantwortlichen in Köln und NRW das sie schweigen oder was ist der Grund für diese Verschwiegenheit? Ist die politische Führung in NRW unfähig nach einer Woche die Bevölkerung richtig zu informieren? Was wird verschwiegen, wovor, vor wem oder vor was haben die Behörden, die Verantwortlichen Angst? Wer und welche Mächte stecken hinter den Tätern? Welche politische oder religiöse Gesinnung steckt dahinter? Sind die Ausmaße doch größer als vermutet? War das alles ein waffenloser Terrorakt? Die Öffentlichkeit erwartet zu Recht, dass diese Taten schnellstmöglich und umfassend aufgeklärt werden. Innenminister Jäger muss unverzüglich erklären, weshalb der Rechtsstaat in dieser Nacht mitten in Köln abwesend war.“

Link zum „Spiegel“: Schockierende Informationen auch im Internen Polizeibericht zu Kölner Silvesternacht: "Es waren einfach zu viele zur gleichen Zeit".

Foto Tipi © Ismail Tipi

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (56)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (32)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (25)

„Völliger Unsinn!“ (24)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)