Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  2. Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"
  3. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  4. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  5. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. "Und dann kam der November 2020"
  10. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  11. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  12. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  13. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  14. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird
  15. Verhältnis der orthodoxen Kirchen von Zypern und Russland belastet

Vorhersagen 2015: Hellseher lagen voll daneben

12. Dezember 2015 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Es gab weder Stromausfälle durch Sonneneruptionen noch den Weltuntergang.


Roßdorf (kath.net/ idea)
Astrologen, Hellseher und Wahrsager haben mit ihren Prognosen für 2015 „auf ganzer Linie“ versagt. Zu diesem Ergebnis kommt die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (Roßdorf bei Darmstadt) in einer am 11. Dezember veröffentlichten Auswertung.

Für sie hat der Mathematiker Michael Kunkel (Mainz) die Vorhersagen von 70 Auguren ausgewertet. So gab es weder Stromausfälle durch Sonneneruptionen, noch eine Verschiebung der tektonischen Erdplatten oder einen Riesenoktopus, der im Mittelmeer ein Kreuzfahrtschiff versenkt hätte – wie es die kanadische Hellseherin Nikki Pezaro weissagte. Kunkel zufolge sind Katastrophen aller Art das Lieblingsthema aller Prognostiker – etwa Erdbeben, Überschwemmungen, Vulkanausbrüche, Terroranschläge und nukleare Unfälle. Allerdings fehlten Hinweise, wann und wo sie sich hätten ereignen sollen. Damit seien die Vorhersagen wertlos.


Kunkel: „Wenn tatsächlich genauere Daten genannt wurden, dann erwiesen sich diese als falsch.“ So hätte die Welt zwischen dem 24. September und dem 7. Oktober gleich dreimal untergehen und der dritte Weltkrieg zwischen dem 1. und 10. November ausbrechen sollen. Für Dezember erwarteten einige Hellseher, dass ein Planet namens Nabiru mit der Erde zusammenstößt. Auch vergleichsweise positive Prophezeiungen erwiesen sich als falsch: „Die Sprachbarrieren auf der Welt sind 2015 nicht verschwunden und eine vegetarische Lebensweise hat sich nicht durchgesetzt.“

Keine spektakulären Prognosetreffer

Spektakuläre Prognosetreffer hat es laut Kunkel nicht gegeben. So nannten die Hellseherin Pezaro und ihr englischer Kollege Christian Dion zwar auch Paris als Ort eines möglichen Terroranschlags: „Aber der bei Dion genannte Louvre war nicht das Ziel, und beide hatten noch viele weitere Städte genannt, in denen glücklicherweise kein Anschlag durchgeführt wurde.“ Dass einige Auguren das Geschlecht von Prinz Williams und Prinzessin Kates zweitem Kind richtig voraussagten, ist für Kunkel wenig überraschend: „Denn Kate hatte bereits Monate vor der Geburt angedeutet, dass es ein Mädchen werden würde.“

Bei der Vorhersage des Geburtstermins hingegen habe die Sterndeutung versagt: „Die Astrologin Jenna Leigh-Black nannte gleich drei falsche Termine und auch die Hellseherin Carolina Bruce lag daneben, obwohl sie behauptete, das (falsche) Datum sei ihr von der 1997 verstorbenen Lady Di eingeflüstert worden.“ Ein besonderes Ereignis des Jahres war laut Kunkel nicht auf dem Zettel der Zukunftsdeuter: der Absturz der Germanwings-Maschine am 24. März in den französischen Alpen. Nach Angaben der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften zeigte auch die Auswertung 2015: Astrologen, Hellseher und Wahrsager können keineswegs in die Zukunft sehen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Theodor69 14. Dezember 2015 
 

Es gibt ja auch "katholische Hellseher"

ich denke da an die "Warnung". - Wobei diese Hellseherin zum Teil Recht hatte: "Wenn ihr meine Botschaft verbreitet, wird man Euch nicht glauben" - zum Glück ist dies auch mehrheitlich eingetroffen! Für andere war es jedoch eine Bestätigung der hellseherischen Gaben


0

0
 
  12. Dezember 2015 
 

Hoffentlich wachen die auf.

Wer so etwas weissagt, der ist entweder ein Betrüger, der Prognosen stellt oder er arbeitet mit okkulten Mächten.

Prophetien von Gott gehen immer in Erfüllung, die von Wahrsagern, die immer mit Okkulten Mächten arbeiten eben nicht. Sie liegen nur dann richtig, weil diese Geistigen Mächte selbst eingreifen und die Zukunft so gestalten, wie sie vorausgesagt wurden. In die Zukunft sehen können sie aber nicht, weil dies nur in Verbindung mit Gott geht und diese Mächte sind für ewig verstoßen.

Gott gefällt es ihre Weissagungen zu zerstören und die Wahrsager zu entlarven, indem er einfach einiges nicht zulässt und interveniert.

Jer 14,14 , Jes 44,24-25. , Jer 50,36, 3Mos 19,31.

Wer Hososkope liest, sich Karten legen lässt, pendelt, ... Darf sich nicht über Krankheit, Streit und Unglück in seiner Familie wundern.

Bitte schnell in die Beichte tragen und den Herrn bitten dieses zu vergeben. Jesus zusätzlich um Reinigung von allen okkulten Verbindungen bitten, Widerrufen


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Aberglaube

  1. Kardinal Zen: Vaticanum II hat die Lehre der Kirche nicht verändert
  2. Papst will Marien-Kult der Mafia austrocknen
  3. US-Bischöfe verurteilen Vandalenakte gegen Kirchen und Statuen
  4. Die Kirchen und die atomare Abschreckung
  5. Unbeugsame Linzer Freikirche an zweiter Corona-Welle schuld?
  6. Gottes Barmherzigkeit
  7. R.I.P. Klaus Berger
  8. „Ihr tötet 100.000 junge George Floyds pro Jahr, verdient damit Geld“
  9. Das Gebet Abrahams
  10. Dokumentation: Norma McCorvey von der Lebensschutzbewegung gekauft?








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  3. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  4. "Und dann kam der November 2020"
  5. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  6. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  7. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  8. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  9. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  10. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  11. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  12. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  13. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  14. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  15. Alles nur Theater?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz