04 Dezember 2015, 10:40
'Töten und Morden haben mit Lebensschutz nichts zu tun!'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Lebensschutz'
Lohmann: „Als Bundesverband Lebensrecht sind wir mit allen Mitgliedern tief betroffen, dass ein offenbar verwirrter Einzeltäter vor der Einrichtung drei Menschen getötet hat, darunter einen aktiven Lebensschützer und Familienvater“.

Köln (kath.net/BVL) „Als Bundesverband Lebensrecht sind wir mit allen Mitgliedern tief betroffen, dass ein offenbar verwirrter Einzeltäter vor der Einrichtung drei Menschen getötet hat, darunter einen aktiven Lebensschützer und Familienvater, der sich als schützend vor die Einrichtungen stellte und ebenso brutal ermordet worden ist.“ Dies stellte Martin Lohmann (Foto), Vorsitzender des Bundesverbandes (BVL) nach der Bluttat fest, die sich in den USA vor dem Zentrum von „Planned Parenthood“ in Colorado abgespielt und drei Menschen das Leben gekostet hatte.

Werbung
kathtreff


kath.net dokumentiert die Stellungnahme des Vorsitzenden des Bundesverbandes Lebensrecht in voller Länge:

„Es ist entsetzlich, was in dem Einkaufszentrum in Colorado vor den Toren der Organisation Planned Parenthood geschehen ist. Als Bundesverband Lebensrecht sind mir mit allen Mitgliedern tief betroffen, dass ein offenbar verwirrter Einzeltäter vor der Einrichtung drei Menschen getötet hat, darunter einen aktiven Lebensschützer und Familienvater, der sich als schützend vor die Einrichtungen stellte und ebenso brutal ermordet worden ist.

Mit allem Nachdruck und aller Deutlichkeit muss gerade auch angesichts dieses abscheulichen Verbrechens festgestellt werden:

Wer andere Menschen tötet, ist garantiert kein Lebensschützer. Töten und Morden haben mit Lebensschutz nichts, aber auch gar nichts zu tun, im Gegenteil, dies ist ein scharf zu verurteilender Angriff auf das Lebensrecht. Für den Schutz jedes menschlichen Lebens können Menschen nur glaubwürdig werben, wenn dieser Respekt vor dem Leben immer und überall und ausnahmslos gilt. Genau diese Achtung vor dem Leben hat dieser offensichtlich verwirrte Täter mit seiner entsetzlichen Tat pervertiert.

Wir stehen seit vielen Jahrzehnten als Lebensschutzbewegung in Deutschland für einen offenen Diskurs, für ein friedliches und respektvolles Eintreten für das Recht auf Leben gemäß unserer Verfassung und Rechtsordnung und verurteilen daher ohne Wenn und Aber dieses erschütternde Verbrechen. Wir trauern mit den Angehörigen der Opfer.“


Foto Martin Lohmann (c) Martin Lohmann

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!













Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Pell freigesprochen! (80)

"Kirche, wo bist du?" (75)

Für alle, die sich um den ‚Day After’ der Pandemie sorgen (69)

Corona-Irrsinn im deutschen Jesuitenorden (62)

Österreichs Bischöfe sperren während Osterliturgie die Kirchen zu! (44)

Tück kritisiert Theologenvorschlag "Gedächtnismahl ohne Geweihte" (27)

kath.net in Not! (18)

'Gottesdienste sind mehr als stilles Gebet, gerade auch zu Ostern' (18)

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein (18)

Schönborn: Corona keine "Strafe Gottes", aber Nachdenkimpuls (17)

Katholiken aus Berlin klagen gegen Gottesdienst-Verbot (15)

Neues Vatikanjahrbuch: Papst nicht mehr "Stellvertreter Christi"? (14)

Vatican News: Coronavirus ist ‚Verbündeter der Erde’ (14)

Bischof von Frascati droht Strafe nach Messe mit 50 Personen (14)

Lateinamerikas Bischöfe weihen Kontinent der Madonna von Guadalupe (14)