07 November 2015, 09:30
Papst verurteilt Abtreibung und Sterbehilfe
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Pro-Life'
Ansprache vor Kongress der italienischen Lebenshilfezentren in Rom.

Vatikanstadt (kath.net/ KAP)
Papst Franziskus hat erneut Abtreibung und Sterbehilfe verurteilt. Das Leben müsse von "der Empfängnis bis zu seinem natürlichen Ende" geschützt werden, sagte er am Freitag im Vatikan. Zugleich rief er zur "Förderung und Verteidigung" der Familie auf. Sie sei die "erste Ressource der Gesellschaft". Viele Familien seien jedoch durch Armut, Krankheit und Arbeitslosigkeit geschwächt.

Werbung
kathtreff


Franziskus äußerte sich vor Mitarbeitern von italienischen Lebenshilfezentren, die sich zu ihrem 35. nationalen Kongress in Rom trafen. "Ich ermutige euch, eure wichtige Arbeit für das Leben fortzusetzen", so der Papst.

Copyright 2015 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!













Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Deutsche Theologin wettert gegen Eucharistieprozessionen und Ablässe (71)

Sind Kirchen nicht „systemrelevant und existenzsichernd“? (48)

Ein Krisenkick (48)

Alexander Tschugguel schwer an Corona erkrankt (31)

Gegenwart Christi kann nicht durch Online-Gottesdienste ersetzt werden (29)

Boff: Coronavirus ist ‚Vergeltung’ von ‚Mutter Erde’ (29)

"Der Mensch lebt nicht vom Brot allein" (23)

Priester überlässt Corona-Mitpatient Beatmungsgerät - und stirbt (20)

Viele Gebetsaufrufe, aber kaum Aufrufe zur Umkehr (19)

Eucharistischer Segen ‚Urbi et Orbi’ gegen die Corona-Seuche (19)

Medjugorje: Ende der Monatserscheinungen für eine "Seherin" (18)

Die Kirche ermutigt die Priester, auch ohne Gläubige Messen zu feiern (17)

kath.net in Not! (17)

„Beistand, Trost und Hoffnung“ (16)

Sorge wegen der finanziellen Not durch die Pandemie (15)