Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Morddrohung gegen Katholiken

3. November 2015 in Deutschland, 22 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Berliner Katholik Josef Bordat hat in seinem Blog das Abbrennen von Gebäuden scharf kritisiert. Wenige Stunden später wird auch er bedroht. Inzwischen ist die Polizei eingeschaltet.


Berlin (kath.net)
Der Linksterror gegen Katholiken, der von Politik und Medien weitgehend verschwiegen wird, geht weiter. Jetzt gibt es gegen den Berliner Katholiken und Philosophen Josef Bordat (Foto), der einen Blog betreibt, Morddrohungen. Warum? Bordat hatte das Abbrennen von Gebäuden und Fahrzeugen als einen "vorzivilisatorischen Gewaltakt, der durch nichts gerechtfertigt werden kann", bezeichnet. Wenige Stunden später bekam er ein Droh-Email, dass es demnächst bei ihm brennen könnte, seine Adresse sei bekannt. Bordat hat inzwischen die Polizei verständigt und bis zur Klärung des Sachverhalts seinen Weblog eingestellt. Er nehme nach den Anschlägen gegen verschiedene Christen die Drohung ernst. "Die Gewaltanwendungsbereitschaft scheint praktisch grenzenlos. Die ‚vollständige, auch physische Vernichtung des Gegners‘ (so beschrieb es eine Kollegin treffend) ist das Ziel, das erreicht werden will", schreibt Bordat auf Facebook.


Eintrag kathpedia: Josef Bordat

Zur Dokumentation: Die Morddrohung


Foto Dr. Bordat (c) kathpedia


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 resistance 5. November 2015 
 

Ich halte es für einen Fehler Bordats, dass er sogleich seinen Blog schließt und so gewissermaßen die weiße Fahne hisst.
Man kann nicht kämpfen nur bis zum ersten Schuss.


2

0
 
 Chris2 4. November 2015 
 

Das also ist nun die "Toleranz"

auf die die Linken uns jahrzehntelang - uns mit Engelszungen einlullend - eingeschworen haben. Jetzt haben sie die Mehrheit (de facto in der "konservativ geführten" Regierung und den meisten Medien) und Schluss ist mit lustig: Auf den Straßen, im "entglasten" und "warm entsorgten" Heim und - ganz wichtig - in den Köpfen und über den Kinderbetten...


9

0
 
 Dismas 4. November 2015 

Jede Gewalttat ist zu verabscheuen

aber in den "Qualitätsmedien" hört man nichts oder ganz wenig von den Gewalttaten der Linksextremisten. Da ist man auf "dem linken Auge" blind wenn dann beschwört diese Gewalttaten als Kampf gegen eine vermeintliche "Rechte Gefahr" als entschuldbar oder gar gerechtfertigt! Sorry, dazu muss man wissen, dass man als friedlicher Teilnehmer am "Marsch für das Leben" manchen (siehe Bayer.Rundfunk) schon als "Rechte Gefahr" gilt! Sogenannte "Antifa", schwarze Blocks oder andere Linksextremisten "dürfen" andere bedrohen und terrorisieren.


11

0
 
 huegel76 4. November 2015 

@cosserat

Inhaltlich gebe ich Ihnen recht. Aber: Es wird immer überdeutlich auf Rechtsradikalismus hingewiesen, das Problem von linker Seite wird größtenteils verschwiegen oder verleugnet, auch und gerade von Seiten der Politik. Dann auch noch bei eindeutig linken Gewalttaten wieder auf rechts zu verweisen halte ich für falsch (auch wenn rechte Gewalt natürlich genau so existiert und zu verurteilen ist), für eine Verharmlosung linker Gewalt. Das muß aufhören!


9

0
 
 goegy 4. November 2015 
 

@Glocke
Den Bischöfen können wir hier nicht die Verantwortung zu schieben. Wir Laien sollten da mehr Rückgrat und Zivilcourage zeigen, im privaten Umgang und gegenüber den Medien.
Man muss auch das Risiko auf sich nehmen, etwas antiquiert, die neue Zeit nicht verstehend und unintellektuell da zu stehen.
Als die "Süddeutsche" wieder einmal einen wenig qualifizierten, hämischen Beitrag zu einem katholischen Thema brachte, schrieben wir an die Zeitung. Unsere Gedanken wurden zwar zensuriert und im Forum unterdrückt. Der verantwortliche Redakteur aber schrieb immerhin zurück, zwar etwas böse und uneinsichtig; immerhin gab es eine Reaktion.


6

0
 
 Glocke 4. November 2015 
 

grauenhaft

Unsere Bischöfe scheinen mir verantwortungslos oder feige zu sein??? Hier müsste Klartext gesprochen werden! !


9

0
 
 girsberg74 3. November 2015 
 

@SpatzInDerHand
„Die Meinungsfreiheit in Gefahr durch pure Gewaltandrohungen!“

Gibt es nicht noch andere Ursachen, die die Meinungsfreiheit in Gefahr bringen, etwa solche, wie sie bei @goegy anklingen?

Vielleicht muss ich mich fragen, ob ich überhaupt etwas zu sagen habe, wenn ich wegen einer solchen Drohung meinen Weblog einstelle?


7

0
 
 Colonia 3. November 2015 
 

Die "Schreibtischtäter durch Unterlassen"in iher "klammheimlichen" Freude

Dass der sog. "Kampf gegen Rechts" seit jeher eine Tarnung für verbale Gewalttäter der sog. Antifa ist, hat die betulich schläfrige Bourgeoisie gerne verdrängt, ebenso das Wegbehaupten linken Terrors u.a. durch Ministerin Schwesig, die Verwendung von Gossenvokabular durch den Vizekanzler, und den Jusitizminister. Von diesen Schreibtischtätern und denen in den Medien muss öffentlich gesprochen werden. Mit dem Brennen von Kirchen hat es in Sachsen begonnen. Jetzt geht es um Abfackeln und um Bedrohen von "Gesinnungsfeinden". Wo sind die Bischöfe, die die Christenverfolgung in aller Welt und vor allem auch die in Deutschland beim Namen nennen und protestieren ? Da wird kein Dom verdunkelt. Wie sich doch Geschichte wiederholt. HERR, weck' die schläfrige Christenheit.


19

0
 
 Kleine Blume 3. November 2015 
 

"vollständige, [...] physische Vernichtung"

"Die ‚vollständige, auch physische Vernichtung des Gegners‘ (so beschrieb es eine Kollegin treffend) ist das Ziel, das erreicht werden will", schreibt Bordat auf Facebook."

(Siehe oben.)

Was ich einfach nicht verstehe - man kann doch eine Gegendemonstration machen, wenn man anderer Meinung ist - das müsste doch reichen, um sich Gehör zu verschaffen!

Warum diese ausufernde Gewalt von Linksextremisten bei Demos?


11

0
 
 bellis 3. November 2015 

Politik und Medien wollen und bezahlen linken Terror

Der Linksterror gegen Katholiken, der von der Politik gewollt und von den Medien gewollt und weitgehend verschwiegen,geht weiter.
Cosserat: Um "Rechts" geht es hier "außnahmsweise" mal nicht, Thema
verfehlt.
Seramis: Verteidigung auch militärisch kann der Weg des Herrn sein.
julifix: Weil die Politik das will, das sind ihre Kettenhunde, vor denen wir Angst haben sollen. Ich befürchte Eher "Justizminister" Maaß betreibt die Plattform.


8

0
 
 Tisserant 3. November 2015 

Es ist interessant, dass eine solche Bemerkung, welche ja faktisch belegt ist, zu Hass und Morddrohungen führt!

Wo sind eigentlich unsere dauerempörten Gutmenschen, die immer dann hyperventilieren, wenn ihre unter Schutz stehende Religion des Friedens auch nur punktuell, kritisiert wird!

Hört man nix von den Roths, Göring-Eckhards, Özdemirs, Gaucks...

Keine Lichterketten, keine Sondermeldungen in den Medien...

Liegt wohl daran, dass es "nur" Katholiken sind, mit denen kann man es ja machen!

Wo sind denn die deutschen Bischöfe und Kardinäle, die sonst so gerne etwas zu Multikulti sagen?

Wird jetzt einmal ein Dom, für direkt verfolgte Katholiken in Deutschland verdunkelt?

Gilt das Recht auf Meinungsfreiheit nur bei links-blutrot-grün?

Erheben wir laut unsere Stimme gegen den Faschismus von Links und gegen Neo-Nazis!!

Ich bin an Ihrer Seite Herr Bordat!


18

0
 
 Autonomos 3. November 2015 
 

@ julifix

Klarer Fall für den Justizminister. Herr Maas, übernehmen Sie! Übernehmen Sie Guerillamail.com, d i e Plattform für linke Hetzer! Dort sitzen die verfassungsfeindlichen Extremisten.


30

0
 
 Seramis 3. November 2015 
 

@goegy

Wikipedia: "Militanz ist eine kriegerische Haltung, ein aggressives Auftreten oder eine physische oder verbale Gewaltbereitschaft von Personen und Gruppen im Kampf für bzw. gegen politische oder religiöse Überzeugungen."

Das ist nicht der Weg des Herrn!


10

0
 
 Seramis 3. November 2015 
 

@cosserat:

Die Gewaltexzesse der letzten Zeit, das massenhafte Anzünden von Autos und Häusern, brutalste Angriffe auf missliebige Menschen bis hin zum Mordversuch an der neuen Kölner Bürgermeisterin lassen jeden anständigen Menschen fassunglos erschaudern. Ich bin nicht bei Facebook (zuviel Hass, zu oberflächlich), aber sicher hat Josef Bordat auch die Gewalt gegen Kirchen, Flüchtlinge und ihre Helfer verurteilt. Der entscheidende Unterschied ist, dass erst die Verurteilung des Brandanschlags auf den Wagen von Hedwig Freifrau von Beverfoerde mit einer Hass-Mail quittiert wurde.


20

0
 
 zweifelTom 3. November 2015 
 

Nicht nur durch Linksterror

ist die Meinungsfreiheit in unserem Land bedroht.
In den ganz "gewöhnlichen" Leidmedien, insbesondere im Ersten Deutschen (Staats-)Fernsehen werden inzwischen zunehmend Leserkommentare zensiert, welche mit der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung ins Gericht gehen.


26

0
 
 julifix 3. November 2015 

warum...

...sind eigentlich solche "Anonym-Mail-Portale" wie Guerillamail immer noch erlaubt?
Jede Emailadresse sollteeinem User eindeutig zu zuordnen sein!

Jaja ich weiß, Überwachungsstaat...


19

0
 
 cosserat 3. November 2015 

Was ist mit den Rechtsextremen?

Sind nicht etliche Flüchtlings- und Asylantenunterkünfte in Deutschland (besonders in den neuen Bundesländern) angezündet worden? Richtet sich ihr Hass nicht auch gegen Kirchen, die sich etwa für Flüchtlinge einsetzen? Ich bin kein Sympathisant der Linken, aber was sich in der rechten Szene abspielt ist mindestens so gewaltbereit, wie bei den extremen Linken.


11

0
 
 sttn 3. November 2015 
 

Die Presse wird ungern als Lügenpresse bezeichnet,

aber betreib massive Selbstzensur wenn es um Gewalt gegen Katholiken und Lebensschützter geht.

Die Presse hat die Aufgabe zu informieren und nicht sich zu zensieren, nur weil die Nachrichten nicht in ihr Weltbild passen.
Das ist ein Verrat an der Pressefreiheit.


39

0
 
 Dottrina 3. November 2015 
 

Unglaublich! Einfach widerwärtig!

Dieses diabolische Links-Gschwerl darf sich wohl alles erlauben! Ja, es stimmt, der Teufel geht um wie ein brüllender Löwe! Herrn Bordat und auch den Beverfoerdes wünsche ich jetzt viel Mut und Kraft, gegen diesen Mob anzukämpfen.


34

0
 
 SpatzInDerHand 3. November 2015 

Die Meinungsfreiheit in Gefahr durch pure Gewaltandrohungen!

Wohin wird uns das führen?


32

0
 
 komtur 3. November 2015 
 

Auch bei Pegida und Gleichgesinnten geht die Gewalt in der Regel von Linksextremisten aus. Leider wird das so nicht von den Medien berichtet!!!


30

0
 
 thomasunglaublich 3. November 2015 
 

Das wahre Gesicht der Linken Extremisten

Die Lage spitzt sich zu. Die Linken zeigen zunehmend ihr wahres Gesicht: Undemokratisch, intolerant, gewaltbereit.


36

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. ‚Falschmeldungen’ zu Corona: WHO will ‚Infodemie’ verhindern
  2. Katholischer Schüler Nick Sandmann kritisiert ungerechte Berichterstattung
  3. Erzbischof Warda: BBC hat verfolgte Christen und Jesiden aus irakischer Geschichte „wegretuschiert“
  4. Kanadischer Politiker kritisiert ‚Zensur’ großer Online-Plattformen
  5. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  6. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow
  7. Die Süddeutsche Zeitung und die Sache mit den Bildern
  8. Vorwurf: Medien verharmlosen Bidens liberale Abtreibungspolitik
  9. Ex-Redakteurin der New York Times: ‚So wird Selbstzensur zur Norm’
  10. Emanuele Ferrario, Gründungspräsident vom Radio Maria, ist verstorben








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  14. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  15. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz