Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie

Tausend rote Luftballon-Herzen erinnern an abgetriebene Kinder

5. Juni 2003 in Deutschland, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


KALEB-Geschäftsführer: Auch durch Massenabtreibungen bricht Sozialsystem zusammen


Berlin (kath.net/idea)
Tausend rote Luftballons in Herzform hat die christliche Lebensrechtsorganisation KALEB (Berlin) auf dem Berliner Alexanderplatz verteilt. “Jeder Luftballon soll für eines der tausend Babys stehen, die an jedem Werktag in Deutschland abgetrieben werden”, erläuterte Geschäftsführer Walther Schrader gegenüber idea. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Wiesbaden) seien im vorigen Jahr 130.387 Abtreibungen gemeldet worden; die Dunkelziffer liegt aber wesentlich höher. Lebensrechtsorganisationen wie KALEB gehen von bis zu 250.000 Abtreibungen pro Jahr aus, so Schrader. Dies entspreche der Einwohnerzahl einer Stadt wie Chemnitz oder Braunschweig. “Wir sollten uns nicht wundern, daß Schulen geschlossen werden und die sozialen Sicherungssysteme zusammenbrechen, weil der Nachwuchs fehlt”, erklärte Schrader. Die Aktion auf dem Alexanderplatz bewertete Schrader als erfolgreich: “Einige Menschen sind sogar zu uns gekommen, und haben sich für unsere Arbeit bedankt. Vielleicht lag das am Kirchentag, denn wir hatten für Berliner Verhältnisse ungewöhnlich viele Christen am Stand.” Auch Religionslehrer hätten sich mit Material für ihren Unterricht versorgt. KALEB (Kooperative Arbeit Leben Ehrfürchtig Bewahren) ist vornehmlich mit Beratungsstellen in den neuen Bundesländern tätig.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pro-Life

  1. Italiens Lebensschutzbewegung: Pandemie isoliert Schwangere
  2. Ich wollte nur das Licht der Welt erblicken, doch ich sollte nicht.
  3. Gesetzlich verbrieftes Recht“, ein Menschenleben zu beenden?
  4. Impfstoff aus Zelllinien abgetriebener Föten?
  5. "Wo waren die Verteidiger des Lebens, als man sie brauchte?"
  6. Alles für das Leben?
  7. Warnung vor Abtreibung weiter aktuell
  8. US-Bischöfe bekräftigen Priorität der Abtreibungsfrage
  9. Österreichische Bischöfe warnen vor Tötung auf Verlangen
  10. Schluss mit Ausreden!








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  8. Der synodale Weg funktioniert nicht
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  12. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  13. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  14. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz