Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  3. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  4. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  5. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  6. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  7. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  8. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  9. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“
  10. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  11. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  12. Die Jungfrau Maria – die betende Frau
  13. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  14. Allein den Betern kann es noch gelingen
  15. Islamismus hat seine Wurzeln in der islamischen Geschichte und Theologie

Die Grünen schützen Bäume, aber sie zerstören Ökologie des Menschen

11. Oktober 2015 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ansprache von Gabriele Kuby vor 5350 Demonstranten: "Es ist die christlich geprägte Kultur, in der es Frauen am besten geht. Es ist die christlich geprägte Kultur, in der es Homosexuellen am besten geht, denn Christen achten jeden Menschen".


Stuttgart (kath.net)
Kath.net dokumentiert die Rede von Gabriele Kuby auf der Demonstration gegen den Bildungsplan in Baden Württemberg am 11. Oktober "Demo für Alle" in Stuttgart im Wortlaut. An der Demo haben 5350 Demonstranten teilgenommen.

Liebe Freunde,

Ich grüße jeden Einzelnen, der es auf sich genommen hat, wieder nach Stuttgart zu kommen. Wir zeigen, dass es in diesem Land keine Ruhe geben wird, so lange die Kinder im Kindergarten und der Schule zwangssexualisiert werden. Nicht nur wird es keine Ruhe geben. Es wird Widerstand und zivilen Ungehorsam geben gegen den rot-grünen Missbrauch politischer Macht. Der Widerstand gegen Gender und gegen die Umerziehung der Kinder nimmt mächtig zu.

- Wir sind hier, weil wir nicht zulassen, dass das Grundrecht der Eltern auf Erziehung der Kinder außer Kraft gesetzt wird.
- Wir sind hier, weil wir wollen, dass unsere Kinder für die Familie erzogen werden, anstatt sie in die bodenlosen Abgründe sexueller Vielfalt zu stürzen.
- Wir sind hier, weil wir unseren Kindern helfen wollen, ihr eigenes Lebensziel zu erreichen: und das ist die Familie.
- Wir sind hier, weil wir eine großartige Kultur zu verteidigen haben, eine Kultur, die auf christlichen Werten und wahrer Humanität aufgebaut ist, auf Menschenwürde, Freiheit, Wahrheit, Nächstenliebe, auf Ehe und Familie.


Jeden Tag kommen 10.000 Menschen aus islamischen Kulturen in unser Land, bis zum Jahresende werden es womöglich 1,5 Millionen sein. Über 200.000 Kinder von Migranten müssen dieses Jahr in unser Schulsystem integriert werden. Das Wichtigste, was diese traumatisierten Kinder haben zum Überleben ist ihre Familie, ihre Eltern, selbst wenn die Eltern tot sind oder ihre Kinder allein über das Meer geschickt haben, ohne zu wissen, ob sie überleben. Nun werden diese Kinder im Schulunterricht mit expliziten Darstellungen sexueller Vorgänge konfrontiert. Ihr Schamgefühl wird schwer verletzt. Sie lernen, dass Sex genauso gut mit dem gleichen Geschlecht oder mit beiden Geschlechtern praktiziert werden kann, ja, dass man sein Geschlecht auch wechseln kann – und dass dies alles gutzuheißen ist.

Was werden die muslimischen jungen Männer dazu sagen, die nun zu Hunderttausenden in unser Land strömen und aus Kulturen kommen, die es für nötig halten, Frauen vor den Blicken der Männer durch Verschleierung zu schützen? Eines ist sicher: Sie werden diese entchristlichte, de-moralisierte Kultur verachten, insbesondere die Frauen. Da helfen auch "Hausordnungen" auf den Kopfkissen in den Flüchtlingsunterkünften nichts.

Liebe Freunde, es ist die christlich geprägte Kultur, in der es Frauen am besten geht. Es ist die christlich geprägte Kultur, in der es Homosexuellen am besten geht, denn Christen achten jeden Menschen. Aber diese Kultur, die auf dem Boden des Christentums gewachsen ist, kämpft nun gegen sich selbst, zerstört ihre eigene Identität, indem sie die Identität des Menschen und seine Würde durch den Wahn der Gender-Ideologie zersetzt.

Die Grünen schützen die Bäume und die Kröten, aber sie zerstören die Ökologie des Menschen. Lassen wir uns von ihrer pervertierten Verwendung von Begriffen wie „Toleranz“, „Vielfalt“, „Menschenrechte“, „Antidiskriminierung“ nicht länger verblenden.

Toleranz gibt es für LGBTs, aber immer weniger für Christen. Wir fordern mehr als Toleranz, wir verteidigen das Grundrecht der Religions- und Gewissensfreiheit.

Es ist die Vielfalt der Arten, auf der Schöpfung und Natur beruhen, aber nicht die Vielfalt sexueller Orientierungen. Das muss im Bildungsplan stehen. Der Bildungsplan sollte der jungen Generation Orientierung geben, wie der Mensch mit seiner Sexualität so umgeht, dass Familie möglich wird.

Menschenrechte dürfen nicht missbraucht werden, um etwas Ehe zu nennen, was niemals eine Ehe sein kann: eine Beziehung zwischen Personen gleichen Geschlechts. Dreizehn europäische Staaten haben inzwischen in ihren Verfassungen verankert, dass Ehe nur das sein kann, was sie immer und überall war: Der Bund zwischen einem Mann und einer Frau, die bereit sind, Kindern das Leben zu schenken und Verantwortung für ihre Erziehung und Bildung zu übernehmen.

Die Unterscheidung zwischen einer Sexualität, die Leben schafft, und einer, die das nicht kann, ist keine Diskriminierung, sondern eine zwingend gebotene Unterscheidung, die wir unseren Kindern schuldig sind.

Wir dürfen und wir werden keine Ruhe geben, denn es geht um unsere Zukunft und die Zukunft unserer Kinder. Der Widerstand wächst. In Schleswig Holstein wurde der sexualpädagogische „Methodenschatz für echte Vielfalt unter dem Regenbogen“ gerade sang und klanglos beerdigt, weil er nach Einschätzung des Bildungsministeriums „nicht geeignet für die Schulen“ ist. Auch der Bildungsplan von Baden-Württemberg und die gesamt „Sexualpädagogik der Vielfalt“ ist nicht geeignet für die Schulen. Als Politiker sind Sie, Herr Kretschmann, dem Grundgesetz und dem Gemeinwohl verpflichtet und nicht Lobbygruppen, die ohne jede demokratische Legitimation zu Kadern staatlicher Sexualpolitik gemacht werden.

Wir kommen wieder und wir werden uns nicht mundtot machen lassen! Ziehen Sie den Bildungsplan zurück, Herr Kretschmann! Es könnte sein, dass sich bald nicht nur Christen, sondern auch muslimische Migranten gegen die Umerziehung der Kinder zu Wehr setzen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fink 12. Oktober 2015 
 

Diese Kundgebung war ein Erlebnis

Zum 1.Mal habe ich an einer (dieser) Demonstration teilgenommen (dank ICE, vom Bahnhof Stuttgart ist es dann nicht weit zu Fuß). Zuerst eher Erschrecken und Beklemmung angesichts der lautstarken/ aggressiv und einschüchternd wirkenden Gegendemonstranten (ist da der Satan am Werk?). Aber dann große Freude und Dankbarkeit über die guten (kurzen) Reden und den anschließenden Demonstrationszug. Ein eindrucksvolles Zeugnis!


9

0
 
 Ebu 12. Oktober 2015 
 

Endlich ein klares Wort? (Osmose!)

So sehr Frau Kuby für ihre klaren Worte zu danken ist - und sie waren wie immer hervorragend, so muss doch der Redlichkeit halber darauf hingewiesen werden, dass nicht nur sie, sondern etliche weitere profilierte Männer und Frauen seit Jahren vor Gender warnen. Wer das bisher noch nicht mitbekommen hat und jetzt aufwacht, sei herzlich willkommen im Club. Möge er vielen weiteren Menschen die Augen öffnen, damit der Widerstand weiter wächst.
So erfreulich das Ansteigen der Teilnehmerzahl ist. Aber was ist das schon im Verhältnis zur Bevölkerung.
Man sehe sich mal die Teilnehmerzahlen bei TTIP an. Aber da geht es ja auch um Geld, Wirtschaft, Kariere, Beschäftigung. Nichts dagegen - aber warum sorgen sich so viele darum und so wenige um das Wohl unserer Kinder und Familien? Gottes Wort gilt vielen weniger als die weltlichen Sorgen.
Und unsere Hirten....wo sind sie?
Wo bleibt ihre klare Stellung gegen GENDER?


9

0
 
 Autonomos 12. Oktober 2015 
 

@ Diadochus

Für die ganz fanatischen Tugendwächter hält die Geschichte immer wieder eine ihrer besten Pointen bereit: sie werden von der ‚Tugendmaschinerie‘, die sie selber errichtet haben, am Schluß auch ihrerseits um den Kopf gebracht. Robespierre, Danton; die Alt-Bolschewisten, Trotzki; KGB-Geheimdienstchefs wie Jagoda, Jeschow, Berija; SA-Röhm und Konsorten usw. – sie alle sind am selbstgeschaffenen ‚Paradies auf Erden‘ zugrundegegangen; geköpft oder erschossen. Die Grünen, Feministen und Linksidioten aller Art wären die zeitgenössischen Kandidaten, die von ihrem eigenen ‚Konstrukt‘ verschlungen würden. Ich bin mal gespannt, was der eher beharrungsfeste orientalische Esel tun wird, wenn die grüne ‚Aufklärung‘ auch ihn zum Reitpferd umzugendern sich anschickt. Manchmal denke ich: Nur weiter so, Ihr Idioten. Einer muß es ja mit euch tun.


8

0
 
 osmose 12. Oktober 2015 
 

Endlich...

Endlich ein klares, deutliches Wort zu diesem Unsinn Gender. Dieser so heiß angepriesene Bildungsplan der Herren Stoch und Kretschmann ist die verwerflichste und verderblichste Schweinerei seit Menschengedenken. Bewußt hält man das Thema aus den Medien, um weiter im Stillen dieses unsinnigste Vorhaben weiter voran zu treiben. Man kann nur sagen "Pfui".


12

0
 
 Diadochus 12. Oktober 2015 
 

Ideologischer Kampf

Frau Kuby hat eine hervorragende Rede gehalten, die ich auch persönlich habe vernehmen dürfen. Den Grünen geht es nur sekundär um Umweltthemen. Primär haben sie den ideologischen Kampf gegen christliche Werte auf ihre Fahnen geschrieben. Die Grünen sind für mich ein Sammelbecken von Verrückten, wobei die Umerziehung sehr zielgerichtet und institutionalisiert vonstatten geht. Frau Kuby hat noch einen sehr wichtigen Punkt angesprochen, nämlich wie lange die Muslime dem Treiben wohl noch zusehen? Den Grünen ist wohl nicht bewusst, was strenggläubige Muslime mit homosexuellen Menschen zu tun gedenken. Da bleibt es nicht bei einer Demo, so wie jetzt wieder in Stuttgart.


12

0
 
 Autonomos 12. Oktober 2015 
 

Vielfaltslust als sittliches Gebot?

Was wollen die LGBTs eigentlich? Ihre Privilegierung. Am besten Sonderrenten. Weil sie ständig diskriminiert würden (von wem eigentlich?), obwohl doch ihre Geschlechtspraktiken als höchst verdienstliche Kulturtaten anzusehen seien. Es gibt keine AgitProp-Gruppe in Deutschland, die aus dem bloßen Faktum, in ihrer jeweiligen Spezifizität vorhanden zu sein, soviel Wesen macht und sich schon so viele Steuervorteile erschlichen hat. Eine Mutter Theresa darf und sollte man verehren. Die ihre ausgedachtesten Lüste auch noch zum Gebot und zu sittlichen Großtaten verklärenden LGBTs und deren Partei, die in Teilen sogar der päderastischen Vielfaltsvariante das Wort redenden Grünen, nur noch verachten. Vor allem nicht wählen. Und keineswegs gleichstellen.


14

0
 
 Thomas59 12. Oktober 2015 
 

Menschenverachtend

Grüne, Greenpeace, BUND ... sind menschenverachtende Organisationen


16

0
 
 PBaldauf 11. Oktober 2015 
 

Diese ausgezeichneten Worte unterschreibe ich; Heiliger Erzengel Michael, Patron Deutschlands, bitte für uns, befreie uns mit deinen heiligen Engeln, Godbless Frau Kuby, Gott segne unser Land


28

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Katholischer US-Bischof Stika: ‚Beten Sie für die Seele von Joe Biden’
  2. Bischof an Joe Biden: ‚Wie wollen Sie Gott ihre Position zur Abtreibung erklären?’
  3. Pro-Life-Demokraten kritisieren Abtreibungspolitik von Joe Biden!
  4. Messbesucher werden Trump wählen, Taufscheinkatholiken Biden
  5. Trump Kritik an Demokraten: ‚Black Lives Matter’, aber nicht die Leben der Ungeborenen
  6. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  7. Lebensschützer demonstrieren gegen ‚Katholiken für Biden’
  8. US-Kardinal Tobin: Katholiken können Biden ‚guten Gewissens’ wählen
  9. Trump gibt Liste möglicher Kandidaten für den Obersten Gerichtshof bekannt
  10. US-Jesuitenpater unterstützt ‚Katholiken für Biden’








Top-15

meist-gelesen

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  3. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  4. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  5. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  6. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  7. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  8. Kirchenrechtler Stephan Haering überraschend verstorben
  9. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  10. Das Wertvollste bleibt im Polizeibericht unerwähnt: rund hundert konsekrierte Hostien gestohlen
  11. „Wer sich in Kirchenzeitungen präsentieren darf?“
  12. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  13. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  14. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  15. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz