Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Der grosse Betrug
  5. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde

Frankreich lässt die Glocken für die Christen im Nahen Osten läuten

5. August 2015 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Am 15. August werden in ganz Frankreich die Glocken katholischer Kirchen für die Christen im Nahen Osten läuten.


Paris (kath.net/RV/red)
Am 15. August um 12 Uhr mittags werden in ganz Frankreich die Glocken katholischer Kirchen läuten. Diese sollen die Franzosen zur Solidarität mit den Christen im Nahen Osten aufrufen, „die um ihres Glaubens willen verfolgt werden“ wie "Radio Vatikan" berichtet. Die französischen Bischöfe laden alle Katholiken dazu ein, sich während des Geläuts auf den Vorplätzen vor den Kirchen zu treffen und still für die Verfolgten zu beten. Die Aktion soll „ein Zeichen des Gebets, des Glaubens und des Friedens“ sein, erklärt der Erzbischof von Avignon, Jean-Pierre Cattenoz. Man habe den 15. August, Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel, gewählt, „weil man sich an Maria wendet, wenn die Dinge schlecht laufen“. Außerdem gebe es bei den Christen im Nahen Osten eine „starke Marienverehrung“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rumplhanni 6. August 2015 
 

Ich hoffe, die deutschen Glocken schließen sich an.

Die Christen könnten Solidarität mit den verfolgten Christen im Nahen Osten zeigen. Dafür beten sicher auch viele weniger Gläubige von Herzen mit. Selbst viele Nichtchristen werden sich still und auf ihre eigene Art und Weise, aber ehrlich daran beteiligen.

Die „nur“ ethisch-christlich-„geprägten“ Europäer sind gemeinsam mit den christlichen Europäern sehr stark. Das noch ethisch-christlich-geprägte Europa - pauschal ausgedrückt „Die Christen“.

Die EU-Politik hätte endlich zu handeln, ebenfalls Solidarität zu zeigen, sich zur ethischen christlichen Prägung und deren hoch zu schätzenden Werten und der daraus entstandenen Kultur der sie einenden Länder zu bekennen. Es wäre keine Diskriminierung, sondern Schutz und Respekt vor dem Großteil der eigenen Bevölkerung, deren Nachkommen und Denen die unsere Werte suchen und schätzen, auch Vorbild, selbst wenn vieles verbesserungsfähig ist.

Religionsfreiheit ein hohes Gut. Aber vorrangig: „Das Christentum gehört zu Europa.“


2

0
 
 bellis 5. August 2015 

Wenn ich ein Christ im Nahen Osten wäre,

würde ich denken, dass es in Europa keine Christen mehr gäbe, denn es fehlt einfach alles zur Solidarität und zur Hilfe: Kein Gebetssturm, keine tausende Rosenkränze, fehlender massiver Druck auf die Politiker nach dem Motto "Christliche Flüchtlinge nach Europa, moslemische nach Saudi-Arabien", keine Sonderkollekten für die Hilfe vor Ort, nur Kirche in Not ist zu sehen. Alles Geld, dass kircheneinreißende Organisationen wie ZDK, BDkJ und viele überflüssige Gremien der kath. Kirche erhalten, streichen und für verfolgte Christen in Syrien, Irak und aller Welt einsetzen. Ja, es fehlt ein Kreuzzug.
Am 15. 8. weltweites Glockenläuten zum Gebet in der Kirche für die verfolgten Christen in aller Welt, am Fest der unschuldigen Kinder Glockenläuten zum Gebet für die abgetriebenen Kinder in aller Welt. Schaltet das Fernsehen aus und seht die Realität, bald werden auch wir in Deutschland verfolgt werden.


5

0
 
 Beaumarchais 5. August 2015 
 

Frankreich lässt die Glocken für die Christen im Nahen Osten läuten

Und Die Deutsche Bischofskonferenz schweigt; welche Schande!
(M = Mainstream wie Marx


3

0
 
 Philipp Neri 5. August 2015 

Aufruf zur Solidarität auch hier in Deutschland

Man könnte doch die Bischöfe hier in Deutschland bitten, sich der Katholischen Kirche in Frankreich anzuschließen!
Alleine die Nachrichten, die gestern hier auf kath.net ins Netz gestellt wurden, würden eine solche Aktion schon rechtfertigen.
Auch wenn es nur noch 10 Tage sind, könnte man doch sehr schnell die hiesigen Bischöfe für die Aktion begeistern.
Nicht wegen eines Aktionismus, sondern dass endlich sichtbar und hörbar erkennbar ist, dass wir unseren Glaubensgeschwistern, die wirklich ständig in Angst und Schrecken leben müssen, geistig im Gebet beistehen!
In einem Kirchenlied heißt es treffend:
"Weck die tote Christenheit aus dem Schlaf der Sicherheit ..."
Wir sollten der Welt so zeigen, dass uns das Schicksal der Christen im Nahen Osten nicht gleichgültig ist. Die Herzen der hiesigen Christen für die verfolgten Christen zu sensibilisieren ist notwendiger denn je. Dafür sind die Glocken schließlich ja da!


6

0
 
 Helena_WW 5. August 2015 
 

Bitte sich dem anschließen und wie in Frankreich die Glocken läuten lassen

für die Christen im Nahen und überall, wo Christen in Not, bedrängt und verfolgt sind. Warum lassen wir nicht in ganz Europa am 15. August die Glocken läuten ? Oder überall in der Weltkirche ?
Zumindest sollte mein Land, Deutschland zusammen mit Frankreich mitmachen.


6

0
 
 kempis 5. August 2015 
 

Der Kölner Dom

wird wohl weiter schweigen. Andererseits: Wenn man solche Aktionen beginnt (so berechtigt das Anliegen auch ist), so ist es doch schwierig das rechte Maß zu finden. Müssten nicht auch die Glocken für die Millionen Menschen, die pränatal ermordet wurden - und werden, läuten? Und gegen all das übrige, himmelschreiende Unrecht in der Welt? Die Gefahr der Inflation und der Politisierung unserer Sakralbauten besteht.


1

0
 
 julifix 5. August 2015 

Und wo...

...bleiben die Solidaritätsbekundungen für unsere Brüder und Schwestern im Nahen Osten bei uns in Deutschland? Bitteres Schweigen!!
Statt dessen Solidaritätsbekundungen und Anbiederung an die, die unsere Brüder und Schwestern abschlachten - Grüß Gott Herr Glück und Herr Bedford-Strom!!


6

0
 
 la gioia 5. August 2015 
 

Mit Freude habe ich diese Nachricht gelesen! Eine derartige Solidaritätsbekundung wünsche ich mir für unser Land auch!


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. Schwager von Asia Bibi ermordet
  2. Kirchen in China von Corona-Lockerungen ausgenommen
  3. „Manche träumen immer noch davon, die Christen zu verjagen“
  4. Video gibt Hoffnung für im Niger entführten Missionar
  5. Türkei: Entführte Mutter eines Priesters tot aufgefunden
  6. Nigeria: Viele Bischöfe demonstrieren gegen blutige Christenverfolgung
  7. Macron wird Asia Bibi die französische Ehrenbürgerschaft verleihen
  8. Abgelehnt werden, gehört zum Christsein
  9. Acht Jahre in der Todeszelle: Asia Bibi betete jeden Tag
  10. Asia Bibi tritt erstmals im Exil öffentlich auf








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Der grosse Betrug

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US