21 Juli 2015, 11:30
USA: Bäckerei musste wegen angeblicher Diskriminierung schließen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
Keine Hochzeitstorte für lesbische Paar, daraufhin verurteilte Gericht den Familienbetrieb umgerechnet 123.000 Euro Geldstrafe - Jetzt bekommt die christliche Familie viel Unterstützung über das Internet

Gresham (kath.net/idea) In den USA bekommt ein christliches Ehepaar, das seine Bäckerei wegen angeblicher Diskriminierung schließen musste, unerwartet viel Unterstützung. Innerhalb von nur zwei Monaten spendeten mehr als 7.600 Bürger auf einer sogenannten Fundraising-Plattform im Internet umgerechnet 325.000 Euro. Das berichtet die Internetzeitung Christian Post. Aaron und Melissa Klein hatten ihr Bäckerei-Geschäft in Gresham (Bundesstaat Oregon) schließen müssen, weil sie aus Glaubensgründen den Wunsch eines lesbischen Paares abgelehnt hatten, eine Hochzeitstorte zu backen. Daraufhin klagte das homosexuelle Paar und ein Gericht verurteilte den Familienbetrieb wegen Diskriminierung zu einer Geldstrafe in Höhe von umgerechnet 123.000 Euro. Das Gericht nahm dabei keine Rücksicht auf die religiösen Gefühle der Angeklagten. Deren Anwältin hatte das scharf kritisiert. Nun werde man gezwungen, zwischen seiner religiösen Überzeugung und einer möglichen Schließung seines Unternehmens zu entscheiden, so die Kritik. Zusätzlich drohe der siebenköpfigen Familie nach dem Urteil der finanzielle Ruin.

Werbung
christenverfolgung


Aaron und Melissa Klein suchten daraufhin im Internet nach finanzieller Unterstützung. Eine erste Fundraisingplattform verbannte das Ehepaar, nachdem Homosexuellen-Verbände sich beschwerten. Eine andere Seite – „Continue to give“ – ließ sich davon nicht beeindrucken. Wie Aaron Klein sagte, kam dort nicht nur die genannte Summe zusammen. Sie hätten auch viel Zuspruch bekommen, etwa Kommentare wie „Kämpft weiter!“ und „Gott segne euch!“. Aaron Klein arbeitete nach Schließung des Geschäfts als Müllmann, kann diese Tätigkeit aufgrund einer Verletzung aber gegenwärtig nicht wahrnehmen. Seine Frau Melissa ist arbeitslos. Mit dem nun gesammelten Geld möchte das Ehepaar möglicherweise Widerspruch gegen das Urteil einlegen. Klein: „Die Zukunft ist noch unklar.“ Alles zusätzlich gesammelte Geld werde aber für einen guten Zweck gespendet, erklärte er.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (99)

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (89)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (55)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (42)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

„Was wir von Forst lernen können“ (20)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (20)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (12)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (11)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (11)

Spannung vor Urteil im Berufungsprozess zum Fall Kardinal Pell (7)