Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Der grosse Betrug
  5. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  9. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung
  10. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde

US-Mormone muss wegen Vielehe für fünf Jahre ins Gefängnis

vor Minuten in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein amerikanischer Mormone muss wegen Vielehe für fünf Jahre ins Gefängnis.


Salt Lake City (kath.net/Kipa)
Ein Gericht im US-Bundesstaat Utah verurteilte den 53-jährigen Tom Green am Freitaggleichzeitig dazu, umgerechnet 120.000 Franken an Sozialhilfezurückzuzahlen.

Green, der sich als fundamentalistischer Mormone bezeichnet undsich auf die Bibel beruft, hat fünf Ehefrauen und 29 Kinder. Diezwischen 24 und 31 Jahre alten Frauen hatten zuvor an den Richterappelliert, ihrem Mann eine Gefängnisstrafe zu ersparen, da vorallem die Kinder ihn brauchten.

Es handelte sich um den ersten Polygamieprozess in den USA seitrund 50 Jahren. Green lebt mit seiner Familie auf einemCampingplatz in der Nähe von Salt Lake City. Er hatte in Interviewsund Fernsehshows seine Lebensweise öffentlich propagiert und sichauf die verfassungsmässig garantierte Religionsfreiheit berufen.Green muss sich in naher Zukunft noch einmal vor Gerichtverantworten. Weil seine vierte Frau bei der Hochzeit 1986 erst 13Jahre alt war, hat er sich auch wegen sexueller Beziehungen miteiner Minderjährigen zu verantworten.

Seit 1896 verboten

In Utah, wo die Polygamie seit 1896 verboten ist, gibt es demVernehmen nach rund 30.000 Mormonen, die Polygamisten sind. Seitrund 50 Jahren wurde die Vielehe allerdings nicht mehr juristischverfolgt, wenn die Anhänger dieser Lebensweise kein öffentlichesAufheben machten. In Utah gehören rund 70 Prozent derBevölkerung den Mormonen an. Die Anhänger der Vielehe lebenoftmals in abgelegenen Dörfern oder Siedlungen. Sie sind in derRegel Selbstversorger und haben kaum Kontakt zur Aussenwelt. Die"Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage", wie dieGlaubensgemeinschaft der Mormonen auch genannt wird, hatte dieVielweiberei 1890 abgeschafft. Fundamentalistische Mitglieder derGlaubensgemeinschaft berufen sich aber weiterhin auf das AlteTestament und das Beispiel der Propheten, um diese Lebensform zurechtfertigen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Familie

  1. Virtual socializing trotz social distancing
  2. Papst sendet Videobotschaft an Familien in der Corona-Krise
  3. USA: Religiöse konservative Ehefrauen sind die glücklichsten
  4. Kärntner Familienverband: Diskriminierung bei Kleinkindbetreuung
  5. Wenn Elternteil 1 und Elternteil 2 den Kürzeren ziehen
  6. Das Elternrecht ist unverhandelbar
  7. Vatikan ruft Forschungsstelle für Familien ins Leben
  8. „Kosten für Kinder sind privatisiert, der Nutzen wird sozialisiert“
  9. "Findet den Weg der Stille wieder!"
  10. Österreichs Regierung beschließt Einführung eines Familienbonus








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Der grosse Betrug

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US