Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Tschechien will den Karfreitag zum Staatsfeiertag machen

28. Juni 2015 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Kommunisten sind dagegen - In den 50er Jahren hatten die Kommunisten den arbeitsfreien Tag abgeschafft - 86 Prozent der 10,5 Millionen Einwohner Tschechiens sind konfessionslos


Prag (kath.net/idea) In Tschechien – einem der atheistischsten Länder der Welt – soll der Karfreitag ab dem kommenden Jahr staatlicher Feiertag werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf nahm das vom sozialdemokratischen Premierminister Bohuslav Sobotka geführte Kabinett am 24. Juni an. Der Vorschlag kam ursprünglich von der mitregierenden christdemokratischen Volkspartei. Laut Vizepremierminister Chef Pavel Belobradek sind die Auswirkungen des zusätzlichen Feiertages auf die Wirtschaft minimal. Tschechische Medien erwarten, dass das Vorhaben auch im Parlament eine breite Mehrheit finden wird. Bereits 90 der 190 Parlamentsabgeordneten haben einen entsprechenden fraktionsübergreifenden Antrag unterschrieben.


Die Kommunisten sind dagegen

Nur die Kommunisten sind gegen den Entwurf. In den 50er Jahren hatten sie den Karfreitag als Feiertag abgeschafft. Bisher waren Gründonnerstag und Karfreitag lediglich schulfreie Tage, aber keine allgemeinen Feiertage. 86 Prozent der 10,5 Millionen Einwohner Tschechiens sind konfessionslos, zehn Prozent römisch-katholisch und ein Prozent Protestanten. Der Karfreitag ist in zahlreichen Ländern – darunter Deutschland und dem Großteil der Schweiz – ein gesetzlicher Feiertag. In Österreich gilt er nur für Angehörige der Evangelischen Kirche Augsburgischen Bekenntnisses (Lutheraner) und Helvetischen Bekenntnisses (Reformierte) sowie der altkatholischen Kirche und der evangelisch-methodistischen Kirche.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wiederkunft 29. Juni 2015 
 

Konfessionslos

Ich habe eine konfessionslose tschechische Bekannte. Es ist erschreckend, wie solche Menschen dem Sog des westlichen Materialismus, dass auf sich zurück geworfen sein, wenn Krisen und Nöte über sie kommen, ausgeliefert sind. In diesen Länder gibt es einen großen Missionsauftrag, denn diese Armut der Herzen schreit nach Gott!


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Tschechien

  1. Graubner neuer Vorsitzender der Tschechischen Bischofskonferenz
  2. Tschechien: Öffentliche Gottesdienste ab Ende April!
  3. Prager Weihbischof Herbst an Corona erkrankt
  4. Prager Mariensäule soll nun doch wiedererrichtet werden
  5. Seligsprechungsprozess für von Nazis und KP verfolgten Jesuiten
  6. Wieder Zehntausende zu tschechischer Nationalwallfahrt erwartet
  7. Streit um Prager Mariensäule spitzt sich erneut zu
  8. Prag: Kirchenprotest gegen Restitutionsbesteuerungs-Beschluss
  9. Laser-Drohnen vermessen wertvolle tschechische Holzkirchen
  10. 100 Jahre Prager Republik: Kardinal Duka erinnert an Wenzelsfeiern








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  14. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  15. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz