20 Juni 2015, 10:20
Nordirischer Pastor wegen islamkritischer Predigt angeklagt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Christenverfolgung'
James McConnell hatte den Islam unter anderem als „satanisch“ bezeichnet.

Belfast (kath.net/ idea)
Ein evangelikaler Theologe in Nordirland muss sich wegen einer islamkritischen Predigt vor Gericht verantworten. James McConnell, ehemaliger Pastor der „Whitewell Metropolitan Tabernacle“-Gemeinde im Norden der Provinzhauptstadt Belfast, sagte in einer Predigt im Mai 2014, die auch im Internet abrufbar war: „Die Vorstellungen des Islams von Menschen und dem Heil sind völlig verschieden von den Lehren der Heiligen Schrift. Der Islam ist heidnisch. Der Islam ist satanisch. Der Islam ist eine Lehre, die in der Hölle geschaffen wurde.“

Werbung
christenverfolgung


Nach einer Anzeige gegen den Pastor und einem Verhör durch die Polizei warf ihm die Staatsanwaltschaft in Belfast eine Verletzung des britischen Kommunikationsgesetzes von 2003 vor. Er habe eine Predigt „beleidigenden Inhalts“ über das Internet verbreitet.

Pastor: Ich werde weiterhin das Evangelium predigen

Laut einem Bericht der Rundfunkanstalt BBC hat sich der Pastor geweigert, eine Verwarnung zu akzeptieren. Sie hätte ihm einen einjährigen Eintrag in sein polizeiliches Führungszeugnis eingebracht. Am 18. Juni gab die Staatsanwaltschaft bekannt, Anklage zu erheben. „Die Polizei hat versucht, mich zum Schweigen zu bringen und wollte mir vorschreiben, was ich predige“, sagte McConnell der Zeitung „The Guardian“ (London). Er berufe sich auf die Meinungsfreiheit: „Ich werde weiterhin das Evangelium predigen.“ Nach Bekanntwerden der Vorwürfe im vergangenen Jahr trat der 78-Jährige als Pastor zurück und entschuldigte sich bei allen, die sich durch seine Äußerungen verletzt gefühlt hätten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (108)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (79)

Papstbotschaft zum Missbrauchsskandal! (64)

Das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist (63)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (40)

Der Papstbrief zum Missbrauchsskandal – ein gutgemeinter Anfang (38)

„Darf man an Gottes Verstand zweifeln?“ (37)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (35)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (31)

"Er sah aus wie Don Camillo" (30)

Bischof Ackermann: Aufrüttelndes Schreiben, das zur Erneuerung aufruft (30)

Jesuitenpater James Martin: Fall McCarrick ist ein ‚Ausreißer’ (25)

Dieser Irrsinn ist "Politikversagen der gefährlichsten Sorte" (25)