Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  4. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  5. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  6. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  7. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  10. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  11. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  12. "Religion nicht instrumentalisieren"
  13. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  14. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  15. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück

Prophetische Worte aus dem Jahr 1980 zur Familiensynode?

24. Juni 2015 in Familie, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die letzte Schlacht zwischen Gott und dem Satan werde um die Familie geschlagen, hat Sr. Lucia dos Santos in einem Brief an Kardinal Caffarra geschrieben.


Bologna (kath.net/jg)
„Die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und der Herrschaft Satans wird um die Ehe und die Familie geschlagen.“ Dieser Satz steht in einem Brief, den Sr. Lucia dos Santos, eine der Seherinnen von Fatima, an Kardinal Carlo Caffarra, den Erzbischof von Bologna, geschrieben hat. Der Blog Rorate caeli hat Ausschnitte aus einem Interview veröffentlicht, das der Kardinal dem italienischen Magazin Voce di Padre Pio im März 2008 gegeben hat.


Caffarra hatte 1980 vom heiligen Papst Johannes Paul II. den Auftrag erhalten, das Päpstliche Institut für Studien zu Ehe und Familie zu gründen, dessen erster Präsident er von 1981 bis 1995 gewesen ist. Als er die Aufgabe übernommen hatte, schrieb er einen Brief an Sr. Lucia, in dem er sie um ihr Gebet bat. In dem Antwortbrief stand der eingangs zitierte Satz. „Jeder, der sich für die Heiligkeit der Ehe und Familie einsetzt, wird in jeder Hinsicht bekämpft und abgelehnt werden, weil das die entscheidende Frage ist“, fügte Sr. Lucia hinzu.

Papst Johannes Paul II. habe dieses Thema ebenfalls für eine Kernfrage gehalten, erinnert sich Caffarra. Es berühre eine Säule der Schöpfung, das Verhältnis von Mann und Frau innerhalb der Generationen. Wenn der Grundpfeiler zerstört sei, breche das ganze Gebäude zusammen, zitiert Caffarra den Papst.

Film über Lucia von Fatima



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Paddel 26. Juni 2015 

Angriff:Ja, aber Sieg: Nein!

Der Angriff fing im Paradies schon an.


3

0
 
 hauch 24. Juni 2015 
 

@Laus Deo Dakeschön!!!!!!


6

0
 
 wladimir 24. Juni 2015 
 

Wahrheit bleibt Wahrheit!

Wenn die göttliche Wahrheit uns in unserem irdischen Handeln leiten soll,müssen wir die Lügner,Verfälscher und Heuchler auch als solche benennen und eindringlich vor den falschen Propheten warnen.Die Visionen des heiligen Pater Pio aus dem Jahre 1913-also schon vor Fatima- erwähnen schon die Freigeister,die sich innerhalb der Kirche tummeln,Gott und unserem Herrn Jesus Christus die Gefolgschaft verweigern und zu reinen Götzendienern mutiert sind.Sie sind die 5.Kolonne des Bösen,sie verfolgen seine Ziele.Nur wer die oft unangenehme Wahrheit erst versüßen muss und damit verwässert,trägt seinen Teil im Endkampf zum Siege Gottes nicht bei.Wer spricht denn heute noch vom Satan als dem Widersacher Gottes,der Jesus versucht hat?Der Begriff dient nur noch als Synonym für das Böse schlechthin und wird dadurch relativiert.Damit hat er den halben Sieg schon in der Tasche.


9

0
 
 anjali 24. Juni 2015 
 

@Laus Deo

Schoen dass Sie eine Antwort bekommen haben.Ich verstehe dass Sie sich sehr freuen,und das gibt dann wieder Mut in diesen schwierigen Zeiten.


6

0
 
 Laus Deo 24. Juni 2015 

Habe den Brief einem Gardist gegeben.
Hier die Adresse
Sua Santita Papa Francesco
Sommo Pontefice
00120 Città del Vaticano


4

0
 
 Chris2 24. Juni 2015 
 

Uber die Stränge schlagen

@ jadwiga Keine Angst, wir schlagen wohl kaum über die Stränge. Das können wir getrost den Anderen überlassen, die einerseits über engagierte Mütter spotten ("Herdprämie"), aber andererseits jede noch so abwegige und seltene Neigung glorifizieren und für unantastbar erklären. Und die "Ehe für alle" fordern, nachdem sie jahrzehntelang die "echte" Ehe überwinden wollten. Aber, wer weiß, vielleicht hängt ja doch beides zusammen. Die Eucharistie hat man ja auch zum Gemeinschaftsmahl / Hl. Brötle degradiert und tut jetzt plötzlich so, als könne man ohne sie nicht leben...


12

0
 
 Laus Deo 24. Juni 2015 

Beten wir viel für..

...die kommenden Synode. Ich persönlich habe dem Papst einen Brief geschrieben, wie wichtig ich es finde, dass auch in der heutigen Zeit die klare Lehre bestätigt wird auch wenn sie nicht der Zeit entspricht und ihn als Oberhirten gebeten sich für die absolute Wahrheit einzusetzen. Heute am Festtag des Heiligen Johannes des Täufers und dem 34. Jahrestag der Erscheinung von Medjugorje habe ich eine Antwort erhalten, was mich sehr gefreut hat. Beten wir viel für unseren Heiligen Vater, der von vielen Seiten her angegriffen wird.


22

0
 
 jadwiga 24. Juni 2015 

Die Schlacht um die Familie.

Wie kann man sie gewinnen?
Über die Stränge schlagen, bringt nichts. Die Wahrheit muss so serviert werden, dass sie auch runtergeschluckt werden kann und viel beten.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Familie

  1. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  2. Würzburg-Aktion für „Familie geht vor!“
  3. Kärnten: Familienverband für Gleichstellung von Kinderbetreuung
  4. Virtual socializing trotz social distancing
  5. Papst sendet Videobotschaft an Familien in der Corona-Krise
  6. USA: Religiöse konservative Ehefrauen sind die glücklichsten
  7. Kärntner Familienverband: Diskriminierung bei Kleinkindbetreuung
  8. Wenn Elternteil 1 und Elternteil 2 den Kürzeren ziehen
  9. Das Elternrecht ist unverhandelbar
  10. Vatikan ruft Forschungsstelle für Familien ins Leben








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  5. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  8. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  9. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  12. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  13. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  14. Franziskus und der Exorzismus
  15. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz