Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Kontroverse um die "Tagespost"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  11. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  12. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  13. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  14. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  15. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen

Kardinal Sarah: 'Die Kirche kann keine neue Idee von Familie vorantreiben'

26. Mai 2015 in Familie, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Präfekt der Gottesdienstkongregation stellt zum Richtungsstreit vor Familiensynode fest: „Wenn die Kirche aufhört, das Evangelium zu verkünden, ist sie am Ende. Sie kann es mit den Mitteln von heute tun, aber in Festigkeit.“


Vatikan (kath.net) „Die Kirche kann keine neue Idee von Familie vorantreiben.“ Dies stellte Robert Kardinal Sarah (Foto), der seit November 2014 Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst ist, vor wenigen Tagen im Rahmen einer Buchpräsentation. Vorgestellt wurde die dreibändigen Reihe „Famiglia, lavori in corso“. Die Beiträge in zwei der drei Bände stammen von Mitarbeitern des „Päpstlichen Institutes Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie“. In italienischen Medien wurden seine Aussagen z.T. in wörtlicher Rede wiedergegeben. Schon in seinem Interviewbuch hatte Sarah geäußert, er bestätige „feierlich, dass die Kirche Afrikas sich entschieden jeder Rebellion gegen die Lehre Jesu und des Lehramtes widersetzen wird“. Dabei setze er „sein Vertrauen auf die Treue von Papst Franziskus“.

kath.net dokumentiert einige Kernzitate aus den Äußerungen Sarahs während der Buchpräsentation in eigener Übersetzung:

„Die Leute denken, dass es eine Revolution gibt, aber so wird es nicht sein können. Denn die Lehre gehört niemandem, sondern sie ist die Lehre Christi.“

„Heute muss die Kirche gegen den Strom schwimmen (kämpfen), mutig und hoffnungsvoll, ohne Angst davor, die Stimme zu erheben, um die Betrügereien und Manipulationen und die falschen Propheten beim Namen zu nennen. In zweitausend Jahren war die Kirche mit unzähligen Gegenwinden konfrontiert, aber mit der Hilfe des Heiligen Geistes hat sie ihre Stimme immer hören lassen.“

Nach der letzten Synode „ist klar geworden, dass der wahre Kern des Problems nicht die Frage nach den wiederverheirateten Geschiedenen war oder ist“, sondern „ob die Lehre der Kirche als ein unerreichbares, unrealisierbares Ideal aufzufassen ist und darum nach unten hin angepasst werden muss, um der Gesellschaft von heute vorgeschlagen werden zu können. Wenn es so steht, dann drängt sich notgedrungen die Klärung der Frage auf, ob das Evangelium eine gute Nachricht für den Menschen oder aber eine unnötige und heute nicht mehr vorschlagbare Bürde ist.“

„Wir betrügen die Menschen, wenn wir von Barmherzigkeit reden, ohne zu wissen, was das Wort bedeutet. Der Herr vergibt die Sünden, aber unter der Voraussetzung, dass wir bereuen.“


„Die Kirche muss wachsam sein und sich dem Verlust der christlichen Werte entgegenstellen. Die sozialen Kommunikationsmittel, die Medien tragen dazu bei, die Position der Kirche zu verleumden, sie in ein falsches Licht zu stellen oder im besten der Fälle sie mit Schweigen zu übergehen. Das herrschende Denken versucht ohne Unterlass, die Vorstellung von einer zurückgebliebenen und mittelalterlichen Kirche zu verbreiten, die sich weigere, sich der Entwicklung der Welt anzupassen, und den wissenschaftlichen Entdeckungen gegenüber feindlich eingestellt sei.“

„Eine der gefährlichsten Ideologien heute ist die Genderideologie, nach der die ontologischen Unterschiede zwischen Mann und Frau, die männliche und die weibliche Identität nicht in die Natur eingeschrieben seien. Sie seien nur ein soziales Konstrukt, eine Rolle, die das Individuum durch soziale Aufgaben und Funktionen annehme. Für die Theoretiker dieser Ideologie sind die Geschlechtsunterschiede nichts weiter als normative Unterdrückungsmechanismen, kulturelle Stereotypen, soziale Konstrukte, die dekonstruiert werden müssen in Hinblick auf das Ziel der Gleichheit zwischen Mann und Frau. Die Idee einer konstruierten Identität verleugnet faktisch die Bedeutung des geschlechtlich bestimmten Leibes (corpo sessuato).“

„Zu sagen, dass die menschliche Sexualität nicht von der männlichen oder weiblichen Identität abhänge, sondern von einer sexuellen Orientierung, ist ein verträumter Totalitarismus, eine echte Ideologie, die faktisch die Wirklichkeit der Dinge negiert. Ich sehe keine Zukunft für einen solchen Betrug. Das eine ist, die homosexuellen Personen zu respektieren, welche ein Recht auf echten Respekt haben, etwas anderes ist es, für die Homosexualität zu werben. Auch die wiederverheirateten Geschiedenen haben ein Recht auf authentischen Respekt, aber die Kirche kann keine neue Idee von Familie vorantreiben. Die homosexuellen Personen sind die ersten Opfer dieses Abweges.“

„Es ist klar, dass es ganz falsch ist, wenn die Kirche sich erlaubt, den Wortschatz der Vereinten Nationen anzuwenden. Wir haben ein Vokabular, das ausdrückt, was wir glauben. Wenn die Eucharistie nur eine Mahlzeit ist, können wir die Kommunion auch denen spenden, die dem Bund widersprechen. Tatsache ist, dass wir christliche Worte wie ‚Barmherzigkeit‘ ungenau anwenden. Wenn wir nicht erklären, was sie bedeuten, betrügen wir die Leute. Die Barmherzigkeit verschließt nicht die Augen, um die Sünde nicht zu sehen; der Herr ist bereit zu verzeihen, aber dann wenn wir umkehren, wenn wir unsere Sünden bereuen. Ich denke, wir müssen die Worte, die wir benutzen, abwägen, denn die Leute haben die Bischöfe sprechen gehört, den Papst, und hoffen auf eine totale Änderung… Und auch, wenn wir heute eine neue Richtung in den Worten des Papstes hören, glauben die Leute uns nicht, denn sie glauben, dass es eine Änderung gibt, eine Revolution, und wir müssen beweisen, dass es keine Revolution gibt, dass es keine geben kann, denn die Lehre gehört niemandem, sie gehört Christus, der Kirche.“

Die Entzweiungen, die man im letzten Oktober gesehen habe, seien „alle westlich. In Afrika stehen wir fest, denn auf diesem Kontinent gibt es viele Leute, die für den Glauben das Leben verloren haben.“

„Der Westen passt sich an die eigenen Illusionen an.“

Das Gegenmittel der Verwirrung sei die Klarheit. „Wenn wir unseren Glauben wiederfinden, wenn wir die sichere Lehre finden, bin ich sicher, dass das Volk Gottes folgen wird, wenn auch mit Schwierigkeiten.“ Nur mit Klarheit könne man wirklich zu Zeugen werden in einer Welt, in der die Gefahr bestünde, sich an die Erwartungen der jeweiligen Zeit anzupassen.

„Ich denke, dass es mutiger ist, mit Christus am Kreuz zu hängen, seinem Wort treu zu sein: es ist nicht leicht, das Evangelium zu leben. Es ist leicht, an die Ränder zu gehen…, aber mit wem gehen wir? Wenn wir nicht Christus bringen, bringen wir nichts! Ich denke, der größere Mut ist es, Christen zu bleiben, wie es so viele Christen tun, die (für ihren Glauben) sterben: in Pakistan, im Mittleren Osten, in Afrika. Das heißt nicht, dass wir nicht hinausgehen müssten, um das Evangelium zu bringen. Aber mutig zu sein, bedeutet für uns heute, gegen den Strom zu schwimmen, denn die Welt erträgt das Evangelium nicht mehr.“

„Wenn die Kirche aufhört, das Evangelium zu verkünden, ist sie am Ende. Sie kann es mit den Mitteln von heute tun, aber (sie muss es) mit Festigkeit (tun).“

Heute habe man „den Eindruck, dass die Leute sich nach dem Wind richten. Wir müssen Christus folgen, seinem Evangelium. Wir alle folgen Christus, in dieser Umwelt, die heute so unsicher ist, in der jeder seine Meinung hat.“ Aber die Debatte stehe wie unter Drogen, denn „oft würden die Journalisten Papst und Kurie gegenüberstellen, was falsch ist. Jedoch glauben viele Leute bereits, dass wir gegeneinander seien, und sie denken, der Papst hätte gesagt, er sei für die Kommunion für die (wiederverheirateten) Geschiedenen, aber das ist nur eine Interpretation seiner Worte.“

„Der Glaube ist der Kern der Schwierigkeiten der Kirche. Sind wir wirklich Christus begegnet? Hat Christus unser Leben geändert?“

„Wenn ein Bischof, ein Priester, ein Kardinal nicht sieht, was die Eucharistie ist, nämlich der Leib Christi, und die Eucharistie versteht als eine Mahlzeit, aus der niemand ausgeschlossen werden darf, dann verlieren wir wirklich das Herz des Mysteriums.“

„Das Problem besteht nicht darin, dass es wenige Priester (preti) gibt, sondern in der Frage, ob diese Priester wirklich Priester (sacerdoti) Jesu Christi sind.“

Quellen:
http://www.ilfoglio.it/chiesa/2015/05/21/sarah-chiesa-sinodo-occidente-cattolici___1-v-129014-blog_c114.htm
http://www.acistampa.com/story/il-cardinal-sarah-la-fede-o-niente-0590





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 speedy 28. Mai 2015 
 

vielen dank an kath.net für diesen Artikel- wenn die Kirche aufhört das Evangelium zu verkünden ist sie am ende-
kardinal kaspar sollte lieber über die Verkündigung des Evangeliums reden anstatt über homosexuelle paare


0

0
 
 Marienzweig 27. Mai 2015 

Dank an Robert Kardinal Sarah, der die Dinge anspricht.

Wenn Kardinal Sarah etwas sagt, was eigentlich selbstverständlich sein sollte und wir uns darüber freuen und dankbar sind, zeigt dies nur, wie tief verunsichert wir inzwischen geworden sind.
Kardinal Sarah:
„Wenn die Kirche aufhört, das Evangelium zu verkünden, ist sie am Ende. Sie kann es mit den Mitteln von heute tun, aber (sie muss es) mit Festigkeit (tun).“

Leider sehen dies nicht alle Bischöfe und Kardinäle so.
Und so müssen wir uns vertrauensvoll an den Hirten anderer Länder orientieren, die noch meinen, was sie sagen.
Es gibt sie noch, GOTT sei Dank!
Wir brauchen die Hoffnung nicht zu verlieren, andernfalls stünde es schlimm um uns.


1

0
 
 Dottrina 27. Mai 2015 
 

Einer der Besten!

Herzlichen Dank an Kardinal Sarah für diese Worte! Er ist ein Garant, ein Felsen für den Glauben. Beim Konklave hatte ich ihn gezogen bei "Adopt a Cardinal". Sehr sympathisch wirkender Mann!


5

0
 
 QuintusNSachs 27. Mai 2015 
 

Komm, Calimero

die Afrikaner kommen nicht hierher, weil die Deutschen so fromm sind. Es geht nur um Geld und Gut. Ich hoffe, die genannte Trilogie wird schnellstens übersetzt ins Deutsche.


2

0
 
 raph 27. Mai 2015 
 

Welche Freude für das Herz und Wohltat für die Seele zu sehen, dass Hirten noch den Mut haben, zur Lehre Jesu zu stehen!


3

0
 
 zweifelTom 27. Mai 2015 
 

Religionsfreiheit im Westen?

@ Calimero Fakt ist, dass die Religionsfreiheit für Christen im Westen zunehmend eingeschränkt, ausgehöhlt und günstigstenfalls in den Privatbereich abgedrängt wird; zum Teil muss man bereits von Verfolgung sprechen, wenn Christen etwa mit dem Verlust ihres Arbeitsplatzes rechnen müssen, weil sie offen ihre Glaubensüberzeugung vertreten (siehe Großbritannien).
Wer heute z. B. die katholische Lehre bezüglich Homosexualität so, wie sie verbindlich im KKK steht, vertritt, muss wie der ehemalige Erzbischof von Pamplona mit einer Anklage wegen „Homophobie“ rechnen.
Aber schon in einer durchschnittlichen deutschen Pfarrgemeinde wird er vermutlich Schwierigkeiten bekommen, ausgegrenzt, lächerlich gemacht, als rückständig oder „Rechtskatholik“ abqualifiziert oder sonst wie gebrandmarkt werden.
Und in Russland?
Mit der Rede von „freiem Westen“ und „Diktatur in Russland“ sollte differenzierter umgegangen werden.


6

0
 
 padre14.9. 26. Mai 2015 

Kardinal Sarah : Der Westen passt sich an die eigenen Illusionen an.“

DANKE Kardinal Sarah!

@Suarez
ja sinnentleertes Brauchtum, das haben wir heute schon oft, oft, oft ...


13

0
 
 Stephaninus 26. Mai 2015 
 

Klartext

den ich in der Kirche oft vermisse. Danke, Eminenz!


16

0
 
 Calimero 26. Mai 2015 
 

Abstimmung mit den Füssen (Booten)

In Afrika leuchtet das Christentum? Der Westen geht an säkularer Dekandenz zugrunde?
Die Wanderströme gehen aber komischerweise von Afrika nach Europa (und von Lateinamerika nach Nordamerika). Ist es nicht so, dass tatsächlich nur die westlichen Staaten Religionsfreiheit garantieren können.
Nach Russland will überings auch niemand (außer Gérard Depardieu).


3

0
 
 Kardiologe 26. Mai 2015 
 

Wahre Worte

Wahrte Worte des Kardinals. Der Niedergang ist wohl doch eher eine Erscheinung in Teilen Europas und in den USA. Das ist bitter, aber wahr. Helfen wir alle zusammen für demn einigen unteilbaren weltweiten Glauben.


15

0
 
  26. Mai 2015 
 

Nachdenkenswert

der Hinweis ,dass das Problem nicht in zuwenigen Priestern besteht sondern ob diese Priester wirklich Priester Jesu Christi sind.


17

0
 
 christine.mm 26. Mai 2015 
 

JOHANNES Kapitel 8, Vers 51

....."Amen, Amen, ICH sage euch: Wenn jemand an MEINEM WORT festhält, wird er auf ewig den Tod nicht schauen." .....
Jeder der die Heilige Schrift nicht liest möge diese jetzt zur Hand nehmen und nachlesen was vorher und nachher geschrieben ist : Jesus wird beschuldigt vom Dämon besessen zu sein. Das ist für mich Sünde wider den Heiligen Geist.
Der Text des Afrikanischen Bischofs ist in seiner Klarheit eine einzige Wohltat.
Also mögen unsere Bischöfe endlich beginnen sich der r i c h t i g e n Konsekrationsworte und Spendung der Hochheiligen Gestalten des Herrn annehmen. Denn sie müssen in persona Christi sprechen und handeln .
Das Heilige Messopfer ist keine Gemeinschaftsmahlzeit sondern Gegenwärtigsetzung von Golgotha, von Hingabe und Martertod Christi und DER NEUE BUND IN SEINEM BLUT vergossen zur Sündenvergebung und wir sind aufgerufen mit Reue und Umkehr nach sakramentaler Beichte uns s o mit Christus zu vereinigen. Secretum tremendum.


10

0
 
 Suarez 26. Mai 2015 

Die guten Bischöfe kommen heute aus Afrika

Ja es scheint wirklich so zu sein, dass die Bedrängnisse und das Leid, das die Christen in Afrika um ihres christlichen Glauben erfahren, sie nicht im Glauben schwächt sondern stärkt.

Die Dekadenz des Westens, in der alles zu einem sinnlosen Spiel wird und daher alles möglich und gleichwertig scheint, führt zu einer alles erfassenden Lethargie, die auch tief in die Kirche hineinreicht.

Alles was Kardinal Sarah sagt, ist fest im katholischen Glauben und der Lehre der Kirche verankert. In der Tat muss man die Frage stellen, was ein sinnentleerter Glaube, dem jegliche Wahrheit abhanden gekommen ist, noch für einen Wert haben sollte. Man müsste ihn als überflüssigen Ballst einfach über Bord werfen. Es scheint fast, als wollten dies auch die progressiven Gruppen innerhalb der Kirche, die nicht bewahren, sondern nur zu zerstören suchen.

Eine Kirche, die keine Wahrheit mehr kennt, verliert ihren Sinn und würde überflüssig, weil in ihr nur noch sinnentleertes Brauchtum herrschte.


24

0
 
 Frauke G. 26. Mai 2015 
 

Kasper irrt! Afrikanische Bischöfe haben uns deutsche Christen eine Menge über den Glauben zu sagen.

Die afrikanische Bischöfe wissen noch, dass von Anfang an zwischen Jesus und den Mächten der Welt und die Lebenswirklichkeit der Menschen eine unauflösliche Spannung, ja totale Konfrontation besteht.

Winrich Scheffbuch schreibt: "Immer wieder war die Christenheit versucht, dem Leiden auszuweichen und mit den Mächtigen der Welt zu paktieren. Sie mussten ja nur das Evangelium an die Welt anpassen. Eindeutig hat Jesus dem eine Abfuhr erteilt: „Du meinst nicht, was göttlich ist, sondern was menschlich ist!“ Als Einflüsterung Satans hat Jesus das entlarvt. Denn das Kreuz von Jesus widerspricht allen Menschenmeinungen und Mächten der Welt und entthront ihre Götter und Geister durch das Evangelium in aller Schwachheit und Ohnmacht seiner Boten. Weil die Jesusgemeinde anders sein soll als die Welt, wird sie gehasst. Aber genau das ist ihr Zeugnis von Jesus. Das ist ihr Evangelium."


10

0
 
 Isidoro 26. Mai 2015 
 

Danke Kardinal Sarah

Wenn man das liest, sehe ich die Zukunft der Kirche in Afrika...
Solche klaren Worte trauen sich im Westen, bzw zumindestens in Deutschland und Österreich, nur noch wenige Hirten sagen. Beten wir für unsere Hirten, dass sie der Lehre der katholischen Kirche treu bleiben wie es HW Kardinal Sarah uns beispielhaft vorzeigt!


21

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bischofssynode

  1. Priester zu Amazonien-Synode: Indigene wurden instrumentalisiert
  2. Nächste Bischofssynode im Herbst 2022: Thema noch offen
  3. ‚Hoffen wir, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument zerreißt’
  4. ‚Hoffen wir, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument zerreißt’
  5. Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung
  6. Die heidnische Bedeutung der Zeremonie in den Vatikanischen Gärten
  7. Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama?
  8. Wallner gegen pantheistische Darstellung von Muttergottheiten
  9. Wurden die Pachamama-Statuen wirklich aus dem Tiber gerettet?
  10. Amazonassynode und evangelikale/pfingstliche Gruppen








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  7. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  11. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  12. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  13. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  14. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  15. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz