Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  11. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  12. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  13. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Britische Gleichstellungsstudie: Christen fühlen sich diskriminiert

23. März 2015 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Großbritannien: Christen äußern Angst, ihre Arbeitskollegen über ihre religiöse Einstellung zu informieren. Wer sich zu erkennen gibt, werde oft verspottet oder als Frömmler behandelt, sogar seine Kinder werden in der Schule lächerlich gemacht.


London (kath.net) In Großbritannien haben Christen zunehmend Angst, ihre Arbeitskollegen über ihre religiöse Einstellung zu informieren. Darauf wies der Vorsitzende der britischen Gleichstellungs- und Menschenrechtskommission hin. Wenn sie sich als Christen zu erkennen geben, werden sie oft verspottet oder als Frömmler behandelt, sogar ihre Kinder werden in der Schule lächerlich gemacht. Das ergab eine große Studie, deren Ergebnisse vor kurzem von der britischen Gleichstellungs- und Menschenrechtskommission veröffentlicht wurden. Darüber berichtete die „Daily Mail“.

Die Studie erbrachte als weiteres Ergebnis, dass Christen den Eindruck hätten, ihr Glaube davon zurückgedrängt, ein Grundstein des Lebens in Großbritannien zu sein. Ironischerweise, so berichtete die „Daily Mail“ weiter, fühlen sich viele Christen ausgerechnet von den Antidiskriminierungsgesetzen und den Gleichstellungsgesetzen bedrängt.


Für die Studie wurden landesweit knapp 2.500 Menschen aller Glaubensrichtungen befragt. Sie steht in Zusammenhang mit den jahrelangen Konflikten über die Rechte von Christen, sich in Großbritannien gemäß ihrer Glaubensüberzeugung verhalten zu dürfen. Mehrere hochrangige Streitfälle vor Gericht haben bei vielen Christen zu dem Eindruck geführt, dass ihnen das Gesetz entgegen stehe und dass die Rechte von homosexuellen Menschen ihre eigenen Rechte übertrumpfe.

Von den Schwierigkeiten, denen sich Menschen anderer religiöser Einstellungen gegenüber sehen, erwähnt die „Daily Mail“ nur die Schwierigkeiten manchen Humanisten und Atheisten, die sich beispielsweise im Krankenhaus atheistische Krankenhausseelsorger wünschen würden oder die sich bei Arbeitgebern benachteiligt fühlen, die Kirchenevents auf die Bühne bringen.

Link zum Artikel der „Daily Mail“:„Christians ARE too scared to admit beliefs - because they fear being mocked or treated like bigots, say equality chiefs“-


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 queenie 24. März 2015 
 

Seasonal Greetings

zu allen christl Festen inzwischen aus den englisch-sprachigen Ländern.


1

0
 
 Faustyna-Maria 24. März 2015 
 

der teufel hat Humor

Das Land dessen politisches Oberhaupt auch Oberhaupt einer christlichen Kirche ist, das Land in dessen Hymne "God save the Queen" gesungen wird, ist eines der westlichen Länder mit der größten Christenverfolgung.


0

0
 
 Lilli-Lou 24. März 2015 
 

M&S verbot die Worte JESUS und CHRIST

Ich stieß beim Googeln auf die Meldung, dass Marks & Spencer die Worte JESUS und CHRIST auf eine Bann-Liste setzten. Tschihad oder Allah war erlaubt. Ich las unter der Meldung durchweg, dass diese Kommentatoren M&S künftig meiden würden. Wenn man einen Blumengruß mit einer Botschaft jemandem schicken wollte, konnte man noch nicht einem einen Absender wie die 'Christusgemeinde ...' anführen und der Generator bedauerte. Inzwischen habe massiver Protest mit Kaufboykott bewirkt, dass die Namen wieder erlaubt seien.


2

0
 
 Lilli-Lou 24. März 2015 
 

Toleranzbedarf

Christen in Großbritannien scheinen wirklich benachteiligt zu sein, weil sie nicht mehr ihre Glaubensüberzeugungen leben können. Muslime können das, sie haben ihre eigene Ess-, Kleidungs- kultur usw., was toleriert wird. Atheisten haben viele Urteile erforchten, dass in gesellschaftlichen Institutionen der Bezug auf Gott gestrichen werden musste. Nun ist aber der Atheismus ebenso ein Glaube, der die Gottverneinung verkündet. Die "neutrale Stelle" gibt es nicht. Es gibt aber den lebendigen Jesus Christus, der kraft seiner Liebe der gemeinsame Nenner aller Glaubensgemeinschaften ist. Er liebt alle, auch die, die ihn ablehnen und verfolgen, nicht jedoch deren sündiges Denken und Verhalten. Jesus liebt nicht den Teufel und sein Wirken in Menschen. Ich wünsche den diskriminierten britischen Christen, dass sie im Leiden gestärkt werden und ihnen hierin Jesus ganz besonders nahe sowie Kraft, Zuversicht und Geborgenheit ist. Sie sollen sich auch gegenseitig ermutigen und einander beistehen.


3

0
 
 susanneblue 23. März 2015 

... leider auch in Deutschland ...

Die Erfahrung, diskriminiert zu werden, müssen Christen - vor allem aber Katholiken - in Deutschland leider auch machen ...


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Großbritannien

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Boris Johnson: Konversionstherapien sind ‚abscheulich’
  3. Wales: Priester traut Paar ‚fahrender Leute’ trotz Verbot
  4. Großbritannien: Kardinal Nichols fordert Kirchenöffnung
  5. UK: Abgeordnete bitten Premier um Öffnung der Kirchen
  6. Säkularisierung der Gesellschaft nimmt zu, Gott wird aus ihr verbannt
  7. Pfarrgemeinde erwirkt beim Vatikan Aufschub der Kirchenschließung
  8. Boris Johnson erinnert in Weihnachtsansprache an verfolgte Christen
  9. Sänger Ed Sheeran will eine Privatkirche bauen
  10. 20.000 Menschen beim Marsch für das Leben in Belfast








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  13. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  14. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  15. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz