Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Bischofsynode wird mit Heiligsprechung des Ehepaares Martin enden

18. März 2015 in Familie, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vatikan veröffentlicht entsprechendes Dekret für Louis Martin und Marie-Zélie Guérin, die Eltern der Therese von Lisieux


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Beide von Papst Franziskus festgelegten Bischofssynoden zur Familie haben als Schlussakzent Selig- bzw. Heiligsprechungen: Am 19. Oktober 2014 hatte Franziskus seinen Vorgänger Paul VI. seliggesprochen, am 25. Oktober wird Franziskus die Eltern (Foto) der heiligen Therese von Lisieux heiligsprechen. Der Vatikan veröffentlichte am Mittwoch das entsprechende Dekret für Louis Martin und Marie-Zélie Guérin, die 2008 von Papst Benedikt XVI. in ihrer Heimatstadt Lisieux in der Normandie seliggesprochen worden waren. Das Dekret von Mittwoch bestätigt die Anerkennung eines Wunders auf die Fürsprache von Marie Zélie Guérin und Louis Martin. Der Nachweis eines Wunders, das nach der Seligsprechung erfolgt, ist Voraussetzung für die Heiligsprechung.

Papst Franziskus empfing am Mittwoch den Präfekten der vatikanischen Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungen Kardinal Angelo Amato und wies ihn und seine Behörde an, Dekrete für insgesamt acht Verfahren zu promulgieren. Amato hatte bereits vor einiger Zeit angekündigt, dass Papst Franziskus die Heiligsprechung des französischen Ehepaares im Oktober 2015 zur Ordentlichen Weltbischofssynode über Fragen der Familie vornehmen wolle.


Marie Zélie Guérin (1831-1877) und Louis Martin (1823-1894) sind das seltene Beispiel eines selig- - und bald heilig- - gesprochenen Ehepaares. Sie waren Eltern von neun Kindern, von denen nur fünf, alles Töchter, das Erwachsenenalter erreichten. Alle fünf wurden Ordensschwestern, die bekannteste von ihnen ist Therèse. Ihre Mutter Marie Zélie Guérin betrieb als Unternehmerin einen Handel mit in ihrer eigenen Manufaktur hergestellter Stickerei.

Das Ehepaar wurde 2008 in Lisieux seliggesprochen. Während der Außerordentlichen Familiensynode vom vergangenen Herbst waren Reliquien der beiden französischen Seligen in Rom zur Verehrung ausgestellt. Papst Franziskus ist ein erklärter Verehrer der "kleinen" Teresa (Therese von Lisieux), aber auch der "großen" (Teresa von Avila).

Die weiteren Dekrete von diesem Mittwoch betreffen unter anderem den bosnischen Jesuiten-Novizen Petar Barbari, der im 19. Jahrhundert lebte, und die italienische Jugendliche Maria Orsola Bussone, die 1970 im Alter von knapp 16 Jahren starb. Auch drei Ordensgründerinnen wurde der so genannte heroische Tugendgrad zuerkannt, der eine Bedingung zur Seligsprechung ist: der Irin Mary Aikenhead (gestorben 1858), der Italienerin Elisabetta Baldo (gestorben 1926) und der Polin Vincenza della Passione del Signore (gestorben 1937).

Statt "Josefsehe" neun Kinder

Die beiden bald in den Heiligenstand kommenden Eheleute aus Lisieux wollten ursprünglich selbst in einen Orden eintreten. Zélie wurde wegen ihrer schwachen Gesundheit abgewiesen, und von Louis verlangten die Augustiner, vor dem Klostereintritt Latein zu lernen. Sein Sprachstudium musste er jedoch wegen Krankheit abbrechen. Die beiden lernten einander 1858 kennen und heirateten nur drei Monate später. Wegen der starken Affinität zum Ordensleben wollten sie zunächst eine sogenannte "Josefsehe" führen, mithin auf eine sexuelle Beziehung verzichten. Später entschieden sie sich auf Anraten eines Beichtvaters anders und bekamen neun Kinder. Fünf Töchter erlebten das Erwachsenenalter; sie alle wurden Ordensfrauen. Die Eltern seien glücklich gewesen über die Berufung zum Ordensleben für Therèse und die anderen Töchter - im Gegensatz zu vielen Familien heute, sagte der portugiesische Kardinal José Saraiva Martins vor kurzem.

Therese von Lisieux (1873-1897) wurde 1925 heiliggesprochen. 1997 proklamierte Johannes Paul II. sie - nach Katharina von Siena und Teresa von Avila - als dritte Frau zur Kirchenlehrerin. Als Therese geboren wurde, war ihre Mutter schon 42, ihr Vater 50. Zelie Martin starb viereinhalb Jahre nach der Geburt von Therese an einem Krebsleiden.

Copyright 2015 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Video aus dem Jahr 2008 über die Ankündigung der Seligsprechung der Eltern der Hl. Therese v. Lisieux


Im Ehestand zur Heiligkeit: englischsprachige Predigt über Zelie und Louis Martin, Eltern der hl. Thérèse von Lisieux - mit historischem Bildmaterial




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bischofssynode

  1. Priester zu Amazonien-Synode: Indigene wurden instrumentalisiert
  2. Nächste Bischofssynode im Herbst 2022: Thema noch offen
  3. ‚Hoffen wir, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument zerreißt’
  4. ‚Hoffen wir, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument zerreißt’
  5. Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung
  6. Die heidnische Bedeutung der Zeremonie in den Vatikanischen Gärten
  7. Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama?
  8. Wallner gegen pantheistische Darstellung von Muttergottheiten
  9. Wurden die Pachamama-Statuen wirklich aus dem Tiber gerettet?
  10. Amazonassynode und evangelikale/pfingstliche Gruppen








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  15. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz