Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Die Familiensynode und das 'verschwundene' Buch

26. Februar 2015 in Chronik, 21 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischofssynode: Synodenteilnehmer haben Buch von fünf Kardinälen mit Antwort an Kardinal-Kasper-Thesen nie erhalten. Ist Synodensekretär Kardinal Baldisseri verantwortlich? UPDATE: Bestätigung durch US-Verlag Ignatius Press


Rom (kath.net)
Rund um vergangenen Familiensynode in Rom gab es im vergangenen Herbst nachweislich einen Vorfall, der für Kopfschütteln im Vatikan und darüber hinaus sorgt. Im Mittelpunkt der Kritik steht erneut Synodensekretär Kardinal Lorenzo Baldisseri. Dieser soll laut einem Bericht des Journalisten und Vatikankenners Manfred Ferrari während der Synode verhindert haben, dass das im Herbst veröffentlichte Buch "In der Wahrheit Christi bleiben"(kath.net hat berichtet), die Mehrheit der Synodenteilnehmer erreicht hat. In dem Buch antworten fünf Kardinäle - darunter Glaubenspräfekt Gerhard Kardinal Müller - auf den Vortrag von Walter Kardinal Kasper über Ehe und Kommunion in der katholischen Kirche.

Während der Synode wurden die Bücher via italienische Staatspost an rund 200 Adressaten an die Synoden-Aula gesandt. Offensichtlich kamen die Bücher aber nie an. Schuld daran soll Synodensekretär Kardinal Lorenzo Baldisseri sein, der mit der Aktion der fünf Kardinäle überhaupt nicht einverstanden war. Die 200 Päckchen wurden vom Synoden-Sekretariat abgefangen und verschwanden auf geheimnisvolle Weise, sie wurden den Adressaten nie zugestellt. Nur zwei bis drei Prälaten haben das Buch erhalten.


Synodensekretär Baldisseri war über den Empfang der Bücher so sauer, dass er sich später beim Gouverneur des Vatikans beschwert hat, mit der höflichen Bitte, den Direktor der vatikanischen Post zu entlassen.

Manfred Ferrari meint dazu: "Um es noch einmal deutlich festzuhalten: Diese Episode spielte sich im Vatikan ab und nicht im Kreml. Als ich einem Freund, der in diesen Tagen wieder nach Afrika zurückgereist ist, diese Geschichte erzählt habe, lächelte [er] mir milde zu und sagte "Manfred, was ärgerst Du dich. Bei uns im Südsudan läuft es nicht besser..."
Siehe Quelle: „Vatikanbeobachter“.

UPDATE 26.2.2015
Pater Joseph Fessio SJ, Leiter des katholischen US-Verlages Ignatius Press, hat bestätigt, dass der Vatikanstaat Dutzende von Büchern für Prälaten vorab erhalten habe, diese ihre Adressaten jedoch nie erreicht hätten. Das berichtete „Catholic Culture“.
Siehe Quelle: Catholic Culture: Synod office reportedly blocked delivery of book challenging Kasper proposal


kath.net-Buchtipp:
„In der Wahrheit Christi bleiben?“ Ehe und Kommunion in der Katholischen Kirche
Von Robert Dorado
244 Seiten, Taschenbuch
2014 Echter
ISBN 978-3-429-03783-3
Preis 20.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 M.Schn-Fl 2. März 2015 
 

Verschwunden?

Ich habe an den Kardinal-Staatssekretär einen Beschwerdebrief geschrieben, nachdem ich 2 x mit dem Staatssekretariat telefoniert hatte. Als ich Wochen später telefonisch eine Antwort reklamierte, erklärte mir mein Gesprächspartner, der Brief sei nicht mehr auffindbar und könne so nicht an den Kardinal gelangen.


3

0
 
 bellis 27. Februar 2015 

backinchurch

Verzweifelt kann ein Katholik über seine Sünden sein. Aber ein gültig verheirateter Katholik, der außerhalb dieser Ehe mit einem anderen zusammenlebt sündigt schwer und will weiter schwer sündigen und würde sich das Gericht essen; darüber sollte er verzweifelt sein und den möglichen Ausweg als befreiende Hilfe annehmen: Trennung, wenn keine kleinen Kinder zu erziehen sind, ansonsten Josephsehe - und ich weiß, wovon ich rede.


2

0
 
 speedy 26. Februar 2015 
 

das update sagt alles- ich denke, Papst franziskus wird einiges möglich machen, von dem wir nie gedacht hätten, das sowas möglich sein wird- undf wir werden uns noch fragen warum??????


2

0
 
 Diasporakatholik 26. Februar 2015 
 

Zu dem hier und zu dem von @girsberg74 Geschilderten

...fallen mir treffende Zeilen des Kirchenliedes "Sonne der Gerechtigkeit (=CHRISTUS)" ein:

Sonne der Gerechtigkeit, / gehe auf zu unsrer Zeit; / brich in deiner Kirche an, / dass die Welt es sehen kann. / Erbarm dich, Herr.

2. Weck die tote Christenheit / aus dem Schlaf der Sicherheit, / dass sie deine Stimme hört, / sich zu deinem Wort bekehrt. / Erbarm dich, Herr.

3. Schaue die Zertrennung an, / der sonst niemand wehren kann; / sammle, großer Menschenhirt, / alles, was sich hat verirrt. / Erbarm dich, Herr.

4. Tu der Völker Türen auf; / DEINES HIMMELREICHES LAUF/ HEMME KEINE LIST NOCH MACHT. / Schaffe Licht in dunkler Nacht. / Erbarm dich, Herr.

...


5

0
 
 girsberg74 25. Februar 2015 
 

Versuchte Manipulationen sind im Vatikan nicht neu.

Dazu ein Sachverhalt:
Papst Johannes Paul II. hatte als eine seiner letzten größeren Amtshandlungen für den 4./5. März 2005 Wissenschaftler aus aller Welt zu einem Kongress in die Päpstliche Akademie der Wissenschaften nach Rom eingeladen. Dieser Kongress sollte sich mit dem Problem des „Hirntodes“ befassen. Er kam mit überwältigender Zustimmung zu dem Ergebnis, dass der sogenannte „Hirntod“ nicht der Tod des Menschen sei.

Die Veröffentlichung des Abschlussberichts wurde, wohl durch die eingetretene Sedisvakanz begünstigt, vom Kanzler der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften, Bischof Marcélo Sánchez Sorondo, unterdrückt. (Im Vorhinein waren schon einige „Hirntod“-Kritiker, ausgewiesene Wissenschaftler zwar, gar nicht erst zugelassen worden.

Das Interesse des Kanzlers also bestimmte die „Wahrheit“.

Die Ergebnisse dieses Kongresses kamen erst zwei Jahre später ans Licht der Öffentlichkeit.


12

0
 
 PBaldauf 25. Februar 2015 
 

Es regt sich hier und da Empörung
ob Baldisseri’scher Verschwörung:
200 Bücher, die versandt:
Schrieb ER: ‘Empfänger Unbekannt!‘?

War dies ‘ne Dunkelmann-Intrige
Damit die Wahrheit ja nicht siege?
Hat ER – nach listigem Belieben
die Großaktion fies hintertrieben?

Bevor man gleich als skandalös
die Absicht wertet und als bös
Denke ich, es wär zu klären
Von wem die ganzen Bücher wären…

Wer hat sie kiloweis versandt?
War dies dem Sekretär bekannt?
Darf er zu Recht dies unterbinden?
Hier gilt es Antworten zu finden

Ich denk spontan, es geht nicht an
Man macht ihn gleich zum schwarzen Mann

www.kathshop.at/suche.php?sb=9783903028371


3

0
 
 Borkard 25. Februar 2015 

Nicht ganz so harmlos

Father Zuhlsdorf hat auf seinem Blog nähere Informationen: offenbar hat die Vatikanpost jedem Synodenteilnehmer einen privaten Briefkasten eingerichtet. Die betreffenden Bücher wurden einzeln via italienische Post an die jeweiligen Briefkästen versandt. Scheinbar wurden die Bücher anschliessend von Mitarbeitern der Synode aus diesen persönlichen Briefkästen entfernt und waren von da an verschwunden, auf gut Deutsch: die Bücher wurden aus den Briefkästen gestohlen. Zumindest bei uns wäre das strafbar.


17

0
 
 Nachgedacht 25. Februar 2015 
 

Cool down

Vielleicht hilft es einmal nüchtern den Sachverhalt dieser Meldung anzuschauen: Jemand (wer eigentlich?) verschickt unabgestimmt als Tagungsunterlagen an die Teilnehmer der Synode ein Buch. Die zuständige Person ist damit nicht einverstanden und verhindert dies. Eigentlich ein völlig normaler Vorgang.
Jeder kann sich das Buch selbst besorgen oder falls er dazu nicht in der Lage ist, es sich besorgen lassen. Wer daraus versucht eine Verschwörung zu konstruieren, der muss sich schon richtig anstrengen.
@Albinol: Ich kann nicht erkennen, dass eine Buchveröffentlichung verhindert wurde.


3

0
 
 Waldi 25. Februar 2015 
 

Vor einiger Zeit hatte ich bei kath.net...

sinngemäß die Frage in den Raum gestellt, ob Kardinal Lorenzo Baldisseri für die katholische Kirche unter Papst Franziskus die selbe "segensreiche Rolle spielt", wie Anibale Bugnini unter Papst Paul VI. für die "so erfolgreiche" Liturgiereform. Das scheint zunehmend der Fall zu sein und gibt wenig Anlass zur Hoffnung, dass es mit unserer Mutter Kirche besser wird! Noch nie war ich dem Klerus gegenüber so misstrauisch wie heute! Ich bin sehr wählerisch geworden, in welchen Pfarreien ich zur Heiligen Messe gehe und in welchen entschieden nicht!


22

0
 
 Ehrmann 25. Februar 2015 

@Solche Dinge gibt es-wer immer dahinter steckt

"Dilemma" haben wir diese Form der Schlußfolgerung genannt: diese Frage wird doch mit "nein" beantwortet. Wenn jemand falsch spielt, wird er leugnen, wenn nicht, die Wahrheit sagen. Die Antwort bleibt dieselbe.
Wir können nur den anderen Bischöfen (Adressaten)zugute halten, daß sie allein entscheiden mußten - und das sollen sie weiter wissen und sich danach verhalten, - zuletzt bleibt doch nur das persönliche Gespräch als Kommunikationsmittel, darauf hinzuweisen sind solche Meldungen [email protected]: wie recht Sie haben! Daß auch in unserer Kirche falsch gespielt wird,kennen wir seit Judas durch die ganze Kirchengeschichte bis Vatileaks. Uns bleibt, klug wie die Schlangen und einfältig wie die Tauben zu sein, uns darauf zu verlassen, daß es der Hl.Geist ist, der die Kirche leitet und daß wir nach Kräften um ihn beten sollen - für uns und für die Kirche.


4

0
 
 Mr. Incredible 25. Februar 2015 
 

lauter Helden.

Warten wir’s mal ab. Ich hoffe, es kommt nicht wieder sowas wie der unseligen Königsteiner Erklärung. Man erinnere sich nur an den „zu spät“ eingetroffenen Brief von Bischof Gensch.

Ansonsten sind die sog. "Insider" m.E. immer mit Vorsicht zu geniessen. Diese reden ja mitunter nicht nur aus Freude an der Wahrheit, sondern weil sie etwas verkaufen müssen um Geld zu verdienen.


3

0
 
 Hörbuch 25. Februar 2015 
 

Leugners Williamson von der Piusbruderschaft. Der Papst hat das getan, und er wusste nicht, dass er ein Holocaust-Leugner ist, obwohl es im Einheitsrat, dem damals Kardinal Kasper bevorstand, eine dicke Akte zu Williamson gab, wo genau dies drin stand.
Schon damals habe ich gefragt, wieso die Medien, das Interview des schwedischen Fernsehen einen Tag vor der Aufhebung der Exkommunikation in Deutschland bekannt gemacht haben.
Heute bin ich mehr denn je davon überzeugt, dass das ganz bewusst gesteuert wurde.
Allein den Betern kann es noch gelingen...

http://www.deutschlandfunk.de/kirchenhistoriker-hubert-wolf-reform-funktioniert-nur-im.886.de.html?dram:article_id=310079


9

0
 
 Marie Madeleine 25. Februar 2015 
 

Barmherzigkeit und Toleranz wo soll ich dich nur finden?

"Synodensekretär Baldisseri war über den Empfang der Bücher so sauer, dass er sich später beim Gouverneur des Vatikans beschwert hat, mit der höflichen Bitte, den Direktor der vatikanischen Post zu entlassen."
DA ZEIGT SICH DIE BARHMHERZIGKEIT DER KARDINAL KASPER ANHÄNGER


22

0
 
 huegel76 25. Februar 2015 

Zunehmend fassungslos frage ich erneut:

Was ist mit den in Erstehe immer noch verheiratet Zusammenlebenden? Was ist mit den Problemen der "normalen", lehrgemäßen Familien? Warum werden diese von der katholischen Kirche so ausgeklammert und damit diskriminiert? DAS ist doch der wahre Skandal!
Über die wiederverheiratet Geschiedenen wird der HERR richten...


25

0
 
 marienkind 25. Februar 2015 
 

@backinchurch

Nein, da darf es keine Ausnahmen geben. Es gibt den Weg der kirchlichen Prüfung, den man beschreiten kann. In vielen Fällen ist es so, dass Menschen gar nicht mehr der Lebenslänglichkeit der Ehe bei der Eheschließung voll zustimmen, sondern sich die Möglichkeit einer Scheidung vorbehalten. Man kann zudem füreinander sorgen ohne Sex, wenn man sich gern hat. Was ist denn das für eine unvollkommene Liebe, die nicht auf Sex verzichten kann? Wir haben gesehen, wo Ausnahmen hinführen beim Thema Abtreibung. Erst sollten Schwangeren in Not geholfen werden, die man vor unprofessionellen Engelmachern schützen wollte. Wo hat es hingeführt? Zur Selbstverständlichkeit, ggf. noch zum Recht auf Mord des eigenen Kindes in einem frühen Stadium, hin zu Euthanasie von Babies (in Holland) und Sterbenskranken, weiterführen wird es zur Euthanasie von UNBRAUCHBAREN/WIRTSCHFTLICH UNNÜTZEN oder EINSAMEN oder ARMEN und KRANKEN ihre Umwelt belastenden Menschen. Das 3. Reich lässt grüßen.


21

0
 
 Johannes Stefan 25. Februar 2015 

Wenn Kardinal Kasper

einen Eiertanz beim Lügen aufführt und man sonst die Richtungen in der deutschen Kirche beobachtet, kann einem schnon ein komisches Gefühl beschleichen.
Die Botschaften die uns die Mutter Gottes in La Salette oder Fatima gegeben hat, scheinen besonders in die heutige Zeit zu passen.
Als Trost und Hofnung ist eines jedoch unumstößlich: Gott ist der Herr!


23

0
 
 backinchurch 25. Februar 2015 
 

@marienkind

Na, bequem in der "Tradi-Ecke" eingerichtet? ;-)
Ich unterstelle mal, dass Kard. Kaspers Ansatz nicht darauf abziehlt, die RKK in ihrem Kern zu protestantisieren. Er mag aus der Praxis Schicksale zutiefst verzweifelter Katholiken kennen, die ihn nach persönlicher Gewissensprüfung dazu kommen lassen,"in spezifischen Fällen geschiedene und zivilrechtlich wiederverheiratete Katholiken nach einer Zeit der Buße wieder zur eucharistischen Kommunion zuzulassen."
Das Thema liegt nun mal auf dem Tisch. Lasst unsere Bischöfe - vom hl. Geist inspiriert - ergebnisoffen darüber beraten. Das dies nicht öffentlich und nicht mit oben geschilderten Praktiken geschehen sollte, ist zwischen uns wohl unstrittig.


5

0
 
 Monsventosus 25. Februar 2015 

Naja...

Nicht, dass ich den sog. Reformern nicht alles Böse zutraue;) aber DAS klingt doch ein wenig nach 'Miss Marple ermittelt im Vatikan'...


2

0
 
 girsberg74 25. Februar 2015 
 

???

@AlbinoL
"Ich finde man sollte vorher beim Kardinal anfragen bevor man das veröffentlicht"

Das sollte doch wohl gehen und geschehen (sein).


7

0
 
 marienkind 25. Februar 2015 
 

Wenn die Dinge wirklich so laufen befürchte ich Schlimmstes

Das katastrophale und untergeschobene Zwischendokument der außerordentlichen BS und so etwas verraten (wenn es wahr ist), dass feindliche Kräfte im Vatikan wirken. Die fast katastrophalen und lehrefeindlichen Äußerungen von Kaspar, Koch und Co. lassen Schlimmeres befürchten. War die außerordentliche Bischofssynode nur ein Test um zu schauen, mit wem man einen neuen "Kurs" in der Kirche einleiten kann? Ich finde es bestürzend, dass Koch, Marx und Bode gelten zur Bischofssynode fahren. Sie gelten als "modernisierungsfreudig". Was mich beruhigt ist, dass selbst, wenn die Bischofssynode einstimmig GvW und Menschen, die Homosexualität praktizieren zulassen würde, wäre der Papst nicht verpflichtet, etwas davon umzusetzen. Er ist der Papst und hat durch die Unfehlbarkeits"klausel" das letzte Wort! Die kath. Kirche ist kein demokratischer Verein, der seine Lehre nach den Menschen ausrichtet, sondern nach dem Wort Gottes (und den Überlieferungen).


18

0
 
 AlbinoL 25. Februar 2015 

Ich finde man sollte vorher beim Kardinal anfragen bevor man das veröffentlicht

oder ist das 100% bestätigt.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bischofssynode

  1. Priester zu Amazonien-Synode: Indigene wurden instrumentalisiert
  2. Nächste Bischofssynode im Herbst 2022: Thema noch offen
  3. ‚Hoffen wir, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument zerreißt’
  4. ‚Hoffen wir, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument zerreißt’
  5. Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung
  6. Die heidnische Bedeutung der Zeremonie in den Vatikanischen Gärten
  7. Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama?
  8. Wallner gegen pantheistische Darstellung von Muttergottheiten
  9. Wurden die Pachamama-Statuen wirklich aus dem Tiber gerettet?
  10. Amazonassynode und evangelikale/pfingstliche Gruppen








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  14. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz