Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  8. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Ermittlungen gegen russischen Opern-Regisseur wegen Blasphemie

28. Februar 2015 in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Weil seine Inszenierung der Wagner-Oper «Tannhäuser» religiöse Gefühle verletzt haben soll, ermittelt die Staatsanwaltschaft im russischen Nowosibirsk gegen Regisseur Timofej Kuljanin.


Nowosibirsk (kath.net/KNA) Weil seine Inszenierung der Wagner-Oper «Tannhäuser» religiöse Gefühle verletzt haben soll, ermittelt die Staatsanwaltschaft im russischen Nowosibirsk gegen Regisseur Timofej Kuljanin. Das teilte ein Justizsprecher am Dienstag nach Angaben örtlicher Medien mit. Die Staatsanwaltschaft reagiere damit auf den Vorwurf des orthodoxen Metropoliten von Nowosibirsk, Tichon, die Inszenierung der Oper demütige gläubige Menschen, beleidige die orthodoxe Kirche und schüre «religiöse Feindschaft».

Tichon hatte unter anderem die Liebesspiele im Venusberg kritisiert. Die Ermittler wollen den Berichten zufolge eine vom staatlichen Opern- und Ballett-Theater Nowosibirsk zur Verfügung gestellte Videoaufzeichnung der «Tannhäuser»-Inszenierung prüfen. Kuljanin drohten eine Geldstrafe und bis zu 120 Stunden gemeinnützige Arbeit, hieß es.

Kulturschaffende sprachen von einem Zensurversuch Tichons und einem Rückfall in eine Geisteshaltung der Zarenzeit. Das Opernhaus der sibirischen Metropole mit 1,5 Millionen Einwohnern gilt nach den Bühnen von Moskau und Sankt Petersburg als eines der besten Russlands.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SCHLEGL 2. März 2015 
 

@ Kardiologe

Zum Thema "russisches Strafrecht"! Haben Sie gestern die Massendemonstration in Moskau gegen die Ermordung des Oppositionspolitikers Nemzoff gesehen? Können Sie Russisch? Haben Sie verstanden was die Leute gesagt haben über Druck, politische Willkür in der Diktatur Putins? Was glauben Sie, wer wohl hinter diesem Mord steckt? Am Sonntag wollte Nemzoff eine große Demonstration GEGEN DIE RUSSISCHE AGGRESSION gegenüber der Ukraine anführen, Am Abend vorher wurde er umgebracht! Cui prodest? Nachdenken kann niemals schaden! Msgr. Erzpr. Franz Schlegl


2

0
 
 Kardiologe 2. März 2015 
 

Deutsches Strafrecht

Im deutschen Strafrecht gibt es hierfür den § 166, der diesen Sachverhalt regelt. Er ist etwas in Vergessenheit geraten. In Rußland ist offenbar eine ähnliche Vorschrift, die aber im Gegensatz zu hier auch angewendet wird.


1

0
 
 girsberg74 2. März 2015 
 

@resistance an mich:
Wegen der Pause in der Kommentarfunktion erst heute:

Danke für die Nennung. - Nein, keinen Zweifel an Ihrer Schilderung, es hätte aber auch hier in O. möglich sein können.

Hoffentlich schlägt sich die geistig / geistliche Unordnung am und im Kopf einer Elite nicht auf weitere Bereiche nieder; es wäre schade um den Ruf des „Ländle“.


1

0
 
 Kardiologe 2. März 2015 
 

Zarenzeit

Ich weiß nicht, was hier Verweise auf die Zarenzeit oder den Stalinismus sollen. Ich lasse mich nicht von einer antirussischen Haltung leiten. Kritik an der Haltung der russischen Justiz ist nach diesem Bericht für mich fehl am Platz.


0

0
 
 SCHLEGL 28. Februar 2015 
 

Sibirien

Wenn jetzt der hochwürdigste Metropolit vielleicht auch noch die SKLAVISCHE ABHÄNGIGKEIT seiner Kirche vom Putin (früher vom KGB!) kritisieren würde, Die Entweltlichung seines Patriarchates fordern würde, die Untaten, die seine Kirche GEMEINSAM mit den Sowjets an der griechisch katholischen Kirche der Märtyrer zwischen 1946 u.1989 thematisieren würde, sowie den ständigen Versuch seiner Kirche den Patriarchen von Konstantinopel auszuhebeln,so wie die Aggression Russlands gegen die Ukraine,mit der Duldung Patriarch Kyrills ,dann wäre ich ganz auf seiner Seite! Solche öffentlichen Darbietungen in dieser Weise inszeniert, sind eine Beleidigung gläubige Menschen!Msgr. Franz Schlegl


8

0
 
 resistance 28. Februar 2015 
 

girsberg:
Wenn Sie mir nicht glauben wollen: Rottenburg-Stuttgart!
Namen? Der Sekt mit dem gewissen Etwas.


1

0
 
 marienkind 28. Februar 2015 
 

Naja, es kommt darauf an

Blasphemie ist verletzend. Vor allem schadet es dem Menschen selber, weil er Gott beleidigt und sich dieser von ihm zurückzieht und er dem Einfluss Satans überlassen wird. Aber es kommt darauf an, wie groß die Schuld des Menschen dabei ist. Will er Gott damit treffen an den er glaubt oder glaubt er nicht und er will die Gläubigen treffen oder er sieht es gar nicht als Beleidigung an, sondern als "künstlerische" Kritik. Gott ist gerecht und er wird die Menschen nach Ihrer wahren Schuld behandeln.

Sachliche Kritik an Bodenpersonal (wie aktuell Marx, Bode, Kasper und Co.) ist nicht als Blasphemie einzustufen. Hier beleidigt man nicht Gott, sondern verteidigt Gott, wenn man Menschen rügt, die seine Gebote und Worte verdrehen.


7

0
 
 resistance 28. Februar 2015 
 

Religiöses Decamerone

Wie "neutralisiert" unsere Kirche heute ist an einem kleinen Beispiel. Die Religionslehrerin in R. lässt sich scheiden. Später heiratet sie den katholischen Jugendpfarrer aus B., angeblich kirchlich. Er unterrichtet nun Religion in U. und sie weiterhin in R.
An der gleichen Schule in R. lässt der Rektor einen Lehrer nur noch Religion unterrichten, "weil er nichts anderes könne". Religionsunterricht als die unterste Stufe im Lehrerdasein ...


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Russland

  1. Putin: ‚Wir haben Papa und Mama’ – Nein zur ‚Homo-Ehe’
  2. Brutalo-Taufe in Russland
  3. Deutschland: Russische Baptisten haben Anspruch auf Asyl
  4. Papst verurteilt Ukraine-Krieg einen Tag nach Putin-Besuch
  5. Orthodoxe Kirche lehnt Papstbesuch in Russland ab
  6. Papst empfängt im Juli Vladimir Putin
  7. kath.net-Leserreise nach Russland: Moskau und St. Petersburg
  8. kath.net-Leserreise nach Russland: Moskau und St. Petersburg
  9. kath.net-Leserreise nach Russland: Moskau und St. Petersburg
  10. kath.net-Leserreise nach Russland: Moskau und St. Petersburg








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  4. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  5. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  6. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  7. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  8. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  9. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  10. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz