19 Februar 2015, 12:00
Spanien will Abtreibungsgesetz verbessern
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Bisher sind Abtreibungen generell bis zur 14. Schwangerschaftswoche erlaubt. Bei Risiko für die Mutter oder Behinderung des Kindes kann nach alter Gesetzeslage bis zur 22. Schwangerschaftswoche legal abgetrieben werden.

Madrid (kath.net/KNA/red) Spaniens konservative Regierung will das Abtreibungsgesetz nun doch verbessern. Demnach sollen Minderjährige nicht mehr ohne Erlaubnis ihrer Eltern abtreiben können, wie spanische Medien am Mittwoch berichteten. Der Sprecher der regierenden Volkspartei PP, Rafael Hernando, kündigte an, die Änderung werde schon bald im Parlament verabschiedet. Dort besitzen die Konservativen die absolute Mehrheit.

Werbung
kathtreff


Vergangenen September musste Ministerpräsident Mariano Rajoy das Vorhaben eines strikteren Abtreibungsgesetzes wegen mangelnden Rückhalts vorläufig aufgegeben. Sein Entwurf stieß bei Frauengruppen und der Opposition, aber auch in Teilen der PP auf Widerstand. Dennoch erklärte Rajoy damals, bei Abtreibungen minderjähriger Mädchen ab 16 die Zustimmung der Erziehungsberechtigten verlangen zu wollen.

2010 hatte die sozialistische Vorgängerregierung Abtreibungen generell bis zur 14. Schwangerschaftswoche freigestellt. Diese Frist kann bis zur 22. Woche verlängert werden, wenn ein Risiko für die Gesundheit der Frau besteht oder Hinweise auf schwere Behinderungen des ungeborenen Kindes vorliegen.

Ein Plan der jetzigen konservativen Regierung sah vor, die Fristenregelung gänzlich abzuschaffen. Frauen hätten dann nur noch in Ausnahmefällen wie nach einer Vergewaltigung oder bei schweren gesundheitlichen Risiken abtreiben dürfen. Nachdem Rajoy das Gesetzesvorhaben aufgab, trat Justizminister Alberto Ruiz-Gallardon zurück. Die katholische Kirche warf der Regierung vor, sich von wahlstrategischen Überlegungen leiten zu lassen.

2015 ist in Spanien ein Super-Wahljahr: Im Mai finden Kommunalwahlen statt; in 15 der 17 autonomen Regionen stehen Regionalwahlen an, und im Spätherbst stimmen die Bürger über das Parlament ab.

´Aaron´ - Eindrückliches Kurzvideo gegen Abtreibung (Englisch)




(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!













Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Pell freigesprochen! (92)

"Kirche, wo bist du?" (78)

Für alle, die sich um den ‚Day After’ der Pandemie sorgen (69)

Corona-Irrsinn im deutschen Jesuitenorden (63)

Österreichs Bischöfe sperren während Osterliturgie die Kirchen zu! (47)

'Gottesdienste sind mehr als stilles Gebet, gerade auch zu Ostern' (35)

Tück kritisiert Theologenvorschlag "Gedächtnismahl ohne Geweihte" (27)

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein (18)

Die Corona Krise ist eine Chance für die Kirche (18)

Schönborn: Corona keine "Strafe Gottes", aber Nachdenkimpuls (18)

Katholiken aus Berlin klagen gegen Gottesdienst-Verbot (15)

Bischof von Frascati droht Strafe nach Messe mit 50 Personen (15)

Gottesdienste dürfen in Berlin weiterhin nicht stattfinden (14)

Neues Vatikanjahrbuch: Papst nicht mehr "Stellvertreter Christi"? (14)

Vatican News: Coronavirus ist ‚Verbündeter der Erde’ (14)